Ergebnis 1 bis 4 von 4

Fragebogen vom FA zur Berechnung der Grundsteuer - Was angeben?

Diskutiere Fragebogen vom FA zur Berechnung der Grundsteuer - Was angeben? im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Parsberg
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    48

    Frage Fragebogen vom FA zur Berechnung der Grundsteuer - Was angeben?

    Hallo, ich bräuchte mal eure Hilfe:

    Wir haben vom FA einen Fragebogen zur Berechnung der Grundsteuer bekommen.

    Erst mal eine grundsätzliche Frage: Es ist besser, wenn die Baukosten und die Wohnfläche niedriger sind, dann wird auch die Grundsteuer billiger, oder?

    In dem Fragebogen wird nach den Baukosten und der Wohnfläche gefragt.

    Ist es richtig, dass bei der Wohnfläche Keller- und Bodenräume und Garagen nicht mitgerechnet werden? Hab ich da noch was vergessen?

    Bei der Angabe der Baukosten hab ich so meine lieben Probleme: Müssen wir hier den Betrag angeben, der in unserer Baubeschreibung (Bau mit Bauträger) steht oder welcher Wert wird hier angegeben?

    Ich wäre sehr froh, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, weil dieses Thema böhmische Dörfer für mich sind...

    Merci schon mal.

    VG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fragebogen vom FA zur Berechnung der Grundsteuer - Was angeben?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Zitat Zitat von AJungleGirl Beitrag anzeigen
    ?..

    Erst mal eine grundsätzliche Frage: Es ist besser, wenn die Baukosten und die Wohnfläche niedriger sind, dann wird auch die Grundsteuer billiger, oder?
    Ist das jetzt eine Frage, wo es darum geht, einen Steuerbetrug vorzubereiten?

    Du bestätigst nämlich mit deiner Unterschrift, dass die Angaben der Wahrheit entsprechen, sollte dem nicht so sein, gibt's ärger!
    Das FA hat auch entsprechende Quoten, über die die Plausibilität der Angaben schnell gecheckt werden können. Gibt's Abweichungen wird auch gerne mal geprüft.

    Es gibt zu den Erfassungsbögen sehr gute Ausfüllhilfen, da steht alles drauf, was, wie ausgefüllt werden muss.

    Wenn es dann immer noch nicht klappt, jemanden besorgen, der sich mit sowas auskennt (Architekt, Steuerberater, evtl. Dein Bauträger). Kostet aber einen Obulus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Parsberg
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    48
    Nein, das soll sicher kein Steuerbetrug werden! Ich verbiete mir solche Unterstellungen!

    Vielen Dank für den Tipp mit den Ausfüllhilfen, sowas war nämlich nicht dabei. Dann schau ich mal, ob ich sowas auftreiben kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,932
    Grundsteuer errechnet sich hier z.B. nur zum Teil aus dem tatsächlichen Grund, Wohnfläche ist wichtiger. Wird z.B. ein Dachgeschoss im Neubau nur vorbereitet aber nicht gleich wohnfertig ausgebaut, so reduziert sich die anrechenbare Wohnfläche für die Steuerfestsetzung. Das macht einen nicht unerheblichen Unterschied aus.
    Ansonsten steht in den Ausfüllhilfen so ziemlich alles drin...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen