Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30
  1. #1

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48

    Welche Dampfbremse wäre geeignet?

    Guten Tag

    Ich melde mich mal wieder um fachkundige Expertenhilfe zu bekommen.

    Ich habe ein 22 Grad Satteldach.2 Vollgeschosse.
    Die Oberste 20cm Holzbalken-Geschossdecke soll mit Mineralwolle WLG 032 Isover Integra ZKF gedämmt werden.
    20cm DÄmmung plus nochmals 15 Dämmung quer über die Sparren dann verlegt.(siehe Bild)

    Der Aufbau ist folgender von Innen nach Außen.

    1.Gipskartonplatte 12.5mm
    2. Lattung
    3.Dampfbremse
    4.Kehlbalken 20cm mit dazwischenliegender DÄmmung Isover Integra ZKF032 20cmDick
    5.Quer zu den Balken nochmals DÄmmung Isover Integra ZKF032 15cm Dick
    6.unbelüftetes Dach in der Mitte bis ca. 1,3 Meter hoch.
    7. Fichteschalung , die Bretter sind 16mm dick, ca. 20cm breit. Nach nun 2 Monaten haben sich Luftspalte gebildet von 2mm. sd = ??
    8.Brass Divorol Kompakt 2s sd=0,03
    9. Lattung
    10.Dachziegel Beton


    Ich habe mit dem U-Wert Rechner gerechnet.Dabei sind folgende Problem aufgetreten.

    1.Sobald ich die Klimamembran Isover Vario auswählte, sd 0,02 bis 20 bekomm ich bei der Feuchteanzeige ein ROt angezeigt.(siehe Anhang:Isover Klimamembran)(zu beachten Dampfbremsfolienstärke 0,05mm im U-Wert Rechner drin)

    2.Ändere ich die Dampfbremse auf pro clima Intello Plus ,(siehe Anhang:u-wert-berechnung-2 intello) dann wird es grün und es wird weniger Tauwasser anfallen.Aber die DÄmmung wird dennoch durchfeuchtet.Zu beachten, das die Dampfbremsfolienstärke hier mit 0,2mm angegeben ist.

    Wenn ich nun bei der Isover Klimamebran die FOlienstärke von 0,05 auf 0,2mm erhöhe, erscheint ebenfalls , wie bei der Vlima Intello Dampfbremse eher grün beim Feuchteeintrag.
    Aber beide Folien bestehn aus einem Flies und einer Membran die nunmal nur 0,05 mm dick ist.Ist da beim U-Wert Rechner was falsch=?.
    Dann gibt es noch dioe Variante 3 wo auch die Dachschrägen gedämmt werden, da sammelt sich das Tauwasser dann unter der Fichtenschalung.


    Es ist für mich wirklich schwierig jetzt einzuschätzen was ich tun soll.Es ist ein Ausbauhaus.Also keine weiteren planerischen Tätigkeiten seitens der Hausbaufirma.

    Wenn ich eine feste Dampfbremse mit einem SD - Wert von z.B 20 eingebe , habe ich bei beiden Lösungen kein Tauwasserproblem.


    Könnt ihr mir helfen und mir eine Dampfbremse oder Klimamembran empfehlen, die sich für dieses Dach eigenen würde ?
    SDI soll ja innen zum verhätniss 6 stehen zu außen.
    Aber im moment weis ich gar nicht wie ichs machen soll.


    Vielen Dank
    MfG
    Adam Beller
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welche Dampfbremse wäre geeignet?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    meine erste Meinung: Sie haben in den U-Wert-Rechner in grundsätzlichen Dingen falsch eingegeben. Die Kennwerte, mit welchen Sie rechnen, stimmen im Übrigen wohl für beide Bahnen nicht.

    Ihre Annahme, dass die Klimamembran Vario KM einen sd-Wert von sd 0,02 bis 20m erreicht, ist falsch. Nach den mir vorliegenden (vom Hersteller zur Verfügung gestellten) Unterlagen werden nicht mal die im Prospekt versprochenen Werte erreicht.

    Warum muss die Bahn denn feuchtevariabel sein?

    bauphysik ist etwas mehr als nur im Internet einen U-Wert-Rechner zu bedienen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    Mir hat mal der Fachbereichsleiter eines großen Baumateriallieferanten (W...) gesagt das die Berechnung bei Klimamembran nach "Glaser" nicht funktioniert. Wäre nur über "Wufi" korrekt zu berechnen. Deshalb über "U-Wert.net" ungeeignet.??????????
    Für mich deshalb wie Alfons, warum feuchtevariabel??? Ich würde immer versuchen die Konstruktion tauwasserfrei zu halten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Guten Tag

    Vielen Dank für die antworten.

    ich muss nicht unbedingt eine feuchtevariable Dampfbremse haben.
    Es war nur so , das die ganzen Baustoffhändler und Fachfirmen mir dies nahelegten.Wenn Tauwasser entstehen würde. würde diese wieder in den Raum abtrockne , so die Aussagen.Dies könne eine normale Dampfbremse nicht erreichen.

    Dazu habe ich das Bad im OG geplant.Da entsteht viel Feuchte.

    Fragen.
    1 . Wäre nun die Dämmung nur der Kehlbalken ausreichend mit ,wie oben beschrieben 20cm zwischen den Balken und 15 cm obendrauf?
    Oder doch Kehlbalken und die Dachschrägen was den Hitzeschutz sehr verbessert.

    2.Welche sd Wert sollte meine Dampfbremse haben ? in Anbetracht der 16mm Fichteschalung und der Unterspannbahn Divoroll?


    Wäre super, wenn mir einer weiterhelfen könnte.


    Vielen Dank aber schonmal bisher.
    MfG
    Adam Beller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Es war nur so , das die ganzen Baustoffhändler und Fachfirmen mir dies nahelegten.Wenn Tauwasser entstehen würde. würde diese wieder in den Raum abtrockne , so die Aussagen.Dies könne eine normale Dampfbremse nicht erreichen.
    hallo
    naja die baustoffhändler ob das die besten ansprechpartner für diffusion sind bezweifele ich.
    rot : bei reinen nordflächen sehr mit vorsicht zu betrachten.
    zum rest musste wohl deinen planer ( so es sowas gibt ) ins boot holen.
    über die wandanschlüsse, einbindungen von innenwänden usw. sollte eigentlich schon längst eine geplante ausführung vorliegen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Haben Sie denn keinen Energieberater eingeschalten?
    Ist es ein Neu- oder Altbau?
    KfW-Förderung?

    bei solchen obersten Geschoßdecken würde ich empfehlen, immer mit einem zusätzlichen Belag auf der Decke zu rechnen (sofern statisch möglich). dieser würde aber die Diffusionseigenschaften verschlechtern.

    erst die Konstruktion hinterfragen und dann sich Gedanken über die Folien machen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    Also den sd-Wert der Folie kannst Du mal grob über den U-Wert Rechner ermitteln. Ich nutze den Rechner gerne um mal ne Richtung zu bekommen, genauso wie ich gerne mal ein Statik Vorbemessungstool nutze. Aber all diese Möglichkeiten sind nur für eine, wie es das Wort schon sagt, Vorbemessung, aber nicht für eine Ausführungsplanung geeignet.
    Nehme die Ratschläge von Alfons und Gunther ernst und hole Dir für die Planung ordentlichen Sachverstand ins Haus. Kostet zwar ein bisschen was aber Mängel in diesem Bereich werden viel teurer.
    Aber ich gehe noch ein Stückchen weiter, für diese sensiblen Bereiche würde ich die Hände ganz schön still halten und die Arbeiten von Fachleuten ausführen lassen. Es ist immer wieder erschreckend wie die Baustoffhändler mit diesen Gewerken umgehen. Da wird Laien immer wieder erzählt wie leicht es ist die Dämmung selbst auszuführen. Ist ja nur eine bisschen Dämmwolle stopfen, ne Folie aufzutackern und ein bisschen mit Klebebändern zu hantieren. Den Erfolg dieser Massnahmen kann man häufig genug dann nach ein paar Jahren sehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Guten Tag

    Also es ist ein Neubau mit KFW 70 Förderung.
    Ja wie gesagt, wenn ich die Klimamembran weg lasse, und eine Dampfbremse mit z.b sd=20m benutze , ergeben sich keine Tauwasserprobleme, laut U-Wert.de

    Einen Planer habe ich vorher angerufen, er schaut sich die Sache mit der Dampfbremse morgen mittag vermutlich an.
    Ich wollte die Dämmung erst selbst machen, da aber die Ecken auszudämmen etwas schwierig erschien für mich, wurde heute morgen von
    einer Fachfirma die Dämmung in die Kehlbalken eingelegt.
    Leider muss nachgebssert werden.Es sind zum Teil über 20 Stellen, wo zwischen DÄmmung und Balken bis zu 0,8cm breite und 1 Meter lange Schlitze sind, auf die vollen 20cm Dämmdicke.
    Diese werden nun nachgestopft, von unten und oben.Sie wollte dann die Dampfbremsfolie ISoverXtra Safe Vario Klimamembran einbauen.
    Ich kann nur hoffen das die Ecken (wo ich nicht mehr hinsehe und hinkomme,),wenigstens ausgedämmt wurden ohne große Schlitze.

    Mal sehen was der Planer sagt.
    MfG
    Adam Beller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Nachtrag:

    Auf meinen Wunsch wurde dann die Anbringung der Dampfbremse unterbrochen und ich bestand zuerst auf das Nachstopfen der DÄmmung, und das sich jetzt mein Planer das erst anschaut.

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Guten Tag

    So habe mit meinem Planer gesprochen.Er sagte , dass es die Beste Lösung sei , oben die Schrägen mitzudämmen und unter der Kehlbalkenlage eine feste Dampfbremse mit Sd = 20 einzusetzen, wie ja auch meine Recherchen ergaben beim U-Wert Rechner scheint das die einzig taufwasserfreie Konstruktion.
    Die Auführungsfehler der DÄmmung muss ich jetzt halt sogut wie es geht nachdämmen.

    Vielen Dank an alle.
    MfG
    Adam Beller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Und warum soll es die " beste Lösung " sein, die Schrägen im unbelüfteten und unbeheizten Spitzboden mitzudämmen? Dämmen bedeutet auch dort eine Dampfbremse. Für Be- und Entlüftung des Spitzbodens sollte in jedem Fall gesorgt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Guten Tag

    Ich weiß nicht , ob es die Beste Lösung ist.Ich finde jedenfalls keine Andere. Die Zimmerei auch nicht.Der Planer auch nicht, meine Hausbaufirma weis dazu nix.Das Internet auch nicht, und hier wurde mir geraten zu einem Planer zu gehen.
    Bei meinen anderen Lösungen mit Klimamembran fällt Tauwasser an.

    Jetzt muss ich grad fragen, warum brauche ich im Spitzboden auch eine Dampfbremse ?
    Wenn ich im U-Wert Rechner nur die Kehlbalken dämme, dann hat der Spitzboden bei Aussentemperaturen um -10 grad eebenfalls -8 grad.
    Wenn ich den Spitzboden(also die Schrägen auch noch) dämme, hat der Spitzboden wenn aussen -12 Grad sind immer noch 5 Grad.

    Aber in beiden Fällen habe ich ja die Dampfbremse unter der Kehlbalkendämmung, sodass ja nicht mehr Feuchte eindringt.

    Eine Belüftung würde ja den Dämmeffekt der Schrägen im Spitzboden praktisch ausschalten.

    Oder habe ich da was falsch verstanden ?

    Vielen Dank
    MfG
    AdamBeller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Also ich habe dieses Jahr in der gleichen Situation die Dampfbremsfolie Isover Xtra Safe verbaut, der allseits geschätzte MOD mls hat es sich vor Ort angesehen und für in Ordnung befunden. Warum es bei Dir nicht funktionieren soll, ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Gedämmt wird die beheizte Hülle. Ergo ist die Dämmung der Schrägen im Spitzboden Unfug, kostet nur Geld und birgt die Gefahr, dass es bei etwaigem Feuchteanfall im Spitzboden zu Tauwasserausfall kommt und zwar ohne Dampfbremse an der USB. Die Belüftung des Dachs ist sinnvoll, um etwaige Feuchtigkeit im Spitzboden abzuführen. Dazu reichen zwei Lüfter in der Nähe des Dachfirsts.

    Wer etwas anderes meint, mag dies stichhaltig begründen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    512
    Hallo,

    Dämmung bis in den First ist auf jeden Fall der obersten Geschossdeckendämmung vorzuziehen.

    Nachzulesen auch hier .....

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...en-d%E4cher-ab
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Bad Saulgau
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    48
    Vielen Dank für die antworte.

    Allerdings habe ich jetzt also 2 verschiedene Meinungen hier:

    Ich weis nicht mehr was ich machen soll.

    Mein Planer sagte ich soll den Spitzboden und die oberste geschossdecke dämmen und jeweils ne Dampfbremse.

    Eric sagt , unfug ,Klimamembran funktioniert
    Flip74 sagt Dämmung bis in First ist der obersten Geschossdecke vorzuziehen.

    Soll ich jetzt die Klimamembran kaufen oder die Dampfbremse mit sd 20 ?
    Sollte ich jetzt nur die Kehlbalken(oberste Geschossdecke) dämmen ?(+Lüftung)
    oder Geschossdecke mit Spitzboden dämmen und immer ne Dampfbremse anbringen (ohne Belüftung des Dachbodens)

    MfG
    Adam Beller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen