Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Dienstleistung
    Beiträge
    120

    Wirkungsgrad Gas-Vorratsspeicher direkt befeuert

    Hallo zusammen,

    hat jemand eine Idee welchen Wirkungsgrad ein Gas Vorratsspeicher (direct beheizt) bietet?

    Soll ja nicht mehr Stand der Technik sein, mich würde mal interessieren was das in Zahlen (Mehrverbrauch) heist...

    Auf der Wikora Seite finde ich folgende Zahlen:

    Nennleistung [kW] 8,12
    Nennbelastung [kW] 9,1
    Aufheizzeit von 10°C auf 60°C [ca. min] 61
    Bereitschaftswärmeaufwand [kWh/24h] 4,85
    WW-Dauerleistung 45°C [l/h] 200
    WW-Ausgangsleistung [ca. l/10 min] 205
    Anschlusswerte:
    Erdgas Gruppe E HuB 9,4 kWh/m3 [m3/h] 0,85 0,97



    Ich habe leider keine Idee wie ich daraus einen "Wirkungsgrad" analog eines Gasbrennwerttherme rausbekomme zum Vergleich...

    Oder gibt es "grobe" Erfahrungswerte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wirkungsgrad Gas-Vorratsspeicher direkt befeuert

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Gangelt
    Beruf
    Backofenbauer
    Beiträge
    47
    Weniger als man denken könnte. Auch wenn die 4,85 KWh doppel so viel sind wie bei einem vergleichbaren Boiler so spart man doch den (Strom)Verbrauch der Therme, das Eigenaufheizen und die Verluste und Kosten der Verrohrung. Die ganze Ersparniss liegt mit etwas Glück vieleicht bei 35Euro im Jahr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Bei den Gurken ist der feuerungstechnische Wirkungsgrad der uninteressanteste aller Werte.
    Der ist auch bauartbedingt von Hause aus mies genug und gurkt regelmäßig am Rande des grade noch zulässigen rum.
    Der Bereitschaftsverlust ist auch schon kräftig .... aber auch nur die halbe Miete ....

    Was überhaupt nicht angegeben wird ist die Dauerkaminkühlung durch Kaminzug ....

    In der Praxis sind je nach Kaminzug und Bevorratungstemperatur Nutzungsgrade in der Größenordnung 50 bis 60% gar keine Seltenheit.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Pluto25 Beitrag anzeigen
    Die ganze Ersparniss liegt mit etwas Glück vieleicht bei 35Euro im Jahr.
    Nimm die Bereitschaftsverluste die höher liegen als bei einem "normalen" Speicher, dazu der schlechtere Wirkungsgrad bei der WW-Erzeugung (Abgasverluste etc.). Das summiert sich bei einer typ. Familie mit 4 Personen schnell in Richtung 6kWh pro Tag, davon 3kWh Bereitschaftsverluste und ca. 3kWh schlechterer Wirkungsgrad bei der WW-Erzeugung.

    Bei 6kWh täglich und ca. 7Ct./kWh sind wir bei um die 40Ct. täglich die so eine Lösung teurer wird als ein Gasbrennwerter.

    El. Strom würde nur gespart, wenn keine Heizung in Betrieb wäre, also im Sommer. Im Winter ist ja sowieso ein Wärmeerzeuger vorhanden der heizt. Ob der dann ein paar kWh mehr oder weniger erzeugen muss, hat auf dessen Strombedarf keinen Einfluss.

    Investitionskosten ist wieder ein anderes Thema. Da könnte man auch gleich einen el. DLE an die Wand schrauben, den gibt´s noch günstiger zu kaufen. Ist im Gebäude aber eine Heizung vorhanden, dann lohnt es sich selten für die WW-Erzeugung eine Alternative einzusetzen, egal ob BW-WP oder Gasheizer oder was auch immer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen