Ergebnis 1 bis 13 von 13

Welche Bedingungen und Garantien bei Malerarbeiten?

Diskutiere Welche Bedingungen und Garantien bei Malerarbeiten? im Forum Ausbaugewerke auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410

    Welche Bedingungen und Garantien bei Malerarbeiten?

    Hallo,

    aus Termingründen hatte ich mich dazu entschieden, keine Eigenleistung mehr in das Malergewerk zu stecken. Eine empfohlene Fa. wurde kontaktiert.

    Ich hatte mich umgehört und konnte den genannten Preis sofort recht gut einordnen. Da er mir den Termin zusagen konnte und der Preis i.O. war, habe ich nur kleine Extras noch kostenfrei ausgehandelt. Am Telefon habe ich ihm den Auftrag zugesagt und angekündigt, dass noch etwas Schriftliches folgt (Auch zu seiner Sicherheit der Einplanung). Wir wurden uns also schnell handelseinig, aber nun meine Frage:

    Im Haus-Werkvertrag ist z.B: VOB und erweiterte 5 Jahre Garantie vereinbart. Was muss ich dem Maler auf die Auftragsbestätigung schreiben, um normgerechte Ausführung und übliche Garantien zu erhalten? Falls nach drei Jahren die Tapeten runterkommen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welche Bedingungen und Garantien bei Malerarbeiten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    kann niemand was dazu sagen?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Tach Quelle,

    ich denke, mit dem Handeln wart Ihr fertig?
    Das was telefonisch vereinbart war.

    Gruß Berni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Zwei Möglichkeiten: einen umfangreichen, perfekt alle Eventualitäten berücksichtigenden Bauvertrag entwerfen oder gar nichts regeln. Alles dazwischen ist fehleranfällig und inkonsequent.

    Möglichkeit 1 erfordert umfangreiche Diskussion mit Rückfragen, Vorstellung diverser Vertragsmuster und Klauseln usw. und ist in letzter Konsequenz was für Juristen.

    Möglichkeit 2 ist die Variante, die voll auf das Werkvertragsrecht des BGB setzt: es wird automatisch eine übliche Beschaffenheit und 5 Jahre Gewährleistung geschuldet. Dazu muss nicht mal eine Auftragsbestätigung geschrieben werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    ok, die Frage ist, ob das Vertragsrecht BGB immer stillschweigend mitgilt. Bei VOB habe ich ja gelernt, dass diese immer ausdrücklich miteinbart werden muss.

    muss ich also auf BGB verweisen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Bgb

    Was regelt denn das BGB im Werkvertragsrecht?

    Aufmaß, Abnahme; Abrechnung, Verzug...???

    MannMann, aber wenn der Maler so doof ist und kein schriftliches Angebot (auf Basis VOB Teil B) abfasst...

    Wenn der hier mitlesen könnte/würde und wüsste, dass Quelle sein Auftraggeber wird...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    ihr solltet euch vorher einig über die qualitätsstufe sein.
    dabei spielt der untergrund die grösste rolle.
    Qualtätsstufe 2 (standard) gefilzt abgerieben z.b. ist geeignet für grobe
    endbeschichtungen / beläge (rauhfaser)
    das gibts ohne angaben vom gipser!

    willst du es glatter, (z.b. bei direktem anstrich oder mit malervlies) muss es der maler/tapezierer wissen. kostet dementsprechend. muss mehr nachgearbeitet werden. soll die oberfläche streiflicht standhalten usw.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    Zitat Zitat von MichaelG

    MannMann, aber wenn der Maler so doof ist und kein schriftliches Angebot (auf Basis VOB Teil B) abfasst...

    Wenn der hier mitlesen könnte/würde und wüsste, dass Quelle sein Auftraggeber wird...
    das interpretiere ich mal dahingehend, dass er bei vereinbarter vob nur 2 jahre geben muss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Nö, 4.

    Wenn nix vereinbart ist, gilt BGB und damit 5.

    BGB ist Gesetz und VOB/B ist Allgemeine Geschäftsbedingung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    wahrscheinlich würde der unternehmer sich hier wiedererkennen. aber ich schreib ja nix schlimmes.

    alles wirkt ein wenig planlos, aber man muss dazu wissen, dass die Fa. für den GU im Haus die ganzen Spachtelarbeiten macht d.h. die Malervorbereitungen. Nun macht er das komplett fertig gemäß Beschreibung. Daher ist der Klärungsbedarf über Umfang und Ausführung nicht sooo groß. Aber ein wenig Schrift muss schon sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Die Frage ist nur, was dem Vertragspartner so ein wenig Schrift wert ist, wenn da plötzlich Buchstaben drin auftauchen, die bei dem mündlichen Abschluß nicht vereinbart waren?
    Benachteiligung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    wir werden uns schon einigen.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Also hatte uns Michael Recht:
    Es ist besser, wenn der Maler hier nicht mitliest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Bedingungen KFW60 bzw. KFW40 Haus ?
    Von MH22 im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.09.2005, 21:13
  2. Malerarbeiten - wie ist "feuchtebeständig" definiert
    Von Dieter im Forum Ausbaugewerke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.07.2004, 12:11