Ergebnis 1 bis 4 von 4

Bayern Labo Eigenheimfinanzierung für Privatpersonen Frage...

Diskutiere Bayern Labo Eigenheimfinanzierung für Privatpersonen Frage... im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Mönchsroth
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    51

    Bayern Labo Eigenheimfinanzierung für Privatpersonen Frage...

    Guten Morgen,

    ich hatte gestern einen Termin bei meinem zuständigen Landratsamt, da wir uns eine Immobilie kaufen möchten und das Förderprogramm Eigenheimfinanzierung für Privatpersonen nutzen wollen. Wir fallen optimal in die Vorraussetzungen für das Programm (Einkommen, junges Ehepaar, junge wachsende Familie usw.). Die Unterschreitung der Einkommensgrenze liegt bei 32,66%. Das Haus liegt im Rahmen und die Belastung ist tragbar. Der Mindestbetrag (Lastenberechnung) wird um 835€ überschritten. Ich bin Alleinverdiener (verheiratet, 2 Kinder, Frau ist nochmal schwanger). Meine Frau ist auf absehbare Zeit nicht erwerbstätig.

    Der zuständige Berater hat das Zinsverbilligungsprogramm gewählt. Wir hätten aber gerne das Wohnungsbauprogramm. Er meinte, wenn beide erwerbstätig wären und wir diese Überschreitung um den jetzigen Wert (835€) hätten, dann wäre das Wohnungsbauprogramm möglich. So bleibt nur das Zinsverbilligungsprogramm.

    Jetzt habe ich nochmal auf der Webseite nachgesehen, ob es so einen Passus in den Vorraussetzungen gibt, aber ich finde da nichts. Kann ich doch das Wohnungsbauprogramm in Anspruch nehemen? Wie wird entschieden welches Programm zugestanden wird oder nicht?

    Vielen Dank


    Thomas Günzel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bayern Labo Eigenheimfinanzierung für Privatpersonen Frage...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Ich kenne solche Programme nur aus NRW, allergings gibt es da nur ein Programm, daher stellte sich diese Frage insgesamt nicht.

    Was ich dir aber sagen kann, Brechstange ansetzen bringt meist gar nichts weil die am längeren Hebel sitzen und es viele Punkte gibt, die mit sollen oder können anfangen und das immer wieder Interpretation der Behörde erlaubt.

    Wenn die einen nicht mögen, dann schaffen die es ein Vorhaben zu blockieren.

    Da hilft nur Geduld und Freundlichkeit/Bitten/Flehen in Person. Das kompensiert deren Allmächtigkeit ein wenig.

    Witr haben 6 Monate mit denen diskutiert, ob ein Bauvorhaben angemessen ist oder nicht.

    Was ist denn der Unterschied zwischen den beiden Programmen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Mönchsroth
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    51
    Da es eh keinen Rechtsanspruch auf diese Fördermittel gibt, wäre ich jetzt auch nicht mit der Brechstange ran. Aber ich möchte das schon gerne verstehen...

    http://bayernlabo.de/privatpersonen/foerderprogramme/

    Das sind immerhin 1% Unterschied beim Zinssatz, 5 Jahre längere Zinsbindung, evtl. 40% statt 30% der förderfähigen Kosten und pro Kind 2500€ einmaliger Zuschuss (also 7500€). Alles in allem schon eine Stange Geld, die da verloren gehen würde...

    Ich vermute fast, das der Topf des Bayrischen Wohnungsbauprogramm schon sehr aufgebraucht ist und der Rest für Familien aufgehoben wird, die es evtl. nötiger haben...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    Mönchsroth
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    51
    Ok, hat sich geklärt. Ich habe heute früh direkt bvei Bayern Labo angefragt. Das war die Antwort....

    "Die Bewilligungsstellen in Bayern können die ihnen von den Regierungen zugeteilten Mittel im Bayer. Wohnungsbauprogramm nach sozialer Dringlichkeit verteilen."

    mit Verweis auf die entsprechende Vorschrift...

    "33.9
    1Bei der Gegenüberstellung von verfügbaren Geldmitteln des Haushalts und der Belastung aus der Immobilie ist eine angemessene Überschreitung der zum Lebensunterhalt notwendigen Mindestbeträge (Nr. 33.1 Satz 4) zuzugestehen. 2Beträgt die Überschreitung mehr als 30 v. H. des zum Lebensunterhalt notwendigen Mindestbetrages, soll die Bewilligungsstelle prüfen, ob eine Absenkung der zunächst festgesetzten Fördermittel in Betracht kommt. 3In Ausnahmefällen können auch höhere Überschreitungsquoten zugelassen werden, wenn diese in naher Zukunft vom Haushalt benötigt werden. 4Dies kann insbesondere beim künftigen Wegfall von Einkünften oder beim Anfall von Ausbildungskosten für Kinder der Fall sein."

    Somit sehe ich keine Chance an das bessere Programm zu kommen, da wir, so wie es gerechnet ist, um ca. 42% überschreiten...

    Der vollständigkeit halber, falls jemand vor dem gleichen Problem steht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen