Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Oberbayern
    Beruf
    Dozentin
    Benutzertitelzusatz
    - fachfremde Theoretikerin
    Beiträge
    101

    Gesamtenergiedurchlassgrad vs. Wärmedämmung - Velux vs. Roto

    Hallo!

    Es geht mal wieder um Velux vs. Roto bzw. Wohlgefühl vs. "Sauna-Feeling" unterm Dach an der Südseite.

    Ich lese, dass die Hitzeschutz-Eigenschaften einer Scheibe durch den Gesamtenergiedurchlassgrad g nach DIN EN 410 angegeben werden.
    Der g-Wert gibt den Anteil der Sonnenenergie an, der durch die Verglasung in den Raum gelassen wird. Je kleiner der g-Wert, desto weniger Sonnenenergie (Wärme) dringt in den Raum. Das Eindringen von Sonnenenergie
    in den Raum ist einerseits erwünscht (z.B. im Winter, wenn geheizt werden muss), andererseits aber auch lästig (z.B. im Sommer, wenn es dadurch innen zu heiß wird).

    Bei der Velux 5-Star Verglasung ist g=0,30, also 30% Energiedurchlass.
    Bei der Roto Bluetec Plus Verglasung ist g=0,38, also 38% Energiedurchlass.
    -> Im Sommer schwitzt man also unter Velux 5-Star weniger. (Alles optimierbar durch Markisen und Rollos, aber darum geht es mir hier jetzt nicht.)

    Im Winter sieht's natürlich anders aus. Hier möchte man, dass die Wärme nicht durchs Dachfenster entschwindet.
    Bei der Velux 5-Star Verglasung ist Uw=1,2.
    Bei der Roto Bluetec Plus ist Uw=0,5 (es geht also nur halb so viel Wärme verloren im Vgl. zu Velux).

    Nun stellt sich mir die Frage, wie sehr man den Unterschied zwischen 30 und 38% Energiedurchlass tatsächlich merkt.
    Ist dies ein spürbarer Unterschied, heize ich im Winter gerne mehr zum Fenster raus.

    Kann sich hierzu jemand fachmännisch äußern?

    Danke schön!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gesamtenergiedurchlassgrad vs. Wärmedämmung - Velux vs. Roto

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Wie wäre es mit einer Berechnung? Wenn die Fensterfläche zu groß für den Raum ist und der Raum keine Speichermasse hat, dann ist es völlig egal ob g=0,3 oder 0,38, zu viel ist zu viel.

    Ansonsten haben Sie schon richtig erkannt, dass man mit einem außenliegenden Sonnenschutz am weitesten kommt - was Sie nicht vergessen sollten ist der Lichttransmission tau, starke Sonnenschutzverglasungen sind hier häufig schlecht.

    Ich an, dass die genannten Hersteller auch nur ihr Glas zukaufen, Sie können sich ja mal auf der Homepage von Interpane etc. umsehen, da gibt es gewaltige Mengen an unterschiedlichen Gläsern in den feinsten Abstufungen. Der Unterschied zwischen Ug Uf und Uw ist klar?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ohne das ganze Zahlen-Schischi: Außenrolladen, sinnvoller weise Solarbetrieben (Keine Durchdringung der Luftdichtigkeitsebene) und alles wird gut. Ohne viel Zahlen, Berechnung usw - einfach nur simpelste Logik...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Wie wäre es mal wenn die NUB´s gelesen werden ?

    In diesem Forum gibts weder Produktbesprechungen noch -vergleiche.
    Stellt solche Fragen produktneutral .... ansonsten passiert das was jetzt passiert ....

    *Thread closed*.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen