Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 47

Schornstein versottet langsam

Diskutiere Schornstein versottet langsam im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    IT-Fachmann
    Beiträge
    3

    Schornstein versottet langsam

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem: ich habe einen gemauerten Schornstein und jetzt war der Schorni da und meinte, dass das gute Stück versottet sei. Dazu habe ich unter anderem diesen Beitrag gefunden. isdochegal Und da ich eigentlich auch der Meinung bin, dass ein Edelstahlschornstein vll die langfristigste Lösung ist, habe bei dieser Firma mal angerufen und die haben mich auch gut beraten und mir alles erklärt und so. Allerdings hab ich immer noch bedenken, weil ich noch nie sowas großes im Internet bestellt habe. Aber das wird schon klappen oder? Ich bin mir auch noch unsicher, ob ein Edelstahlschornstein die beste aller Lösungen ist. Was würdet ihr denn machen?
    Danke
    Gruß, Klaus
    Geändert von R.B. (15.05.2014 um 14:15 Uhr) Grund: Name entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schornstein versottet langsam

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ein Schornstein muss von einer Faschfirmar errrichtet werden. Der Schornsteinfeger will (in der Regel) eine Fachunternehmererklärung für die Errichtung sehen. Warum also das blechrohr im Netz bestellen, wenn eh ein kommen muss, der das montiert? Hol die eine _Fachfirma, lass die das machen und brumm denen sauch gleich den Papierkrieg mit dem Schornsteinfeger auf. Leg Geld auf den Tisch und Ruhe ist. Selbst ich, der weiss, was da alles zu tun ist, wälze das immer ab. Der Schronstein-/Kaminbauer weiss dass meist noch einen Funken besser und hat vor allem Routine darin und braucht damit deutlich weniger Zeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    ggf. verlangt der Schornsteinfeger vor der Inbetriebnahme auch noch eine Berechnung des Querschnittes nach (ehemals DIN 4705) DIN EN 13384-1 / DIN EN 13384-2. Soll am besten auch gleich der Errichter der Abgasanlage machen.

    Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    sach ich doch :-) Alles Kram, mit dem sich nicht rumschlagen _will_.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    IT-Fachmann
    Beiträge
    3
    okay, danke also jemand der das aufbaut und so könnten die auch besorgen meinten die....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das ist ja nicht der erste Schornstein auf dieser Welt der saniert werden muss. Edelstahlrohre einziehen ist eine gängige Lösung, und wenn das vom Fachbetrieb ausgeführt wird, gibt es auch alle notwendigen Berechnungen dazu, so dass auch der Schorni kein Problem damit hat.

    Es gibt auch andere Möglichkeiten, aber ein Edelstahlrohr ist gängige Praxis, relativ preiswert, und schnell erledigt. Man sollte sich aber auch mal Gedanken darüber machen, warum der Schornstein versottet. Je nach Ursache wäre nämlich denkbar, dass man nicht nur einfach ein Edelstahlrohr in den alten Schornstein stellen kann. Aber auch solche Fragen müsste eine Fachfirma beantworten können, spätestens nach einer Untersuchung der Anlage vor Ort und ein paar Messungen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    IT-Fachmann
    Beiträge
    3
    Hallo Ralf,
    danke! Das hilft mir weiter werde vielleicht erstmal jemanden kommen lassen, der sich das alles gut anschaut und mir weiterhilft. Mein Schorni war leider nicht so gesprächig, der meinte nur, dass der Schornstein versottet sei und dass ich das beheben müsse. Musste mir erstmal im Eigenstudium beibringen, was das denn genau ist
    Gruß, Klaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von KlausDierolf Beitrag anzeigen
    Mein Schorni war leider nicht so gesprächig, der meinte nur, dass der Schornstein versottet sei und dass ich das beheben müsse. Musste mir erstmal im Eigenstudium beibringen, was das denn genau ist
    Gruß, Klaus
    Was für ein Wärmeerzeuger?
    Seit wann tritt Versottung auf?
    Wurde an der Anlage etwas geändert?

    Erfahrungsgemäß passiert so etwas wenn zu viel optimiert wird (Abgastemperatur zu niedrig) oder wenn ein Kessel/Brenner getauscht wird ohne vorher den Schornstein zu beachten. Dann passt der Schornstein nicht mehr zum Wärmeerzeuger, Abgase kondensieren, und der Ärger geht los.

    Zudem sollte geprüft werden, ob es sich tatsächlich um eine Versottung handelt, oder ob anderweitig Wasser eindringen kann. Man kann auch falsch sanieren, und dann hat man nur Geld versenkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Schaan
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    571
    ggf. verlangt der Schornsteinfeger vor der Inbetriebnahme auch noch eine Berechnung des Querschnittes
    Ich habe immer alles mit meinem Schornsteinfeger vorher abgeklärt.
    Es ist gut, wenn er direkt mit im Boot sitzt und er dann auch seine Bedenken oder Zustimmung zur Umbaumaßnahme geben kann.

    Eigenleistung spart ja auch eine Menge Geld.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Schaan
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    571
    Zudem sollte geprüft werden, ob es sich tatsächlich um eine Versottung handelt
    Hatte ich bei mir im Dachgeschoß (Gott sei Dank zu der Zeit noch nicht ausgebaut).
    Das Wasser kam von aussen (Regen) in den Schornstein. Vermischt mit den Ablagerungen im Schornstein gibt das schöne braune Flecken aussen.
    Seit der Dachdecker den Schornstein vernünftig saniert hat, ist alles bestens.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von LesFleursduMal
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Ludwigslust
    Beruf
    Bilanzbuchhalterin
    Beiträge
    127
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Was für ein Wärmeerzeuger?
    Seit wann tritt Versottung auf?
    Wurde an der Anlage etwas geändert?

    Erfahrungsgemäß passiert so etwas wenn zu viel optimiert wird (Abgastemperatur zu niedrig) oder wenn ein Kessel/Brenner getauscht wird ohne vorher den Schornstein zu beachten. Dann passt der Schornstein nicht mehr zum Wärmeerzeuger, Abgase kondensieren, und der Ärger geht los.

    Zudem sollte geprüft werden, ob es sich tatsächlich um eine Versottung handelt, oder ob anderweitig Wasser eindringen kann. Man kann auch falsch sanieren, und dann hat man nur Geld versenkt.
    Da ich zu dem Thema eine Frage habe, greife ich den thread mal auf.

    Ich habe auch das Problem, dass mein Schornstein momentan "tropft". Da es hier seit einiger Zeit nicht mehr geregnet hat, kann man Feuchtigkeit von aussen ausschliessen, zudem sieht man ganz gut, dass der Schornstein auf dem Dachboden bis zu einer Höhe von ca. 2,5 Meter (Gesamthöhe ab Dachboden ca. 6 Meter) trocken ist und ab da wird er feuchter. Ferner sind am Boden neben dem Schornstein schwarze Flecken (Tropfen) zu sehen. Noch ein Problem ist, ca 1 Meter unterhalb vom First liegt ein Holzbalken quer zwischen zwei Sparren am Schornstein an, dieser sieht von unten feucht und schon etwas weiss aus.

    An dem Schornstein hängt nur ein neuer Kaminofen, eine Schornsteinhaube wurde vor ca. 2 Monaten montiert und der Dachdecker meinte, die Bleche aussen wären dicht. Es handelt sich um ein Kaltdach.

    Ehrlich gesagt weiss ich jetzt nicht, was ich gegen die Kondensation machen kann, der Kaminofen wird wie vorgeschrieben betrieben. Hat jemand einen Rat?

    Freundlichen Gruß

    Les
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    schornstein aus was, querschnitt????. dachraum beheizt unbeheizt???.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von LesFleursduMal Beitrag anzeigen
    Da ich zu dem Thema eine Frage habe, greife ich den thread mal auf.

    Ich habe auch das Problem, dass mein Schornstein momentan "tropft". Da es hier seit einiger Zeit nicht mehr geregnet hat, kann man Feuchtigkeit von aussen ausschliessen, zudem sieht man ganz gut, dass der Schornstein auf dem Dachboden bis zu einer Höhe von ca. 2,5 Meter (Gesamthöhe ab Dachboden ca. 6 Meter) trocken ist und ab da wird er feuchter. Ferner sind am Boden neben dem Schornstein schwarze Flecken (Tropfen) zu sehen.
    Ein Schornstein an dem ein Kaminofen hängt versottet eher selten, da die Abgastemperaturen beim Holzheizen doch ziemlich hoch sind. Ich hätte hier zuerst auf Nässe von "oben" getippt, also Schornsteinkopf, Schornsteinverkleidung, Schornsteineinfassung.
    Der Schorni soll das Teil mal von innen untersuchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von KlausDierolf Beitrag anzeigen
    Und da ich eigentlich auch der Meinung bin, dass ein Edelstahlschornstein vll die langfristigste Lösung ist, habe bei dieser Firma mal angerufen und die haben mich auch gut beraten und mir alles erklärt und so. Allerdings hab ich immer noch bedenken, weil ich noch nie sowas großes im Internet bestellt habe. Aber das wird schon klappen oder?
    Gruß, Klaus
    Vermutlich schon....der letzte (und einzige) problematische Fall liegt bei mir schon Jahre zurück. Damals gab es keine Zahlungssicherung durch ein Zahlungssystem....

    Wir haben zwei komplette doppelwandige Edelstahlschornsteine per Internet bezogen....und aufgebaut. Einmal komplett neu (Aussenwand) und 1x mit Rückbau eines gemauerten Kamines.
    Alles problemlos gelaufen....der Schornsteinfeger war mit im Boot.


    Wenn du dein Geld im Keller druckst,kannst du es natürlich auch so machen wie Taipan rät: Einfach Geld auf den Tisch legen.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Ein Schornstein an dem ein Kaminofen hängt versottet eher selten, da die Abgastemperaturen beim Holzheizen doch ziemlich hoch sind. Ich hätte hier zuerst auf Nässe von "oben" getippt, also Schornsteinkopf, Schornsteinverkleidung, Schornsteineinfassung.
    Der Schorni soll das Teil mal von innen untersuchen.
    ...na ja...6m Länge alleine auf dem ungeheizten Dachboden, sehr wahrscheinlich gemauert....

    Und den Kaminofen wenig betrieben (weil es sonst zu warm wird?)...

    Und/oder das Kaminholz nicht ganz trocken....bzw die Raumluft mit 50% rel. Feuchte.

    Ich würd erst mal die Temperatur des Schornsteins unterhalb des Daches nach (zB) einer Stunde Betrieb messen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen