Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Schallschutz im OG bei Dachschrägen

Diskutiere Schallschutz im OG bei Dachschrägen im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Naturwissenschaftler
    Beiträge
    46

    Schallschutz im OG bei Dachschrägen

    Ein Obergeschoss mit Dachschrägen ist ja leider DIE Schwachstelle bzgl. baulichem Schallschutz. Die Wände sind im Vergleich zu Fenstern auch nur nachrangig zu sehen, aber gerade die oft im OG liegenden Schlafzimmer sind durch die schallmäßig miesen Dachschrägen mit dünner Betonpfanne und Dämmung besonders schallausgesetzt.

    Wenn das im anderen Thread eher aus Interesse angesprochene Massivdach nun offensichtlich zu teuer und zu selten realisiert ist, gibt es denn andere Möglichkeiten für einen zumindest spürbar erhöhten Schallschutz im Obergeschoss zu sorgen, wenn sich Dachschrägen nicht vermeiden lassen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schallschutz im OG bei Dachschrägen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Bring Bleifolien unters Dach. Viel Masse und hohe Elastizität schlucken Schall. Kostet halt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Kostet halt.
    Ohhh jaa, das tut es. Und zwar heftig.

    Ich habe im Rahmen von Trockenbauarbeiten mal eine Röntgenverbleiung mit verschiedenen Bleigleichwerten gemacht.
    Da hat's mir bei den Materialpreisen (bleikaschierte GK-Platten) die Augen rausgedrückt.

    De facto - keine Option.


    (Außer - sorry - man hat tatsächlich das nötige Kleingeld und will es investieren))
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Hallo
    google mal nach holzfaserdämmung.
    geht als aufsparrendämmung in kombi mit einer mineralfaser-zwischensparrendämmung und erreicht ganz gute schalldämmwerte.
    muss halt von von beginn geplant werden.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast360547
    Gast
    Moin,

    wenn über die Dachschräge soviel Lärm reinkommt, dann stimmt etwas nicht. Entweder ist die Geschichte nicht wirklich luftdicht und der "normale" Schall dringt 1:1 ein, oder es ist Körperschall bei Reihenhäusern, was auf eine fehlende Entkoppelung schließen lässt.

    Üblichen Luftschall "erschlägt" man(n) wie Frau mit dem System Masse-Feder-Masse. Außen Ziegel/Betondachsteine reichen, dann Zwischensparrendämmung (wenn Sparrenhöhe nicht reicht ggfs. zusätzlich Aufsparrendämmung mit Steinwolle) und innen Doppelbeplankung mit GKP. Luftdichtschicht/Dampfsperre nicht vergessen.
    Nach meinen Erfahrungen reicht das.

    Grüße

    si
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Gast943916
    Gast
    Blei im DG??? Naja, hab gestern einen Auftrag abgeschlossen mit 175 m² Blei in 1,5 mm = 12.000,- + MwSt. nur der Einkauf....

    viel Spass beim verarbeiten im DG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Das Verarbeiten ist doch weniger das Problem... Aber bis das du das Blei in die 3. Etage getragen hast...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Gast943916
    Gast
    nee Holger, ich würd es lieber hochtragen, als an der Schräge anbringen......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich hab da wenig Probleme mit, sowas an der Dachschräge anzubringen... Ihr steht halt einfach auf der falschen Seite *g*
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Gast943916
    Gast
    dafür fallen wir nicht runter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    Blei im DG??? Naja, hab gestern einen Auftrag abgeschlossen mit 175 m² Blei in 1,5 mm = 12.000,- + MwSt. nur der Einkauf....
    Ist die Bleifolie hier schon auf eine Trägerplatte aufgebracht oder ähnliches? Ich hab beruflich etwas mit Strahlenschutz zu tun und nur für eine einseitig mit Klebstoff versehene Folie fände ich den Preis sehr, sehr hoch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Naja, 1,5 mm dickes Blei ist eher keine Folie...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Naturwissenschaftler
    Beiträge
    46
    Also Blei halte ich jetzt für übertrieben, das führt weg von meiner Frage.

    Gibt es denn keine üblichen Schallschutzverbesserungen für Dachschrägen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    für den luftschalldämmwert einer dachkonstruktion ist der längenbezogen strömungswiderstand ausschlaggebend und da ist nur mineralwolle nicht die erste wahl.
    masse-feder-masse okay, aber die baustoffe sollten unterschiedliche massen und stoffeigenschaften und zusammensetzungen aufweisen.
    flugplatz ramstein mit bauten in der einflugschneise und begleitende lärmschutzmassnahmen hat da viele mit den gängigen methoden scheitern lassen.( z.b schneider tabellenbuch 1992 tafel 10.50b und auflage 2008 tafel 10.53b.)

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    438
    Hallo,

    hier wurde ja schon festgestellt, dass man üblicherweise mit den üblichen Dachaufbauten schon recht weit kommt. Bei den üblichen Dachaufbauten kann man dann mit vertretbarem Mehraufwand auch die besser geeigneten, üblichen Baustoffe nehmen.

    Wir haben außen schwere Betondachsteine anstatt Ziegeln.
    Als Unterdeckung haben wir anstatt der Folie die dünnsten Holzfaserplatten
    Als Zwischensparrendämmung haben wir Steinwolle-Keile genommen, die eine etwa doppelt so hohe Dichte haben wir Rollenware aus Glas- oder Steinwolle
    Als innere Beplankung haben wir 12,5 mm Gipsfaserplatten anstatt Gipskartonplatten.

    Prinzipiell entspricht dieser Aufbau dem absoluten Standard-Aufbau, nur mit dem Unterschied, dass an jeder Steller mit moderatem Aufpreis oder teilweise sogar Preisnachlass die jeweils schwereren Materialien verbaut wurden. Wir sind sehr zufrieden bzgl. der Dämmung und des Schallschutzen.

    Gruß,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen