Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur Medienproduktion
    Beiträge
    42

    Dachstuhl Abriss - Betondecke/Boden vor Wasser schützen?

    Hi zusammen,

    ich werde demächst mein Dachgeschoss abreissen, dann würde die Geschossdecke/Boden (Fertigbalkendecke mit 3 cm Betonüberguss) der Witterung über Wochen hinweg ausgesetzt sein. Muss man diesen Boden vorWasser mit einer Folie schützen ?

    Vielen Dank,
    Andi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachstuhl Abriss - Betondecke/Boden vor Wasser schützen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Es wird sicherlich niemand gezwungen sein Eigentum vor Wasseintritt zu schützen, allerdings ist es für den Hausfrieden und das Möbeliar nicht verkehrt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Inkognito
    Gast
    klingt schwer nach DIY - und wenn es bereits an dieser Frage scheitert...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur Medienproduktion
    Beiträge
    42
    Ja ich gebe zu der Abriss ist DIY, der Neubau nicht. Schade, dass nicht mal solche Fragen gestellt werden können ohne gleich mit dem DIY Schwert zu schwingen.

    Also den Thread bitte schliessen, DIY
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Inkognito
    Gast
    Haben Sie denn ein Gerüst?
    Haben Sie geeignete Hebezeuge?
    Kennen Sie die Reihenfolge, in der rückgebaut werden muss?
    Dürfen Sie überhaupt selbst abreißen und entsorgen, Thema Schadstoffe?
    Wer gewährleistet die Dichtigkeit ihres Provisoriums, welche Versicherung springt im Schadensfalle ein?
    Sind sie ausreichend qualifiziert einen Abriss durchzuführen ohne sich oder andere zu gefährden oder in Gefahr zu laufen erhebliche Sachschäden zu verursachen?
    Was ist mit Strom auf dem Dachboden, was mit Schornsteinen oder anderen Durchdringungen?
    etc.

    Das ist alles beherrschbar, andere Leute machen da ja auch, nur die Fragen sollten gestattet sein - und wenn die Abdichtung für den Übergangszeitraum bereits vor Fragen stellt, dann mache ich mir beim Rest auch Gedanken. Und die Frage war nicht "wie" sondern "ob", das macht es noch mal fragwürdiger...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur Medienproduktion
    Beiträge
    42
    Ok zum ob: Liest man im schlauen Internet nach ob Betonflächen vor Wasser geschützt werden müssen erhält man zu 99 Prozent die Angabe nein. Ich habe ehrlich gesagt auch noch keinen Rohbau gesehen bei dem eine Geschossdecke mit Plane versiegelt wurde.

    Deshalb sollte die Frage OB eine Betondecke versiegelt werden muss doch gestattet sein. Ich bin ein Laie, ich habe keine Ahnung und hatte mir hier schlicht eine Information versprochen.

    Ein Gerüst wird gestellt sein. Ich habe keine Hebewerkzeuge. Der Kniestock ist mit 40 cm allerdings sehr niedrig, weshalb ich mir das ganze überhaupt zutraue, in größeren Höhen würde ich es nicht in Erwägung ziehen.

    Ich kenne die Reihenfolge nicht, aber ich denke es wird mir gelingen sie zu erfragen, beim Statiker/Architekten oder einem Fachbetrieb. Thema Schadstoffe, das Dachgeschoss ist von mir komplett entkernt worden, die Innenausbauten sind entsprechend entsorgt worden. Der Kamin ist bereits zurückgebaut. Strom ist fachmännisch (ich bin Elektroinstallteur) zurückgebaut. Es steht nur noch der Dachstuhl mit von innen sichtbaren Tonziegeln.

    Ich verstehe hier oft die Aufregung nicht wenn ein Privatmann erfrägt wie er Dinge in Eigenleistung erledigen kann. Da kann nicht nur die Sorge um den Privatmann mitschwingen ich vermute vielmehr hier geht es darum dass solche Arbeiten bezahlt sein sollten. Vielleicht irre ich mich.

    Und natürlich wird das Treppenhaus vor Regenwasser geschützt werden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Inkognito
    Gast
    Dann bleibt die Frage ob der Rest des Gebäudes auch in den Rohbauzustand versetzt wird oder ob darunter vielleicht sogar noch gewohnt wird. Antworten auf DIY gibt es hier ungerne, weil man ganz plötzlich in der Haftung mit drin ist - und das obwohl man die gesamten Randbedingungen (s.o.) nicht kennt.

    Ansonsten kann Holz eines Dachstuhls durchaus belastet sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Ich verstehe oftmals die Aufregung von Privatmänner/-Frauen nicht, wenn hier Fachleute die Privatmänner/-Frauen Daraufhinweisen, dass viele Arbeiten nicht so einfach sind, wie sie auf den ersten Blick aussehen.

    Die Fachleute hier retten mit den Nachfragen auch schon mal Menschenleben, weil der geneigte DIY-ler anfängt zu begreifen was er eigentlich vorhat und welche Konsequenzen drohen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur Medienproduktion
    Beiträge
    42
    @Saarplaner und das weiss ich auch sehr zu schätzen!

    @Ingoknito von der Seite (Haftung) her habe ich es noch nicht betrachtet, Sie haben Recht, das ist ein guter Punkt.

    Das Erdgeschoss ist bereits im Rohbau Zustand, ich habe das Haus geerbet und passe es meinen Wünschen an. Es ist aktuell nicht mehr bewohnt, nicht möbliert. Die einzigen "Wertsachen" befinden sich aktuell im Keller (Maschinen usw). Im Erdgeschoss sind sämtliche Erstriche entfernt, teilweise Wände entfernt usw.

    Ob das Holz belastet ist kann ich nicht sagen, das ist ein guter Punkt, danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    weißte... Ich bin zwar optimistisch mit dem Wetter. Aber ich würde nie riskieren, das ein Altbau absäuft über längere Zeit. Wie lang soll das denn offen stehen? Ich würd 1 Lage billige Schweißbahn aufbringen... Dann ist auch ein wochenlanger Dauerregen uninteressant...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    984
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    weißte... Ich bin zwar optimistisch mit dem Wetter. Aber ich würde nie riskieren, das ein Altbau absäuft über längere Zeit. Wie lang soll das denn offen stehen? Ich würd 1 Lage billige Schweißbahn aufbringen... Dann ist auch ein wochenlanger Dauerregen uninteressant...
    Soweit sogut, aber das Provisorium muss ja auch irgendwie entwässert werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Stolzenberg
    Gast
    Lieber xsanders!

    Der Abbruch gestaltet sich sehr einfach! An der richtigen Stelle das falsche Bauteil entfernt und Du brauchst sicher einen Wetterschutz. Das dauert dann nämlich wirklich länger!

    Erkundige Dich bei Deinem Bauamt oder der Abfallbehörde, ob zum Beispiel eine abfalltechnische Abnahme gefordert wird. Höre auf Inkognito und bedenke dass man zwar vieles selber darf, aber dann für die Fehler auch einzustehen hat. Gerade das Thema Holzschutzmittel ist recht umfangreich und es gibt durchaus behandelte Hölzer die gemäß Abfallartenkatalog nicht in die allgemeinen Holzklassen fallen. Die Palette der Gefahren bei Hautkontakt beginnt bei krebserregend und über die Gasphasen beim Schneiden solcher Hölzer könnte man danach weiterphilosophieren. Manche kohlenteerimprägnierte Hölzer (Kreosote) dürfen durch den Amateur noch nicht einmal zersägt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Ingenieur Medienproduktion
    Beiträge
    42
    Danke @all

    Aktuell ist nun der Plan den Dachstuhl durch eine Firma abbrechen zu lassen. Sollte das Stockwerk in Holzständerbauweise erstellt werden wird das wohl alles in einem Rutsch gehen, Abriss/Aufbau wenn der Wetterbericht eine Woche durchgehend gut meldet.

    Vielen Dank für Eure Beteiligung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen