Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Aukrug
    Beruf
    Taucher
    Beiträge
    6

    Altbau Innenräume verputzen

    Moin Gemeinde
    Wir haben uns ein Altbau gekauft (BJ ca.1900)
    Und nun sind wir fleißig dabei das alte Ding wieder Aufzumöbeln
    Und da tauchen die ein und anderen Frage auf wie z.b. Außenwände von innen Isolierend verputzen.
    Hab bei einigen Häusern so ne art Putz anstatt Farbe gesehen,da das u.a. auch zu meinem "alte"Haus passt würde ich gern wissen wollen ob es so'n Putz für Innen gibt der auch ne Isolierende Eigernschaft hat.(soll an die Außenwände!!!) da hinter der "Styroportapete" gleich der Außenziegel kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Altbau Innenräume verputzen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Was verstehst Du in diesem Zusammenhang unter "isolieren"?
    Denn isoliert wird dort außer der Stromleitung und dem ansteckend erkrankten Vorarbeiter nichts...
    Es könnte sich aber z.B. um Abdichtung oder Wärmedämmung handeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Aukrug
    Beruf
    Taucher
    Beiträge
    6
    Ja sry ich meinte Wärmedämmung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Damit ein Putz mit wärmedämmenden Eigenschaften eine brauchbare (KEINE gute) Wärmedämmung ergibt, musst Du ihn schichtweise bis zu einer Dicke von ca 15 cm aufbauen.

    Alles andere ist sinnfrei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Stolzenberg
    Gast
    Innenliegende Dämmschichten sind nicht trivial planbar. Und wenn es einen entsprechend gut dämmenden Oberputz gäbe dann würden sich sicherlich weniger Hausbesitzer für Wärmedämmverbundsysteme interessieren.

    Jede Antwort die Du hier bekommen wirst kann im Ansatz bereits nur als "Murks" bezeichnet werden, da sie ohne Angaben zur basierenden Bausubstanz keine Aussagekraft haben kann... Innendämmungen (auch Deinen Dämmputz würde ich als solche bezeichnen) sollten in der Regel zur Substanz des Hauses passen.

    Je nach Substanz könnten dann aber auch lagenweise gestampfte Vorsatzschalen (? alternativ zu einem absurden Putzauftrag von 15cm ?) eingesetzt werden. Ich empfehle bei Innendämmung generell den Einsatz eines versierten Planers. Bei allem anderen wirst Du mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann gezwungen sein auf meine Berufsgruppe zurückzugreifen. Ich denke Deine Anfrage sollte sich erst einmal auf die Diskussion der verschiedenen Möglichkeiten beschränken um eine Basis für eine folgende Fachplanung zu schaffen!!!

    Ich denke die entsprechenden Fachleute werden Dir dies sicherlich auch noch einmal bestätigen!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Für den Anfang wäre es sehr hilfreich, uns zu verraten, wie die bestehende Außenmauer denn nun aufgebaut ist (ggf. etagenweise getrennt)!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Spricht das Denkmalamt auch mit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Frankenberg
    Beruf
    Biologin
    Beiträge
    353
    Ergänzend kommt noch hinzu dass Wärmedämmung sich nicht allein auf die Wand beschränt, Decke (bzw. Dach) und Boden, Fenster, Heizung etc. müssen da auch mit betrachtet werden. Abhängig von der Bauart des Hauses (und eventuellem Denkmalschutz) würde ich eher über eine Außendämmung nachdenken, die ist in der Regel weniger fehleranfällig und auch billiger zu realisieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen