Ergebnis 1 bis 7 von 7

Holzfußboden luftdicht abdichten

Diskutiere Holzfußboden luftdicht abdichten im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Betriebswirt
    Beiträge
    37

    Holzfußboden luftdicht abdichten

    Hallo.


    In unserem Altbau (ca. 1954, 2.Familienhaus) wurde in den 90er Jahren eine Treppe (EG - 1.OG) entfernt. Dadurch wurde im unteren Stockwerk ein Zimmer geschaffen (ehemaliges Treppenhaus) welches vom Einlieger als Küche genutzt wird.

    Die Miniküche hat keine Dunstabzugshaube und die Decke ins 1.OG ist weniger dicht, so dass immer wieder Essensgerüche durchdringen.

    Im Laufe des Sommers steht eine Sanierung des Resttreppenhauses an, hier will ich mich dem Fußboden sowie den stümperhaft verkleideten Wänden widmen. Die Wände wurden nach außen mit etwas Styropor "isoliert", und innen teilweise mit Vertäfelung versehen.

    Welche Möglichkeiten seht Ihr, den Fußboden dauerhaft dicht zu bekommen?

    Decken- bzw. Fußbodenaufbau:

    - oben -
    Laminat
    alte Dielen
    Holzbalkendecke mit Schüttfüllung
    Nut- und Federbretter
    - unten -

    Ich weiß nicht, ob durch Aufbringen einer Dampfbremse (dicke Folie) der Deckenaufbau wegen der beim Kochen entstehenden Luftfeuchte nicht eher Schaden durch Schimmelbildung nehmen kann.

    Die Undichtigkeit scheint auch nur im ehemaligen Treppenhaus aufzutreten. In der Einliegerwohnung ist keine Tür zwischen Küche und Wohnzimmer. Über dem Wohnzimmer liegt ein bislang nur als Lagerraum genutzter Raum, wo jedoch kein besonderer Geruch erfassbar ist.

    -- Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Holzfußboden luftdicht abdichten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Bad Schwalbach
    Beruf
    Dipl.Biol.
    Beiträge
    307
    Meine Info ist die, daß ein Entfernen der Holzbretter an der Decke und ein Beplanken mit Gipsfaserplatten, die dann verspachtelt und verputzt werden, eine ausreichend luftdichte Ebene schafft. Jedenfalls wurde uns diese Maßnahme so vom Energieberater empfohlen, da das Auslegen einer Dampfbremse auf dem Dachboden so gut wie unmöglich ist und wir trotzdem verhindern müssen, daß feuchte Luft durch die Decke in die Dämmung gelangt.
    Die Frage ist aber, wo können dann die Kochdämpfe aus der Küche von unten entweichen, gibts da ein Fenster?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Betriebswirt
    Beiträge
    37
    Die Küche hat kein Fenster und auch keinen Dunstabzug, ist sozusagen im Eingangsbereich vor dem eigentlichen Wohnzimmer untergebracht.
    (Im unteren Teil des ehemaligen Treppenhauses)
    Die Küche gehört dem Mieter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Das kann man nur planen, wenn man die Örtlichkeiten kennt.

    Aber ein Punkt fällt mir noch ein: wenn es ein 2-Familienhaus ist, gehe ich davon aus, dass erstens Brandschutzanforderungen vorhanden sind und dass diese zweitens mit der beschriebenen Konstruktion nicht eingehalten sind!
    das bedeutet schnellen Handlungsbedarf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Betriebswirt
    Beiträge
    37
    Brandschutz gibt es zwischen den beiden Gebäudehälften begrenzt durch das Treppenhaus. Ich benötige also, da ich das nicht vermietete Obergeschoss selbst nutzen will, Brandschutz zwischen den beiden Stockwerken.
    Sollte durch Ersetzen der Nut- und Federdecke realisierbar sein und Gerüche fernhalten.

    Würde hier normaler Gipskarton ausreichen oder besser gleich die feuerfeste Variante z.B. von Knauf?

    - Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Hechi Beitrag anzeigen
    Ich benötige also, da ich das nicht vermietete Obergeschoss selbst nutzen will, Brandschutz zwischen den beiden Stockwerken. Sollte durch Ersetzen der Nut- und Federdecke realisierbar sein und Gerüche fernhalten.
    Welche Brandschutzqualität benötigt Deine Decke genau? (Bundesland, Gebäudeklasse, ... F30, F90?)

    mobil gesendet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Betriebswirt
    Beiträge
    37
    Bundesland Ba-Wü, Gebäudeklasse 1. Wobei wir Hanglage sind und die Einliegerwohnung im auf einer Gebäudeseite ebenerdigen Keller liegt.
    Keller + EG + 1. OG + Dachgiebel .
    Ich weiß jetzt nicht, ob der Keller für die Gebäudeklasse eine Rolle spielt.

    --Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen