Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Kragplatte für HRB Garage

Diskutiere Kragplatte für HRB Garage im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99

    Kragplatte für HRB Garage

    Wir planen den Bau einer Garage von ca. 9m x 6m an der Grundstücksgrenze.
    Wegen eines Bodenaustauschs und um am Ende ein gerades Grundstück zu haben müssen zwischen 1m und 1,8m ausgebaggert werden.
    Das Nachbargrundstück ist an der Grenze ca. 50cm höher und es steht eine kleine Betonmauer in dieser Höhe auf der Grenze, die hat allerdings nur ein ca. 30cm hohes Fundament und wird daher dann wohl umfallen.
    Kann man, um mir den ganzen Spaß mit unterfangen der Mauer zu sparen, die Bodenplatte der Garage soweit auskragen lassen, dass ich mein Loch ausbaggern kann und darauf einen 50cm Sockel an der Grundstücksgrenze betonieren kann auf den dann die HRB-Wand der Garage kommt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kragplatte für HRB Garage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    stell mal eine skizze ein.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99
    Name:  uploadfromtaptalk1404212869604.jpg
Hits: 481
Größe:  27.8 KB
    Blau ist Bestand, rot soll die Garage werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    kann man machen, statikus fragen, evtl. sogar ohne streifenfundament möglich.
    bopl. garage sollte nicht tiefer wie die nachbarwand liegen.
    abstützung der nachbarwand nicht vergessen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99
    Danke für die schnelle Antwort. bopl. Wird wohl unter der Mauer liegen.
    Man hat mir bis jetzt zwei Varianten vorgeschlagen:
    1. Die Garage wird schmäler. Dann wirds aber leider zu eng da drin.
    2. Mauer abreißen, abböschen Bodenaustausch bis ins Nachbargrundstück und die Mauer durch den Sockel der Garagenwand ersetzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    wenn du tiefer wie die mauer aushebst besteht die gefahr, dass die sich flachlegt.
    dann würde ich, wenn der nachbar mitspielt lösung 2 wählen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99
    Wäre es auch möglich das Umfallen der Mauer durch Abstützen zu vermeiden, obwohl die Bodenplatte tiefer liegt?
    Ich denke nicht das der Nachbar da gerne mitspielt. Das wir unsere Autos in einer Garage unterbringen wird ihm wahrscheinlich nicht so wichtig sein wie seine Blümchen vor der Terasse.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    abstützung ist schwierig da du die von deiner seite aus machen müsstest und die abstützerei bei den arbeiten im weg ist.

    gruss aus de pfalzi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von gunther1948 Beitrag anzeigen
    hallo
    abstützung ist schwierig da du die von deiner seite aus machen müsstest und die abstützerei bei den arbeiten im weg ist..
    auch hier volle zustimmung.
    das thema ist i.w. zuerstmal ein organisationsthema:
    will ich zuerst planen, dann die baufirma suchen
    (berade bei solchen aktionen hängt extrem viel von
    der befähigung und vom wohlverhalten des BU ab) -
    auch mit der konsequenz exsaltierten mehraufwands
    bei der planung? oder suche ich den anderen weg?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99
    Das läuft dann wohl auf Einigung mit dem Nachbar oder viele Mehrkosten hinaus.
    Was wohl in viel Mehrkosten enden wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    also: erst mal Grundlagen ermitteln.
    Dazu gehört auch die Frage, was das wohl für eine Wand beim Nachbarn ist.
    Denn wenn diese wirklich eine Stützwand ist, dann wird entweder (Variante 1) eine Winkelstützwand vorliegen oder diese muss (Variante 2) irgendwie eingespannt sein.
    Oder etwas hypothetisch Variante 3: es ist eine irgendwie hingezauberte Murkswand, die schon beim scharfen Anschauen umfällt und wo sich vielleicht der Nachbar freut, dass diese endlich saniert wird. Kann auch sein, dass er recht schnell Schäden an seiner Terrasse anmeldet (die endlich auch mal saniert werden müsste).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    variante 3 ist die realistischste ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    99
    Ich tippe ganz schwer auf Variante 3.
    Ich hab letztes Jahr einen Betonweg abgerissen der bis zu der Mauer lief. Als ich dann neulich in dem entstandenen Graben von ca. 25cm etwas gebuddelt habe, bin ich bei etwa 35cm auf das Ende der Mauer gestoßen.
    Es ist eine einfache, ca. 15cm breite Betonmauer die über 25m geht und in verschiedene Segmente von ca. 4-5m unterteilt ist, wobei das Grundstück entlang der Mauer im Bereich von 60-80 cm ansteigt. Eines der Segmente hängt auch schon leicht auf meine Seite.
    Der Nachbar wird sich nicht freuen wenn die Mauer neu gemacht wird, weil:
    1. Die ja noch gut ist.
    2. Dann einer seiner Sträucher weg müsste der direkt an der Mauer steht und in mein Grundstück ragt.
    Die Terrasse halte ich in meiner laienhaften Naivität für nicht gefährdet (siehe Skizze am Start) weil zu weit weg und mit Bewährung mit der Kellerdecke über die Hälfte des Umfangs der Terrasse verbunden ist.
    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich nicht verklagt werde wenn die Mauer umfallen sollte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich nicht verklagt werde wenn die Mauer umfallen sollte.
    hallo
    ich nicht.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von 3erAnlauf Beitrag anzeigen
    Die Terrasse halte ich in meiner laienhaften Naivität für nicht gefährdet (siehe Skizze am Start) weil zu weit weg und mit Bewährung mit der Kellerdecke über die Hälfte des Umfangs der Terrasse verbunden ist.
    Das sehe ich anders!
    Wehe, da taucht ein Riss auf. Dann sehe ich Sie erst mal in Erklärungsnot.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen