Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Estrich senkt sich ab - Wieviel ist erlaubt / gibt es Toleranzen?

Diskutiere Estrich senkt sich ab - Wieviel ist erlaubt / gibt es Toleranzen? im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    66

    Estrich senkt sich ab - Wieviel ist erlaubt / gibt es Toleranzen?

    Hallo geschätzte Bauexperten,

    wir haben ein Problem mit dem Estrich im Badezimmer unseres EFHes.

    Pro Stockwerk wurde, m.W. ohne Fugen, also am Stück, Anhydritestrich eingebracht. Im Stockwerk, in dem sich das Bad befindet, war die Aufbauhöhe 10cm Trittschall und 5 cm Estrich, also 15 cm insg. 15 cm deshalb, da unter dem Estrich, zwischen der Trittschalldämmung, die Rohre für die Lüftungsanlage (Passivhaus) verlegt wurde.

    Soweit ich das 2010 bei Einbringen des Estrichs gesehen habe, hat die beauftragte Firma weisse styroporartige Plaltten flächendeckend verlegt, nach Bedarf so zurecht geschnitten, dass diese um die Lüftungsrohre herum "passten". Zusätzlich wurde eine Schüttung eingebracht, um die Hohlräume etc. auszufüllen. Keine Ahnung was das war, sah in etwa so aus wie Sonnenblumenkerne :-)
    Darauf wurde eine schwarze Plane verlegt, Randstreifen ringsum an den Wänden und dann der Anhydritestrich eingegossen.

    Das Bad ist etwa 16 qm gross, an einer Aussenwand stehen neben der Badewanne nebeneinander eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner.

    Seit wir eingezogen sind und logischerweise die Waschmaschine regelmässig nutzen, hat sich auf dieser Seite des Bades Stück für Stück der Estrich abgesenkt. Man sieht dieses daran, dass alle Silikonfugen ausgerissen sind, soweit ich es messen kann, etwa 5-6 mm. Zum Glück sind keine Fliesen gerissen, nur an der Aussenseite der Badewanne gelockert.

    Wir vermuten, dass die Vibrationen der Waschmaschine beim Schleudern, trotz vibtarionsdämpfender Gummifüsse und einer hochwertigen Waschmaschine mit Unwuchterkennung etc., wie eine Rüttelplatte gewirkt haben und die oben beschriebene Schüttung dadurch komprimiert wurde.

    Ich habe dazu ein paar Fragen:

    - Zum Thema Estrich-Absenkung gibt es hier ein paar Threads mit recht kontroversen Diskussionen. Ist unsere Absenkung eine Absenkung innerhalb der Toleranzen nach DIN XXXX? Oder ein Mangel?
    - Unabhängig vom Thema Mangel: Da ja z. Zt. nichts kaputt ist ausser der hässlich gerissenen Silikonfuge: Wann ist (vermutlich) Schluß mit der Absenkung? Wenn wir die Silokonfuge erneuern lassen, würdet Ihr sagen, dann ist Ruhe?

    Vielen Dank im Voraus,
    Michael

    Fotos:
    P1150139.jpgP1150138.jpgP1150135.jpgP1150136.jpgP1150137.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrich senkt sich ab - Wieviel ist erlaubt / gibt es Toleranzen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von MichaelOF Beitrag anzeigen
    10cm Trittschall
    Wirklich 10cm Trittschall? Trittschalldämmung staucht sich stark ca. 10-15% bei Styropor, eher 20% bei MiWo. Normalerweise wäre ein EFH-Aufbau 7-8cm druckfestes Material als Installationsebene und 2-3cm Trittschall ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Die DIN schränkt dies nicht ein, es gibt auch zu viele Faktoren die da mitspielen. Das machen im Nachgang Sachverständige.

    Bei normalen EFH zieht man bei 5 mm die Grenze. Bei 6 mm wird aber niemand in Panik ausbrechen. Neu Verfugen wird nun halten, nach 3-4 Jahren ist das kein Problem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von ralf9000 Beitrag anzeigen
    Wirklich 10cm Trittschall? Trittschalldämmung staucht sich stark ca. 10-15% bei Styropor, eher 20% bei MiWo. Normalerweise wäre ein EFH-Aufbau 7-8cm druckfestes Material als Installationsebene und 2-3cm Trittschall ...
    Ehrlich gesagt keine Ahnung, es war weiss und sah aus wie Styropor. Wir haben das als Einzelgewerk beauftragt, die genauen cm Masse der Aufbauhöhe haben wir einfach weitergereicht. Sie kamen vom Hersteller des Passivhaus-Kompaktgerätes, wegen der Lüftungsrohre, und dem Installateurmeister, das Kompaktgerät, die Lüftungsleitungen und die Sanitärsachen etc. gemacht hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Holztechniker
    Beiträge
    1,538
    10 cm Trittschallplatten wären nun heftig und dann wäre die Absenkung eher gering einzustufen. Du solltest mal den genauen Aufbau feststellen. Welche Rohdichte hat das EPS? Wenn der Aufbau so im Dachgeschoss erfolgt ist dann würde mir aber ne Trittschalllage fehlen. Oder hat der Estrichleger allen Ernstes das ganze EPS in Trittschallqualität verlegt???? Wunder über Wunder.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Woher nehmt Ihr das Wissen, dass sich der gesamte Estrich gesenkt/zusammengedrückt hat? Ich würde ja eher darauf tippen, dass der beim Austrocknen geschüsselte Estrich jetzt seine Endlage eingenommen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,346
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Woher nehmt Ihr das Wissen, dass sich der gesamte Estrich gesenkt/zusammengedrückt hat? Ich würde ja eher darauf tippen, dass der beim Austrocknen geschüsselte Estrich jetzt seine Endlage eingenommen hat.
    Schüsselt denn ein Anhydritestrich merklich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von Friedl1953 Beitrag anzeigen
    10 cm Trittschallplatten wären nun heftig und dann wäre die Absenkung eher gering einzustufen. Du solltest mal den genauen Aufbau feststellen. Welche Rohdichte hat das EPS? Wenn der Aufbau so im Dachgeschoss erfolgt ist dann würde mir aber ne Trittschalllage fehlen. Oder hat der Estrichleger allen Ernstes das ganze EPS in Trittschallqualität verlegt???? Wunder über Wunder.
    Da hier mehrfach nach dem konkreten Aufbau gefragt wurde: Mir ist eingefallen, dass es eine Stelle gibt, wo man den Aufbau noch sehen kann. Im Technikraum unter dem Dach haben wir keinen Estrich, da ist dan eine Stufe zum Flur:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Mal eine Frage:

    Bei mir z.B. kommt 8 cm Trittschalldämmplatte EPS Wlg 032 DES mit bis 5 kN/m² oder waren es bis 10 kN/m² und dann noch 2 cm Tackerplatte für Fussbodenheizung. Unter Bodenplatte kommt noch XPS.

    Aber 10 cm Trittschalldämmung ist doch normal? oder nicht. Wären bei 10-15% absenkung, dann über 1 cm? Klar da hält keine Silikonfuge.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Woher nehmt Ihr das Wissen, dass sich der gesamte Estrich gesenkt/zusammengedrückt hat? Ich würde ja eher darauf tippen, dass der beim Austrocknen geschüsselte Estrich jetzt seine Endlage eingenommen hat.
    Uns wurde explizit Anhydrit vom Haushersteller empfohlen, da dieser laut eigener Erfahrungen mit ~180 EFH/Jahr nach oftmaligem Ärger mit Schüsseln seit ein paar Jahren selbst (wenn Gewerk über ihn als Hersteller) nur noch Anhydrit beauftragt und seitdem dieser Ärger nicht mehr vorkam.

    Darüberhinaus haben wir diese Absenkung nur im Bad, und nur an den zwei Wänden im "Einzugsbereich" der Waschmaschine. Diagonal gegenüber ist eine grosse bodentiefe Duschtasse mit Silikonfuge und gegenüber der Waschmaschine WC und Bidet an der Wand. Sämtliche Silikonfugen dort sind nicht gerissen.

    Natürlich haben wir Räume mit Laminat und Parkett, wo man ein Absenken schwer bis gar nicht merken würde. Aber im EG ist der Bereich der Küche, des Flures und des Gäste-WC mit den gleichen schwarzen Steinzeugfliesen belegt, dazu umlaufend eine aus dem Steinzeug geschnittene Sockelleiste. Und in der Kante Wand/Boden ebenfalls eine umlaufende Silikonfige. NIRGENDS irgendwas gerissen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    feelfree
    Gast
    Ja mei, da wo die Waschmaschine ist, ist halt wie Du selbst festgestellt hast die größte Belastung. Dazu noch dicke Styroporplatten mit der geringsten Klasse an Druckbeanspruchung (100kPa), da MUSS der Estrich sich ja absenken.
    Musst halt regelmäßig die Silikonfugen erneuern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    meines wissens werden bei trittschalldämmungen 2 maßdicken angegeben z.b. 33/30 mm.
    33 mm in der verpackung und 30 mm unter der normbelastung.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Schüsselt denn ein Anhydritestrich merklich?
    Wenn er zu schnell austrocknet, ja.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das wird die ganz normale setzung der trittschalldämmung tsd sein. die bezeichnung auf den platten lautet 22/20 mm oder 35/32 mm. die vordere zahl gibt die plattendicke an, wenn diese ausgepackt und verlegt werden. der zweite wert ist die gestauchte unter belastung - estrich drauf, möbel und verkehrslasten. solche setzungen sind normal und nicht vermeidbar.

    die silikon fugen raus schneiden und neu machen. weitere setzungen sind nicht zu erwarten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Schüsselt denn ein Anhydritestrich merklich?
    Anhydrit schüsselt nicht.


    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Wenn er zu schnell austrocknet, ja.
    Dann gibt es auch Trocknungsrisse.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen