Ergebnis 1 bis 4 von 4

Dachdämmung bei diffussionsdichter Dacheindeckung

Diskutiere Dachdämmung bei diffussionsdichter Dacheindeckung im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Wutha-Farnroda
    Beruf
    Verfahrensmechaniker
    Beiträge
    3

    Dachdämmung bei diffussionsdichter Dacheindeckung

    Hallo zusammen,

    ich will es diesmal kurz machen:

    Ich möchte die Dachschrägen im Obergeschoss von innen dämmen, aussen sind Bitumenschindeln drauf. Am liebsten würde ich meine 140 Sparren auf 180 aufdoppeln und voll dämmen, dazu eine sogenannte intelligente Dampfbremse (Vario KM oder Pro Clima) + nochmal 30 mm + Gipskarton.
    Ist das so denkbar oder wäre eine hinterlüftete Dämmung sicherer (da gibts immer für und wider).

    Hatte die Frage schon einmal unter "Dachdämmung bei Bitumenschindeldach ohne Hinterlüftung" unter der Rubrik Bauphysik allgemein gestellt. Leider hat niemand geantwortet, war vielleicht ein wenig zu langatmig beschrieben oder in der falschen Rubrik.

    Ich würde mich über ein paar Antworten freuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachdämmung bei diffussionsdichter Dacheindeckung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dachdeckermeister, Gebäudeenergieberater
    Beiträge
    348
    Hallo,

    Die Konstruktion muß vor Ort begutachtet und auch gerechnet werden, da die Dacheindeckung relativ diffusionsdicht ist, gibt es hier keine Standartlösung. Denkbar wäre mit einer Hinterlüftung zu arbeiten, jedoch muß man hier die örtlichen Gegebenheiten und Machbarkeiten prüfen ( Dachform?, stark gegliedert?, Möglichkeit der Hinterlüftung?, Zwischenwände gemauert und bis wohin? usw. ).
    Der von dir geplante Aufbau kann zu Schäden führen, da eingetragenen Feuchtigkeit nicht oder nur sehr begrenzt nach aussen entweichen kann und es in den Wintermonaten zum Tauwasserausfall im Bereich der Schalung kommen kann.
    Lieber erst Geld in eine vernüftige Planung stecken, als die Arbeiten 2 mal ausführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    es MUSS hinterlüftet werden! Die Wärme muß abgeführt werden aus der Eindeckung sonst fließt sie im Hochsommer davon...

    Das hat jetzt mal nix mit Feuchte von Innen zu tun sondern mit der Hitze von Aussen...

    Da denken aber viele Gebäudeenergieberater und sonstige Planer nicht nicht dran, das man bei sowas aufpassen muß...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Wutha-Farnroda
    Beruf
    Verfahrensmechaniker
    Beiträge
    3
    Hallo,

    und vielen Dank für die Info's.
    Das mit der Hitze ist interessant, über so etwas hab ich gar nicht nachgedacht, könnte in meinem Fall allerdings vernachlässigt werden da von aussen Blech (normal hinterlüftet) drauf soll (Schindeln sind leider schon erledigt). Mir gehts eher um das Feuchtigkeitsproblem, da hab ich schon ein bisschen Schiss das was unerfreuliches passiert. Laut Baumarkt + Vario + Pro Clima (hab mal dort angerufen) ist das natürlich kein Problem auch bei diffussionsdichten Dächern und mit Hinterlüftung wird heutzutage nicht mehr gedämmt usw. Aber auf Feuchteschäden hab ich echt keine Lust und ausserdem kein Geld um das 2 mal zu machen.
    Was würde denn so eine Planung (EFH 140 m2, Wohnfläche oben ca. 60 m2, 3 Zimmer + Bad)ungefähr kosten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen