Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Aufsparrendämmung für einen Wintergarten

Diskutiere Aufsparrendämmung für einen Wintergarten im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    50

    Aufsparrendämmung für einen Wintergarten

    Ich werde einen Wintergarten errichten, bei dem das Dach und die tragende Konstruktion aus Holz sind. Der Wintergarten soll den Wohnbereich erweitern, also will ich eine möglichst gute Dämmung erreichen.
    Meinen Architekten auf die entsprechende Dämmung angesprochen, empfahl er mir die klassische Zwischensparrendämmung. Durch die 40 Zwischenräume, die ich mit Steinwolle dämmen müßte und die entsprechend breiten Sparren (um mindestens 20 cm Steinwolle aufzunehmen) aufgeschreckt, las ich gutes über die Aufsparrendämmung, die jeder Fachmann als erste Wahl bei einer Neuerrichtung empfiehlt.
    Lediglich überall steht der Hinweis, daß man diese Variante dem Fachmann überlassen sollte.

    Daher möchte ich wissen, was denn das knifflige bei DYI ist. Das zu isolierende Dach hat eine Dachneigung von ca. 10 Grad. Da ich noch nicht die Materialwahl getroffen habe, bin ich auch für diesbezügliche Vorschläge offen. Außerdem möchte ich auf die Aufsparrendämmung eine Hinterbelüftung durch Lattung und Konterlattung machen und darauf Tondachziegel auflegen mit vorbereiteten Schienen für Sollarkollektoren (zur Warmwasseraufbereitung). Insgesamt handelt es sich um eine L-förmige 12x5 + 12x5 Meter große Überdachung.

    Noch zwei Fragen zum Schluß:
    Als eine Schwachstell neben der Unterbrechung der Dämmfläche durch die Sparren sehe ich die anzubringende Dampfsperre, wo jede Öffnung überklebt werden muß. Diese Schicht muß man außerdem optisch verdecken (Zwischendecke, Holzpanele). Wenn aber die Aufsparrendämmung direkt auf die Sparren verlegt wird, dann gibt es diese Platten vielleicht schon mit einer Oberfläche, die man unbehandelt als Decke belassen kann? Damit könnte ich die geplanten Holzdeckenpanelen mit Nut- und Feder (bzw. Zwischendecke aus Rigips) paren. Wenn dieser Gedankenweg richtig ist und es solche Dämmplatten mit ansprechender Oberfläche gibt, gibt es auch entsprechend stabile Platte, die man auf weiter auseinanderliegende Sparren verlegen kann? Bei der derzeitigen Statik sollen die Sparren alle 80 cm verlegt werden und auf 12m x 3 m entstehendem Wohnraum sehen die Sparren nicht so schön aus. Würde man auf 120 cm gehen und dickere Sparren nehmen, würde dies eine bessere Optik geben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aufsparrendämmung für einen Wintergarten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dachdeckermeister, Gebäudeenergieberater
    Beiträge
    348
    Hallo IamI,

    lass Dir lieber dein Dach Planen und durch eine Fachfirma ausführen. Gerade bei Aufdachdämmung ist sehr viel Fehlerpotenzial vorhanden. Die Konfektionssperre muß umlaufend angeschlossen werden und die Details gehören gut geplant (sichtbarer Dachstuhl, Dachbalken dürfen Aussenwand nicht durchdringen, Dachüberstand über statisch berechnete Konterlattung ), und dies noch in Verbindung mit einer zu geringen Dachneigung für Tonziegel, vermute ich, dass das Vorhaben in DIY scheitern wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen