Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4

    Kellerdeckendämmung: Grundierung erforderlich?

    Ein freundliches Hallo an Alle!

    In einem etwa 40 Jahre alten Mehrfamilienhaus soll die Kellerdecke mit 100mm Platten im Qju System gedämmt werden. Vorhanden ist ein Altanstrich, weiß. Was da genau verstrichen wurde, kann ich nicht sagen. Wahrscheinlich einfache Binderfarbe. Jedenfalls wird, wenn man mit viel Kraft mit dem Finger über den Anstrich reibt, der Finger leicht weiß.

    Wir haben nun 2 Angebote vorliegen. Laut dem einen Angebot ist eine Grundierung der Kellerdecke vor dem Verkleben der Dämmplatten zwingend erforderlich. Der 2. Handwerker hält diese Grundierung für unsinnig und behauptet, sie würde nur dazu dienen zusätzlichen Umsatz zu generieren.

    Was ist technisch richtig? Gibt es irgendwo technische Regeln dazu? Vielleicht eine Norm die jemand posten könnte?

    Da wir eine Eigentümergemeinschaft sind, gibt es nun 2 Fraktionen: Eine Gruppe will jeden Cent sparen, die andere Gruppe möchte auf Qualität setzen und die Grundierung machen lassen. Ich bin der Meinung die Grundierung sollte gemacht werden und suche nun Infos dazu ob ich Recht habe. Mit fundierten Infos könnte ich dann vielleicht Überzeugungsarbeit leisten.

    Vielen Dank für eure Tips und viele Grüße,

    Krümelmonster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kellerdeckendämmung: Grundierung erforderlich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Kruemelmonster Beitrag anzeigen
    Mit fundierten Infos könnte ich dann vielleicht Überzeugungsarbeit leisten.
    Lass die die Verarbeitungsrichtlinie für die Platten, die an die Decke kommen sollen, vorlegen. Da steht sowas drin. Oder es wird auf die Verarbeitungsrichtlinie des zu verwendenden Klebers verwiesen. Die läßt du dir dann auch vorlegen - oder googelst einfach schnell, sofern dir der Hersteller bekannt ist.

    Häufig wirst du wohl auf so eine Formulierung stoßen:

    Farbanstriche, Trenn-, Sinterschichten u. ä. sind durch geeignete Maßnahmen, z.B. Strahlen oder Fräsen zu entfernen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,080
    oder:

    der Untergrund muss klebfähig sein.

    da aber meist zusätzlich gedübelt wird werden die platten schon nicht abfallen.
    Falls aber beste Qualität gefordert wird dann würde ich den Werkvertrag von einem Fachmann aufsetzen lassen, denn, wenn der Untergrund ausreichend klebfähig ist könnte der Handwerker auf eine Grundierung verzichten.

    Wenn aber im werkvertrag jede Kleinigkeit eindeutig definiert ist dann hat der HAndwerker keine Chance mehr da was weg zu lassen und ihr wärt juristisch als auch technisch auf der absolut sicheren Seite.

    Bloss nicht den Handwerker den Vertrag aufsetzen lassen sondern alles durch eigenen fachlich-juristischen Sachverstand vorbereiten lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4
    Hallo,

    danke für eure Antworten

    Zitat Zitat von uban Beitrag anzeigen
    oder:
    der Untergrund muss klebfähig sein.

    da aber meist zusätzlich gedübelt wird werden die platten schon nicht abfallen.
    Die Frage ist: Wann ist ein Untergrund hinreichend klebefähig, bzw. wann muss er vorher grundiert werden, um nach der Grundierunghinreichend klebefähig zu sein. Gibt es dazu irgendwelche Regeln?

    Zusätzliches verdübeln ist bisher nicht vorgesehen.

    In den Verarbeitungshinweisen des Kleber habe ich folgendes gefunden:

    ... stark saugfähige Untergründe müssen vor der Verarbeitung mit geeignetem Tiefengrund grundiert werden...
    Wie ist stark saugfähig definiert?

    Das Problem ist, wir haben 2 Angebote vorliegen: Eine Fa. hat in ihrem Angebot eine Grundierung vorgesehen und schreibt dazu, dass sie zwingend erforderlich sei. Die andere Fa. bietet ohne Grundierung an und ist dadurch natürlich billiger. Beide Firmen verwenden ansonsten das gleiche Material.

    Jetzt gibt es halt 2 Fraktionen in der Eigentümergemeinschft: Eine Gruppe möchte das billigere Angebot, die andere Gruppe (ich gehöre dazu) möchte lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür mehr Sicherheit haben, dass die Platten auch an der Decke bleiben.

    Nun suche ich Argumente für die Grundierung oder lasse mich überzeugen, dass die anderen Recht haben (ungern natürlich )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Kruemelmonster Beitrag anzeigen
    Wie ist stark saugfähig definiert?
    Ich bezweifle, dass du da ein hartes Kriterium finden wirst. Vielleicht kannst du dem Hersteller der Platten und/oder des Klebers Photos schicken und fragen, wozu sie raten. Ferndiagnosen machen die aber auch nicht gern, vermute ich.

    Wenn die Platten irgendwann von der Decke fallen, dann war der Untergrund wohl nicht hinreichend klebefähig. Sollte das nach Ablauf der Gewährleistung passieren, zahlt ihr letztlich doppelt.

    Wie groß ist denn der finanzielle Unterschied? Lohnt es sich überhaupt, deswegen so ein "Geschiss" zu machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4
    Hallo GWeberJ

    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Wie groß ist denn der finanzielle Unterschied? Lohnt es sich überhaupt, deswegen so ein "Geschiss" zu machen?
    Es geht um gut 10% der Gesamtsumme, und nein es lohnt nicht deswegen so ein Geschiss zu machen. Nur leider haben die Sparfüchse in der Gemeinschaft z.Zt. eine Mehrheit. Und das versuche ich zu ändern.

    Gruß vom Krümelmonster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    279
    Die Grundierung kann natürlich erforderlich sein, wenn der Anstrich kreidet. Einfach mal eine Proberverklebung mit Klebeband machen.

    Die Dämmplatte, sehr wahrscheinlich aus Styropor, wiegt max. 2 kg/m2 und wird ca. Zu 40 % verklebt. Das bedeutet, dass die Verklebung 5 kg/m2 halten muss oder 50 Gramm auf 1 dm2 oder 0,5 Gramm pro cm2.

    Das ist wahrscheinlich nicht viel mehr Spannung als eine Fliege an der Decke verursacht

    Wenn ein Klebeband fast von alleine wieder runterfällt oder sich sehr leicht abziehen lässt, sollte man schon grundieren. Wenn es etwas Widerstand leistet, dann passt das schon.
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich würde auch einen Test empfehlen.

    Ich kenne einen Fall, da hat ein Bauherr seine Platten mit einem mineralischen WDVS-Kleber verklebt. Hat zuerst scheinbar wunderbar gehalten, aber 2 Tage später sind die Platten von selbst abgefallen. Der Kleber hatte den letzten Farbanstrich angelöst, der sich dann von der Decke nur durch das Eigengewicht der Platten+Kleber ablöste...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen