Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Sessenhausen
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4

    Holzbalkendecke soll erneuter werden

    Hallo,

    ich bin schon des Öfteren auf diese Seite gestoßen und nun ist es an der Zeit, dass ich auch einmal eine Frage stelle.

    Ich habe vom aktuellen Zustand ein Paar Fotos angehangen.

    Da das Haus (Wiederaufbau nach 2. WK) von der Elektroinstallation her nicht mehr auf dem Stand der Zeit war, habe ich diese erneuert und musste den Weg über den Dachboden gehen.

    Dabei stellte ich fest, dass die vorhandenen Dielen vom Holzwurm befallen sind. Daher soll der alte Boden raus und ein neuer Rauhspund darauf verlegt werden, die Balken, wie auch der neue Boden werden mit Borax als Prophylaxe behandelt.

    Die Unebenheit der Decke ist denke ich auf den Bildern zu sehen. Geplant ist, die alten Dielen herauszunehmen, 60/40 Balken quer zu den Balken auszurichten, mit Perlite aufzufüllen und neuen Rauhspund (NuF) zu verschrauben.
    Von unten ist die Decke auch sehr uneben und mit Styropor Platten verkleidet. Da der Fehlboden noch einen guten Eindruck macht, wird die alte Decke von unten abgerissen, eine Querlattung mit Direktabhängern angebracht und darauf Gipskarton Platten. Tapezieren, Streichen, Fertig.

    Spricht etwas gegen meinen Plan? Über Ratschläge und Anregungen wäre ich sehr dankbar.

    P1010746.jpg
    P1010749.jpg
    P1010747.jpg
    P1010751.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Holzbalkendecke soll erneuter werden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Es gibt einiges was gegen Deinen Plan spricht. Es beginnt mit DIY nach festgestellten Befall durch Holzzerstörer. Solange Blindboden und Einschub noch vorhanden sind kann niemand einen Holschutz eingebracht haben. Außerdem gibt es KEIN zugelassenes mittelchen das an Privatleute verkauft wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Sessenhausen
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Hallo,

    der Befall beschränkt sich auf die alten Holzbohlen. Diese werden schlichtweg entfernt und durch o.g. Maßnahmen erneuert.
    Der Holzschutz wurde ja auch noch nicht eingebracht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Dann geht es weiter mit der Forderung der enev an oberste Geschossdecken. Es geht dann weiter mit der Luftdichtigkeit der Konstruktion, eine Taupunktberechnung, die Frage nach der Statik (wiederaufbau ist immer Sparbau --> Du änderst nun und musst die aktuellen Anforderungen einhalten).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Sessenhausen
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Nochmal Hallo,

    zum Thema ENEV und oberster Geschossdecke schwirrt mir die Regelung im Kopf herum, dass die Dach-Dämmung dazu ausreicht, selbes gilt für die Luftdichtigkeit. Das Dach wird innerhalb der nächsten Monate erneuert.

    Ferner war die ENEV für mich nicht relevant, da es sich um ein selbstbewohntes Eigentum handelt, das vor 2002 erworben wurde. Daher ist auch z.B. die Fassadendämmung irrelevant

    Die Statik wird ganz sicher berechnet, der Boden wird nicht als Wohnraum ausgebaut, sondern nur geringfügig belastet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Stolzenberg
    Gast
    Zur ENEV solltest Du noch ein bisschen nachlesen. Deine Bausubstanz (Außenwand im Bild erkennbar) lässt zumindest darauf schließen, dass Du nach §24 ENEV gute Chancen auf Minderung der Anforderungen haben könntest...

    Ansonsten ein gut gemeinter Rat: Wenn Du Fachleute fragst, dann lasse Dir die Antworten auf der Zunge zergehen, da sie in der Regel zutreffend sind! Flocke und Taipan sind nämlich keine Laien! Ansonsten möchte ich mich aus Zeitgründen heute gerne aus der Fachwerkproblematik raushalten!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Sessenhausen
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Hallo,

    ich hoffe das kommt bei euch nicht falsch rüber. Ich möchte die Aussagen nicht kritisieren, vielmehr möchte ich mir hier Meinungen einholen bzgl. des Fußbodenaufbaus und um möglichst wenig Aufwand zu betreiben. Nach meiner Einschätzung ist die Decke von oben wie auch von unten in einem guten Zustand, abgesehen von den alten Brettern, noch in Ordnung und ich wollte die Decke von unten lediglich "verschönern", von oben wieder begehbar machen.

    Für's Dach wird so oder so eine Fachfirma zur Besichtigung kommen, die bestimmt auch mit $-Zeichen in den Augen den Boden des Dachbodens sehen wird. Daher war meine Intension, solange ich Zeit habe, schon Vorarbeit zu leisten. Ich komme aus der Richtung Mechatronik und kenne mich mit Regularien (auch wenn es andere sind) auch aus und beherzige mit Sicherheit die hier genannten Äußerungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen