Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Blower Door Test und Behebung von Leckagen

Diskutiere Blower Door Test und Behebung von Leckagen im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10

    Blower Door Test und Behebung von Leckagen

    Hallo,
    ich habe versucht mir die meine Fragen aus anderen Threads zu beantworten, aber so ganz glücklich bin ich damit nicht geworden.

    Das Haus: Bungalow in Massivbauweise, Poroton, 143qm, kein Keller, Erdwärmepumpe und KWL

    Zu meinem Problem: Der Blower Door Test unseres Hauses ist beim erstem Versuch mit einem Wert von 1.63 deutlich gescheitert ohne dass Leckagen gesucht wurden. Die Gipskartonplatten an der Decke sind noch nicht angebracht, Estrich und Putz vorhanden.
    Da es vom GÜ keine Bestrebungen gab, Maßnahmen zu ergreifen, haben wir einen eigenen BDT mit Leckagensuche in Auftrag gegeben. Hierbei wurden einige große und viele kleine Stellen bereits gefunden und abgedichtet, so dass wir letztendlich auf einen Wert von 1,30 kommen.

    Übrigen blieben noch 24 Stellen, die der GÜ beheben sollte. Bei den meisten Stellen handelt es sich hier um Kabelschlitze in den Außenwänden, die durch den Putz nicht luftdicht verschlossen wurden, so dass es oben an der Stelle wo die Leitungen aus der Wand kommen zieht. Außerdem kommen noch ein paar Stellen im Bodenbereich von Türen dazu. Der GÜ will jetzt einen eigenen (externen) BDT veranlassen. Meine Befürchtung ist, da wir den Grenzwert von <1,5 ja erreicht haben, dass viele der bereits lokalisierten Leckagen nicht geschlossen werden.

    Welche (nach Möglichkeit belastbare) Argumentation kann ich hier eurer Meinung nach anbringen, um sicher zu gehen, dass alle Stellen geschlossen werden? Schließlich kann es nicht mehr so aufwändig sein, da die Suche ja bereits erfolgt ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Blower Door Test und Behebung von Leckagen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von pfandfrei Beitrag anzeigen
    Welche (nach Möglichkeit belastbare) Argumentation kann ich hier eurer Meinung nach anbringen, um sicher zu gehen, dass alle Stellen geschlossen werden? Schließlich kann es nicht mehr so aufwändig sein, da die Suche ja bereits erfolgt ist.
    Was ist denn vertraglich vereinbart? Wenn kein n50-Wert festgeschrieben ist, fällt schonmal das schlagende Argument weg.

    Dann könntest du bei bereits lokalisierten Lackagen aber immernoch argumentieren, dass diese jeweils auf eine Abweichung von den allgemein anerkannten Regeln der Technik zurückzuführen sind. Sprich: Wäre diese Kabeldurchführung gemäß den a. a. R. d. T. ausgeführt, gäbe es hier keine Leckage. Ob du damit in allen 24 Fällen durchkommst - who knows.

    Aber wozu willst du unbedingt so ein dichtes Gebeäude? Selbst wenn das zum Tag X einen n50-Wert < 1,0 schafft, wie sieht es 5, 10 oder 30 Jahre später aus? Über solche Zeiträume musst du ja rechnen, damit du den Unterschied bei den Heizkosten wirklich spürst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Was ist denn vertraglich vereinbart? Wenn kein n50-Wert festgeschrieben ist, fällt schonmal das schlagende Argument weg.
    Quatsch.

    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Dann könntest du bei bereits lokalisierten Lackagen aber immernoch argumentieren, dass diese jeweils auf eine Abweichung von den allgemein anerkannten Regeln der Technik zurückzuführen sind. Sprich: Wäre diese Kabeldurchführung gemäß den a. a. R. d. T. ausgeführt, gäbe es hier keine Leckage. Ob du damit in allen 24 Fällen durchkommst - who knows.

    Aber wozu willst du unbedingt so ein dichtes Gebeäude? Selbst wenn das zum Tag X einen n50-Wert < 1,0 schafft, wie sieht es 5, 10 oder 30 Jahre später aus? Über solche Zeiträume musst du ja rechnen, damit du den Unterschied bei den Heizkosten wirklich spürst.
    Es ist völlig egal, was vereinbart wurde. Eine luftdichte Gebäudehülle ist unabdingbar.

    Es gibt die DIN 4108-7. Diese ist über die DIN 4108-2 und 4108-3 bauafsichtlich eingeführt. Diese DIN fordert eine luftdichte Gebäudehülle. Jede Durchdringung der Gebäudehülle ist so abzudichten, dass diese Abdichtung dauerhaft hergestellt wird. Wird nun bei einer Leckagensuche eine Undichtigkeit erfasst, ist diese abzustellen. Dabei ist der n50-Wert völlig irrelevant. Ein bestandener Luftdichtigkeitstest per BDT ist jedoch kein Nachweis für eine dauerhaft dicht erstellte Gebäudehülle.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Es ist ein Standard nach EnEV 2009 vereinbart. Damit ist ja eine dichte Gebäudehülle bindend. Auch wenn die Dichtigkeit mit den Jahren sicher nachlässt, kann ich doch wohl zu Beginn unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit eine ordentliche Verarbeitung erwarten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,147
    Es wurde bereits geschrieben, das eine dichte Gebäudehülle verpflichtend ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Es ist völlig egal, was vereinbart wurde. Eine luftdichte Gebäudehülle ist unabdingbar.
    Was ist "luftdicht"? So richtig luftdicht wäre ein n50-Wert sehr nahe null. Das wird also wohl nicht gemeint sein.

    Wenn der n50-Wert für die Frage der Luftdichtigkeit irrelevant sein sollte in dem Sinne, dass jedes gefundene Leck auf jeden Fall abgedichtet werden muss, dann könnte man mit genug bösem Willen jedem Auftragnehmer in die Pleite treiben. Ich arbeite z. B. hin und wieder mit Ultrahochvakuumapparaturen, wo man Leckagen mittels des Eintrags von Spurengasen aufspürt. Ich bin mir sicher, dass man damit selbst bei einem n50-Wert von 0,0001 noch Leckstellen in der Gebäudehülle nachweisen könnte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,147
    Ein n50 von 1,3 ist noch sehr weit von den genannten Nachkommastellen entfernt. 1,3 bedeutet eigentlich soviel, das die Bauunternehmung irgendwo mal was beachtet hat, rühmlich sieht anders aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    es geht mir nicht um einen theoretischen Wert von n50=0,0. Ich sehe schon, dass das nur ein theoretischer Wert ist und dass das Verhältnis von Aufwand und Nutzen gewährt bleiben sollte. Allerdings denke ich, dass ein Wert <1,0 schon erreichbar sein sollte.
    Andersherum gefragt: Wie aufwändig schätzt ihr die Schließung von Leitungsschlitzen, die durch den Innenputz nicht richtig abgedichtet sind ein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von pfandfrei Beitrag anzeigen
    Allerdings denke ich, dass ein Wert <1,0 schon erreichbar sein sollte.
    FALSCH! lies nochmal meinen Beitrag.


    Zitat Zitat von pfandfrei Beitrag anzeigen
    Andersherum gefragt: Wie aufwändig schätzt ihr die Schließung von Leitungsschlitzen, die durch den Innenputz nicht richtig abgedichtet sind ein?
    Der Aufwand ist irrelevant. Es hat erledigt zu sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Der Aufwand ist irrelevant. Es hat erledigt zu sein.
    Mag ja sein. Mir geht es in erster Linie aber um Argumentationshilfen, da ich mich nicht unnötig lang herumstreiten möchte. Ich will ja auch, dass es gemacht wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Die Argumentationhilfe ist die enev §6 Abs. 1 Satz 1 und die DIN 4108-7. Pasta. Ende der Diskussion.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Ich bin ja kein Techniker, aber ich hatte das Problem mit den Leckagen bislang so verstanden, dass nur Leckagen einer gewissen Größenordnung zu beseitigen sind und nicht jede noch so geringe Undichtigkeit.

    Manche SV maßen die Luftgeschwindigkeit an Leckagestellen mit dem Thermoanenometer und erklärten Luftgeschwindigkeiten ab 2 m/s für relevant, für andere wieder kam es auf die Luftmenge an. Wahrscheinlich kommt es auch noch darauf an, wo sich die Leckage befindet und wie leicht sie abzudichten ist.

    Es könnte sein, dass es dafür wohl keine genormten Kriterien gibt. Liebe Technik-Experten: stimmt meine Vermutung?

    Ich glaube nicht, dass Taipan meint, dass einschränkungslos jede noch so kleine Undichtigkeit zu beseitigen ist aber seine Grundaussage, dass auch einzelne Leckagen beseitigt werden müssen und zwar auch dann, wenn die erforderliche max.-Luftwechselrate insgesamt schon unterschritten ist, deckt sich mit dem, was ich in Rahmen mehrerer gerichtlicher SV-Begutachtungen zu diesem Thema mitbekommen habe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    So, wie Taipan hier rüberkommt, müsste man ein Vakuum ins Haus saugen können.

    Ich kenne jetzt die Rechtssprechung zu einzelnen Undichtigkeiten nicht. Ich hatte allerdings auch noch keine Messung mit n50 bei 1,5, sondern durchweg besser. Als Beurteilungskriterium würde ich heranziehen, ob die Leckage schadensträchtig ist. Zieht es z.B. durch die Dachdämmung, ist Kondensat in der Dämmebene zu erwarten - nachbessern. Zieht es aus dem Schlitz für den Gurtwickler, macht das gar nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    zitat enev: "Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft lunftundurchlässig entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist."

    bauaufsichtlich eingeführt:
    DIN 4108-3: "Bei luftdichten Konstruktionen findet bei den praktisch auftretenden Luftdruckdifferenzen kein Luftdurchgang im Sinne eines Luftaustausches mit der Außenluft statt" & "Wände und Dächer müssen luftdicht sein, ... Auf die luftdichtheit von Anschlüssen und Durchdringungen (...) sowie bei der Installation (...) ist besonders zu achten." & "[Gefasel über Betonteile] ... Bei anderen Konstruktionen muss gegebenfalls, bei Holzbauteilen generell, eine Luftdichtheitsschicht nach DIN V 4108-7 angebracht werden"

    DIN 4108-2: "Eine dauerhafte Abdichtung von Undichtigkeiten erfolgt nach DIN V 4108-7." & "Bei Fugen in der wärmeübertragenden Umfassungsfläche des Gebäude, ..., ist dafür Sorge zu tragen, dass diese Fugen nach dem Stand der Technik dauerhaft und luftundurchlässig abgedichtet sind."


    DIN 4108-7: "Selbst bei Einhaltung der oben genannten Werte [hier die n50-Werte gemeint] sind lokale Fehlstellen in der Luftdichtigkeitsschicht möglich, die zu Feuchteschäden durch Konvektion führen können. Die Einhaltung der Grenzwerte ist somit kein Nachweis für eine sachgemäße Planung und Ausführung eines einzelenen Konstruktionsdetails, beispielsweise eines Anschlusses oder einer Durchdringung." & "Um eine ausreichende Luftdichtigkeit zu erzielen, sind Maßnahmen und begleitende Überprüfungen der Einzelgewerke in der Ausführungspahse zweckmäßig (Eigen- oder Fremdüberwachung)"


    All dies lässt keinen Spielraum für lokale Leckagen ...


    @Thomas: Zugerscheinungen an gewollten undichtigkeiten (Gurtwickler, Fugen an Fenstern und Türen) ist gewollte, geplant, unschädlich und wird in der Normung auch expizit ausgenommen ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von Ralf Wortmann Beitrag anzeigen
    Ich bin ja kein Techniker, aber ich hatte das Problem mit den Leckagen bislang so verstanden, dass nur Leckagen einer gewissen Größenordnung zu beseitigen sind und nicht jede noch so geringe Undichtigkeit.

    Manche SV maßen die Luftgeschwindigkeit an Leckagestellen mit dem Thermoanenometer und erklärten Luftgeschwindigkeiten ab 2 m/s für relevant, für andere wieder kam es auf die Luftmenge an. Wahrscheinlich kommt es auch noch darauf an, wo sich die Leckage befindet und wie leicht sie abzudichten ist.

    Es könnte sein, dass es dafür wohl keine genormten Kriterien gibt. Liebe Technik-Experten: stimmt meine Vermutung?

    Ich glaube nicht, dass Taipan meint, dass einschränkungslos jede noch so kleine Undichtigkeit zu beseitigen ist aber seine Grundaussage, dass auch einzelne Leckagen beseitigt werden müssen und zwar auch dann, wenn die erforderliche max.-Luftwechselrate insgesamt schon unterschritten ist, deckt sich mit dem, was ich in Rahmen mehrerer gerichtlicher SV-Begutachtungen zu diesem Thema mitbekommen habe
    ich melde ich mal zu Wort:
    meine Erfahrung ist, dass sich "draußen" viele Leute tummeln, die meinen, mitreden zu müssen, ohne sich wirklich auszukennen. Und da schließe ich bewusst "Sachverständige" nicht aus. ich selbst bin da in meinen Beurteilungen sehr vorsichtig...

    die Grenze von 2 m/s habe ich auch schon gehört. Dies ist aus meiner Sicht aber vollkommener Nonsens. Aus meiner Sicht kann man keine fixe Grenze aufstellen, ab wann eine Leckage problematisch ist.
    denn:
    1. ist die Leckageluftgeschwindigkeit wesentlich abhängig von dem Leckagequerschnitt. Während bei einem Loch von z.B. Faustgröße schon eine Leckageluftgeschwindigkeit von 0,5m/s (oder weniger) hochproblematisch ist (weil einfach extrem viel Luft und damit Feuchte transportiert wird) wird bei einem Löchlein von Nadelstichgröße selbst bei einer Luftgeschwindigkeit von 5m/s keine nennenswerte Luft- und Feuchtemenge transportiert.
    2. ist die Frage, ob eine Leckage kritisch ist, nur unter Berücksichtigung der Konstruktion bewertet werden. Wie Thomas Traut schon in #13 aus meiner Sicht vollkommen richtig anmerkte.

    Die Frage, ob eine Leckage leicht abzudichten ist, ist kein Beurteilungskriterium. Und darf es auch nicht sein.
    Richtig ist: es gibt keine genormten Kriterien zur Beurteilung.

    Eine Beurteilung einer Leckage kann also nur mit viel Sachverstand und unter Berücksichtigung der Feuchtetoleranz der Konstruktion im jeweiligen Einzelfall vorgenommen werden. Während bei einer Konstruktion mit geringer Feuchtetoleranz schon kleine Leckagen/Fehlstellen sehr problematisch sein können, können u.U. die gleichen Leckagen bei einer sehr "gutmütigen" Konstruktion absolut unproblematisch sein. Um die "Gutmütigkeit" einer Konstruktion bewerten zu können, mache ich deshalb auch gerne mal eine ergänzende Dampfdiffusionsberechnung bzw. schaue mir die Diffusionswiderstände nach innen und nach außen an. Auch berücksichtige ich die Art der Materialien und deren Feuchteanfälligkeit: Kondensat auf Holz oder gar Holzwerkstoff ist einfach wesentlich kritischer als auf einem Ziegel. Abhängig von der Lage natürlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen