Ergebnis 1 bis 4 von 4

Therm..x richtig eindichten

Diskutiere Therm..x richtig eindichten im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    66*
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    262

    Therm..x richtig eindichten

    Hallo Zusammen,

    ich bekomme 3 Jahre nach Einzug ein Vordach, welches im WDVS zu verankern ist. Die richtige Lösung wäre natürlich gewesen, direkt mit Schwerlastkonsolen bei der Erstellung des WDVS zu arbeiten. Wurde aber nicht gemacht :-(
    Nachträglich ist das Therm..x System wohl das geringste Übel (im Vergleich zu anderen Systemen, wie von Hi..ti, mit durchgängiger Sthalstange) und darüber hinaus bauaufsichtlich zugelassen.
    Bedenken mancht mir die Abdichtung, der Anti-Kälte-Konus hinterlässt je einen Ringespalt von ca. 5mm, der mit Dichtkleber aus dem System abzudichten ist. Im Prinzip nicht viel besser als das übliche Silikongeschmiere.
    Meine Idee wäre jetzt, statt/zusätzlich zu dieser Pampe, ein geeigenetes schlagregendichtes Kompriband auf die Konsole zu kleben, welche an die Wand geschraubt wird. Der Anti-Kälte Konus soll ja gemäß Anleitung 1mm über die Putzoberfläche stehen, damit die Normalkräfte auch sicher in den Dübel und nicht auf das WDVS geleitet werden. Somit hätte das Kompriband 1mm komprimierte Stärke.
    Meine Fragen: Funktioniert das prinzipiell?
    Benötigt man zusätzlich einen Glattstrich, damit das Kompriband wirklich wirken kann, oder wäre bei einem feinen Putz (Kornputz 2mm) die Wirkung des Kompribandes ausreichend?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Therm..x richtig eindichten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    NRW
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    1,237
    Zitat Zitat von homerjaysimpson Beitrag anzeigen
    ... der Anti-Kälte-Konus hinterlässt je einen Ringespalt von ca. 5mm, der mit Dichtkleber aus dem System abzudichten ist. Im Prinzip nicht viel besser als das übliche Silikongeschmiere....
    Doch, weil man a.) im System von Fischer bleibt und b.) es ein Polymerkunsstoff (und kein Silikon) ist. Und man soll eine überdeckende Edelstahlronde dann mit "aufdichten", dann hat meine eine nicht nur optisch saubere Lösung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    66*
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    262
    Sicher?
    Bei den zulässigen und je nach Last auch zu erwartenden Vertikalverschiebungen (zwar nicht in meinem Fall, aber nach Zulassung) müsste der Kram 50% Verformung aufnehmen.
    Ich habe halt immer noch eine "Dichtung", die nicht durch eine Pressung gesichert ist, sondern lediglich über Adhäsionskräfte hält (oder auch nicht)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    66*
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    262
    Sonst keine Meinungen/Hinweise dazu?
    Zusätzliches Kompriband sinnvoll/unnötig/schadensträchtig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen