Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Wien
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    2

    Garagendach erneuern - Materialauswahl + Detailfragen

    Liebe Bauexperten,

    nach dem Lesen einiger Themen hier bin ich schon nicht mehr sicher, ob ich es wagen kann meine Fragen zu stellen. Ich versuche es doch einmal und hoffe auf euer Verständnis.

    Mein "Problem ist ähnlich dem Thema http://www.bauexpertenforum.de/showt...anierung-mit-0 - mit geht es aber vor allem um die Materialien und Hinweise zur Verarbeitung/dem Vorgehen.

    Ich gebe gleich vorweg, dass ich motivierter Heimwerker, jedoch schlussendlich absoluter Laie bin was das Thema Dachsanierung angeht. Bevor jetzt die Hinweise kommen, dass ich es Profis machen lassen soll: Ja ok - will ich aber nicht denn ich möchte es aus Interesse selber machen und bin bereit wenn es überhaupt nichts wird notfalls Lehrgeld bezahlt zu haben.

    Ausgangslage:

    Es handelt sich um eine Einzelgarage mit einer Dachfläche von ca. 35m². Das Garagendach ist zur Zeit gefliest und wird von den Nachbarn zum Lagern von allerlei altem Zeug verwendet. Zudem befindet sich über der Nachbargarage ein Lagerraum, zu dem sich der Zugang (Tür) auf meiner Garage befindet.
    Unter der Fliesen befindet sich die Decke meiner Garage. Es handelt sich um Stahlbetonträger, in die "Betonelemente" eingehängt wurden.

    Zur Zeit sind die Fliesen einfach nur auf die Decke mit Fliesenkleber geklebt, was natürlich durch Frost und Witterungseinflüsse über die Jahre aufgebrochen ist. Eine Isolierung gibt es NICHT. Die Fliesen enden kurz vor der Kante der ca. 20 cm überhängenden Betondecke, das Regenwasser fließt einfach über die Kante in die Regenrinne.

    Ausmaß:

    Die abzudichtende Fläche ist ca. 35 qm groß und in etwa rechteckig 5x7 m. Ein wirkliches Gefälle gibt es nicht - nur wenige cm über eine Länge von 5 m.

    An einer langen (in diese Richtung geht das leichte Gefälle) und einer kurzen Seite befinden sich 8 Steher an denen Bretter als Absturzsicherung befestigt sind, an der anderen langen Seit eine verputze Wand zum Abstellraum mit Tür, an der anderen kurzen Seite eine Mauer (unverputzt) bzw. eine Stufe (Übergang zum Balkon des Nachbarn - das ist dann aber nicht mehr über meiner Garage und interessiert mich daher nicht mehr)


    Ziel:

    Das Dach muss über einen ca. 2 m breiten "Weg" begehbar bleiben weil der Nachbar zu seinem Abstellraum über das Dach gelangen muss, der Rest muss nicht begehbar sein. Auch optisch gibt es keine Vorgaben - muss also nicht schön sein - dicht reicht.

    Ein befreundeter Spengler hat mir empfohlen 2-lagig Bitumen (E-KV-5 + E-KV-5 beschiefert) zu verwenden, dann eine Bautenschutzmatte und darauf Betonplatten, um das ganze begehbar zu machen.


    Im Baustoffhandel (nicht Baumarkt) wurde mir jetzt folgendes empfohlen:

    - Fliesen entfernen
    - LUG Beste Basis Konzentrat 1 Ltr. Menge 4 GB als Grundierung auf die Betondecke
    - Ausgleichsm. selbstniv. schnell 25 Menge 8 GB um einen glatten Untergrund zu schaffen
    - Isolieranstrich MF 25 Ltr. Menge 25 LT
    - BAU-E-KV-5S naturschiefer 500x100 cm Menge 8 RO
    - VIL. Elastofil E-KV-5 - 7,5m² 7.500x100 cm Menge 5 RO

    Ist das aus eurer Sicht ein sinnvoller Aufbau?

    Was mir jetzt noch etwas Kopfzerbrechen bereitet sind die Abschlüsse zu der Stufe und zur Regenrinne.
    Ziehe ich die Bitumenbahn über die Kante oder verwende ich ein Blech, welches unter der Bitumenbahn beginnt, so dass das Wasser über das Blech über die Kante läuft?

    Zum Wandanschluss:

    Die Bitumenbahn wir 15cm an der Wand hinauf geführt, in den Winkel kommt ein Keil.
    Ziehe ich die Bahnen aus der Ebene an der Wand hinauf oder enden die Bahnen vor der Wand und dann ein extra Streifen, der an der Wand hinauf geht und die Bahnen in der Ebene überlappt?

    Zu den Stehern:

    Wie sieht da der Anschluss aus? Bitumenstreifen ein Stück an dem Steher hinauf, mit Dichtmasse "umpinseln" und mit einem Blech abdichten? (Die Steher sind bereits auf dem Dachüberstand, so dass es für mich nicht ganz so dramatisch wäre wenn es nicht ganz dicht wäre.


    Welche Zeit ist für diese Arbeiten einzuplanen? Kommt man mit 2 Wochenenden hin? Wie empfindlich ist die Ausgleichsmasse falls es regnet nach der Verarbeitung bevor die 1. Lage Bitumen aufgebracht wird.


    Gibt es noch Alternativen, die besser geeignet sind (und preislich sich in dem Rahmen von Bitumen bewegen) und ohne Spezialkenntnisse verarbeitbar sind.


    Vielen Dank im Voraus und ich bitte um Nachsicht für meine vielleicht etwas naiven Fragen. Jeder hat einmal klein angefangen und es geht nur um eine Garage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Garagendach erneuern - Materialauswahl + Detailfragen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Sorry... Aber wenn man noch nie eine Schweißbahnabdichtung gemacht hat ist das rausgeschmissen Geld sowas selber machen zu wollen...

    Allein schon mit den 2-teiligen Wandanschlüssen wirst du überfordert sein, die bekommen doch selbst Dachdecker oft nicht sauber hin.

    Wenn du die Fliesen runter genommen hast wirst du feststellen, das der Estrich auch Schrott ist. Und wie willst du die Steher eindichten? Da sind einige Detailpunkte, die man als Laie nicht in den Griff bekommt ohne fachlichen Rat vor Ort...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Wien
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    2
    Hallo,

    danke für deinen Beitrag.

    Der Aufbau ist tatsächlich so wie es es beschrieben habe - es gibt kein Estrich.
    Die Decke schaut folgendermaßen aus:

    Name:  Decke.jpg
Hits: 1025
Größe:  60.1 KB

    Ist kein Originalfoto - habe es aus dem Internet entnommen.


    Über Rat vor Ort wäre ich dankbar - habe nur in/um Wien bisher niemanden gefunden, der sich wirklich auskennt und mir am Wochenende Tipps geben würde. Wenn du wen kennst (soll ja nicht einmal kostenlos sein) würde ich mich freuen.

    Wie schon gesagt handelt es sich nur um eine Garage. Habe mir schon einen KV eingeholt. Wenn ich es Ö-Norm gerecht machen will kostet es alles in allem ca. TEUR 12. Wenn ich es ohne Ö-Norm mache dann habe ich keine Garantie auf Dichtheit und auch keine Gewährleistung. Und alleine die Baustelleneinrichtung + Aufstellung eines Seilzuges kostet 490 EUR + Steuer. Insgesamt habe ich 4 Versuche bevor ich auf den gleichen Preis komme....

    Verstehe schon, dass die hier vertretenen Unternehmer über Selberbauer nicht begeistert sind aber für mich ist es leider keine Option es zur Gänze machen zu lassen. Tipp (gegen Entgelt) gerne aber ansonsten will ich es selber machen.

    Zur Zeit sind die Steher überhaupt nicht eingedichtet und es hat auch 25 Jahre funktioniert, ohne dass dort Wasser hinein kommt weil die ohnehin nur auf dem Überstand stehen - von daher ist alles besser als jetzt.

    Brauche ich denn einen 2-teiligen Wandanschluss? Was ist denn an dem so kompliziert - ganz naiv gefragt?

    Alle, mit denen ich gesprochen habe, die schon mal eine Bitumenbahn verschweißt haben sagten mir, dass es einfach sein. Ich bin ja nun schon vorsichtigt was das angeht und frage daher nach. Auf was muss ich denn achten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen