Werbepartner

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 81

Fensterbauer soll Fenster austauschen und bringt dreifach Verglasung ins Spiel

Diskutiere Fensterbauer soll Fenster austauschen und bringt dreifach Verglasung ins Spiel im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    ISP/ Hosting/ Colocation
    Beiträge
    155

    Lächeln Fensterbauer soll Fenster austauschen und bringt dreifach Verglasung ins Spiel

    Hi,

    ich brauche eure Expertenhilfe.

    Ich muss ein Fenster in einer Gaube (Badezimmer/ Südseite) komplett austauschen lassen.

    Der Fensterbauer hat dabei eine Dreifachverglasung ins Spiel gebracht mit den Hinweis das es dabei aber zu Tauwasser an den Fließen kommen kann. Er befürchtet das die Wand später kälter als das Fenster ist.
    Er ist sich nicht sicher. Notfalls würde er wieder zweifach Verglasung verbauen.

    Er verabschiedete sich mit dem Hinweis, ich soll es mir überlegen o_O ... nett. 100+ Punkte aufs Bauherrnverunsicherungskonto.

    Wer oder wie entscheidet man so etwas.
    Vergleicht man hier die Dämmwerte der Gaube mit dem Fensterwerten? Hauptsache annährend gleich? Eines von beiden wird ja immer kälter sein.

    Dreifach ist schon reizvoll. Aber ich will ja mein Haus nicht totsanieren.


    Zum Haus selber: Fachwerkhaus, Baujahr etwa 1790 oder davor.
    Dachstuhl ist Ende 2011 komplett abgetragen und neu aufgebaut worden. Aufbau und Dämmung wurden dem Alter und der Fachwerkbauweise entsprechend ausgelegt.

    Gruß Papawaa
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fensterbauer soll Fenster austauschen und bringt dreifach Verglasung ins Spiel

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,148
    Bei einem alten Fachwerk würde ich alle in Maßen betreiben, 3 Fach Verglasung schießt hier über das Ziel hinaus. Da zum einen nicht die Dämmwerte heutiger Konstruktionen, zum anderen nicht die Dichtigkeit erreicht wird.
    Ein Fachwerkhaus hat ein eigenes Klima( aus meiner Sicht deutlich behaglicher als Neubau) und hier sollte nur mit Augenmaß verändert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Dreifachglas ist Stand der Technik und sollte bei einem Fenstertausch immer bevorzugt werden. Dabei ist es egal ob ein oder alle Fenster getauscht werden. Es ist auch egal wie die U-Werte oder der Aufbau der Wände sind.
    Was auch immer der Begriff totsanieren bedeuten könnte- mit Dreifachglas hat das nichts zu tun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,343
    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Dreifachglas ist Stand der Technik und sollte bei einem Fenstertausch immer bevorzugt werden. Dabei ist es egal ob ein oder alle Fenster getauscht werden. Es ist auch egal wie die U-Werte oder der Aufbau der Wände sind.
    Welch gefährliche Aussage...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    2,082
    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Dreifachglas ist Stand der Technik und sollte bei einem Fenstertausch immer bevorzugt werden. Dabei ist es egal ob ein oder alle Fenster getauscht werden. Es ist auch egal wie die U-Werte oder der Aufbau der Wände sind.
    Was auch immer der Begriff totsanieren bedeuten könnte- mit Dreifachglas hat das nichts zu tun.
    Weiss der Schreinermeister auch was er geschrieben hat?

    Mobil gesendet...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Anderer Meinung ?!
    Dann bitte begründen. Vorzugsweise mit Verweisen auf entsprechende Fachregeln.
    Oder zumindest fachlich nachvollziehbaren Erklärungen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,343
    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Anderer Meinung ?!
    Dann bitte begründen. Vorzugsweise mit Verweisen auf entsprechende Fachregeln.
    Oder zumindest fachlich nachvollziehbaren Erklärungen
    Baust du ein Fenster mit U_w 0,7 in eine Wand mit einem U-Wert von (z.B.) 1,0, dann wird die Wand der kälteste Punkt im Raum sein. D.h. wenn Kondensat anfällt, dann nicht am Fenster sondern an der Wand. Das kann für Durchfeuchtung von Tapete, Putz und Mauerwerk sorgen. Dadurch ist die Schimmelbildung begünstigt.

    Daher muss man schon aufpassen welche Fenster man in welche Wand baut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Baust du ein Fenster mit U_w 0,7 in eine Wand mit einem U-Wert von (z.B.) 1,0, dann wird die Wand der kälteste Punkt im Raum sein. D.h. wenn Kondensat anfällt, dann nicht am Fenster sondern an der Wand. Das kann für Durchfeuchtung von Tapete, Putz und Mauerwerk sorgen. Dadurch ist die Schimmelbildung begünstigt.

    Daher muss man schon aufpassen welche Fenster man in welche Wand baut.
    Ja, dieser Begründung hört man öfter.
    Entfeuchtung der Raumluft über die Fensteroberfläche ist jedoch Blödsinn (sorry)
    Wenn es Probleme gibt dann im Bereich von Wärmebrücken oder Kaltzonen. Wie "schlecht" müssten die Fenster sein um diese Wandbereiche vor Feuchtigkeit zu Schützen? Was würde passieren wenn mit Läden der Fensterdämmwert temporär verbessert werden kann?
    Außerdem: wer will innen feuchte Fenster? Die müssten ständig abgewischt werden um Schimmelränder zu vermeiden. Normale Wandflächen dagegen können feuchtigkeit puffern, werden also nicht nass und müssen auch nicht abgewischt werden.
    Fachlich richtig ist es, die Raumluft durch Lüftung so zu entfeuchten, dass keine Schimmelprobleme entstehen können. Ggf nutzerunabhängige Grundlüftung zum Feuchteschutz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Ba.-Wü.
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    485
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Baust du ein Fenster mit U_w 0,7 in eine Wand mit einem U-Wert von (z.B.) 1,0, dann wird die Wand der kälteste Punkt im Raum sein. D.h. wenn Kondensat anfällt, dann nicht am Fenster sondern an der Wand. Das kann für Durchfeuchtung von Tapete, Putz und Mauerwerk sorgen. Dadurch ist die Schimmelbildung begünstigt.

    Daher muss man schon aufpassen welche Fenster man in welche Wand baut.

    Die Wand wird in diesem Fall immer einen deutlich schlechteren U-Wert haben als das neue Fenster - egal ob 2-fach oder 3-fach-Verglasung.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Ja, dieser Begründung hört man öfter. Entfeuchtung der Raumluft über die Fensteroberfläche ist jedoch Blödsinn (sorry)
    Niemand hat von einer Entfeuchtung der Raumluft durch die Fensterflächen geschrieben. Zur Kondensation kommt es zuerst am kältesten Bauteil. Wenn das Fenster wärmer wird, sind ganz schnell die Gaubenwände die kältesten Bauteile und damit Kondensationsflächen. So herum wird ein Schuh daraus. Auf Fenstern führen geringe und nur vorübergehend auftretende Mengen Kondensat später zu Schimmelbildung als auf einer tapezierten Aussenwand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,343
    Zitat Zitat von Siedler Beitrag anzeigen
    Die Wand wird in diesem Fall immer einen deutlich schlechteren U-Wert haben als das neue Fenster - egal ob 2-fach oder 3-fach-Verglasung.
    Bei nem U_g von 1,3 oder 1,2 für doppelverglasung und einem U_f von 1,2 oder 1,4 für einen einfachen Rahmen würde ich das mal nicht so sehen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,148
    WernerSch, ich hoffe sehr das Du nicht zu oft an Fachwerkhäusern zugange bist. Bei den gängigen Wandaufbauten und Luftdichtigkeiten ist es reine Geldverschwendung hier Dreifachverglasung einzubauen von den anderen Folgen ganz zu schweigen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Niemand hat von einer Entfeuchtung der Raumluft durch die Fensterflächen geschrieben. Zur Kondensation kommt es zuerst am kältesten Bauteil. Wenn das Fenster wärmer wird, sind ganz schnell die Gaubenwände die kältesten Bauteile und damit Kondensationsflächen. So herum wird ein Schuh daraus. Auf Fenstern führen geringe und nur vorübergehend auftretende Mengen Kondensat später zu Schimmelbildung als auf einer tapezierten Aussenwand.
    Die jeweilige Oberflächentemperatur hängt nicht nur vom U- Wert des Bauteils ab sondern auch von der Wärmeverteilung im Raum. Schimmelprobleme gibt es nicht an offenen Wandflächen sondern im Bereich von Außenwandecken, anderen wärmebrücken und Kaltzonen. Diese lassen sich nur schützen indem die Raumluft eine kritische Feuchtigkeit nicht zu oft übersteigt. Es geht also um rel. Luftfeuchtigkeit und um die Frage ob man diese über den U-Wert der Fenster absenken oder Begrenzen kann oder sollte. Soweit richtig?
    Wenn ja stellt sich die Frage, wie gut der U- Wert der Fenster max. sein darf, um die Luftfeuchtigkeit entsprechend zu senken. Richtig?
    Wenn ja, nach welchen Kriterien sollte man den max. erlaubten U-Wert berechnen?
    Sollte man dann Rolläden verbieten? Schließlich können diese den U- Wert verbessern und damit auch die Wände zum schimmeln bringen ?!?...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    WernerSch, ich hoffe sehr das Du nicht zu oft an Fachwerkhäusern zugange bist. Bei den gängigen Wandaufbauten und Luftdichtigkeiten ist es reine Geldverschwendung hier Dreifachverglasung einzubauen von den anderen Folgen ganz zu schweigen
    Ich habe selbst ein Fachwerkhaus.
    Aber deine Aussage ist mir zu "schwammig" um darauf konkret antworten zu können, sorry.
    Nur soviel: Auch bei Fachwerkhäusern muss zwischen Transmissionswärmeverlusten und Konvektionswärmeverlusten unterschieden werden. Und Dreifachglas ist nie Geldverschwendung da die Mehrkosten gering sind und solche Fenster öffentlich gefördert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ach, Herr Sch., Sie dogmatisieren doch nur.
    1) Ist der Lichtdurchlass durch eine Dreifach-Verglasung geringer als durch 2-Scheiben-Glas
    2) Neigen Dreischeibengläser dazu, bei bestimmten Witterungslagen von aussen zu beschlagen!
    3) Benötigen Dreischeibengläser i.d.R. dickere Rahmenprofile

    All das hätte der gute Fenstervertickerer dem TE erstmal erklären sollen (und Sie, Hr. Sch., auch)

    Dann:
    Ja, die Verlagerung des Taupunkts ist möglich, aber nicht so dramatisch, dass sie allein den Unterschied zwischen gesunder Bausubstanz und Verrotten ausmacht. Das passiert nur dann, wenn das System Haus schon vorher auf Knate genäht war!!!

    Aber - je nachdem, welchen Standard die Bestandsfenster haben, können diese irgendwo zwischen rettender Kondensationsfläche (Einscheibenglas) und optischem Lüftungsindikator (Ug 3,0) liegen.

    Der Rat, der der richtige wäre, ist leider von keinem gekommen:
    Lieber TE, lass Dir nicht einfach ein neues Fenster verkaufen, lass Dein System Bad untersuchen. Ein fachgerecht eingebautes, neues Fenster unterbindet jedweden unkontrollierten Luftwechsel durch die diversen Fugen und kann somit (unabhängig vom Ug-Wert) das bauphysikalische Gleichgewicht des Raums massiv zum Nachteil verändern.
    Bei einem Mauerwerksbau "nur" unangenehm, bei einem Fachwerksbau ggf. einer von vielen Sargnägeln des Fachwerks!

    Lösung - ein Planungskonzept, das sinnvolle Lösungen für alle bauphysikalischen Probleme ableuchtet - bis hin zu einer kontrollierten Lüftung mit WRG für den Raum!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen