Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Heizungssystem Entscheidungshilfe

Diskutiere Heizungssystem Entscheidungshilfe im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neu Wulmstorf
    Beruf
    Fluggerätmechaniker
    Beiträge
    34

    Heizungssystem Entscheidungshilfe

    Hallo,

    wir sind kurz vor der Ausführungsplanung und müssen uns nun final für ein Heizsystem entscheiden.

    zuerst einmal die Fakten:

    Wir sind aktuell 2 Personen (Frau arbeitet in Schichten F/S/N und Ich bin meistens ab 15 Uhr zuhause) aber in der Zukunft evtl. 2 Personen mehr und entsprechend auch öfter zuhause.
    Wir wollen ein KFW70 Haus (Darlehen)

    Der Energieberater hat folgendes errechnet:
    Jahresheizwärmebedarf Qh = 7557 kwh/a + Trinkwassererwärmung Qw = 2200 kwh/a

    Empfehlung: Gas+Solar
    Aufgezeigt wurden 7 Varianten:
    Luftwärmepumpe
    Erdwärmepumpe
    Pelletofen
    Mit KWL und ohne... ect.

    Am Ende immer die Wirtschaftlichkeitsberechnung.
    Alles sehr schön und verwirrend

    Zusammenfassend kann man sagen, dass der Gasanschluss (ca. 2000-2500€) nicht mit kalkuliert wurde und das wir gerne einen Kaminofen hätten.
    Er meinte, ich kann statt solar auch einen wassergeführten Kaminofen aufstellen um die Förderung zu erhalten.
    Holz müsste ich aber kaufen, selber irgendwo fällen oder ich verbrenne Briketts. In erster Linie geht es aber um die gemütlichkeit und darum, nicht ewig und NUR auf Gas und Strom angewiesen zu sein. Irgendwann könnte ich noch Solarthermie an den Pufferspeicher anschließen...?!

    Zum Haus:
    Brettperrholz: alle Wände und Decken werden auch als Holz belassen (Darum auch keine KWL gewünscht, da ich fest an die positven eigenschaften von Holz bezüglicher der Luft glaube)
    Kein Keller: Pufferspeicher könnte man aber unter die Treppe bauen
    Pultdach 23° richtung Süden
    Fußbodenheizung
    140m² Wohnfläche


    Was meint Ihr? Lohnt sich eine LWP oder doch Gas?
    Danke und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizungssystem Entscheidungshilfe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    1,268
    Heizlastberechnung liegt vor?
    Wie groß ist das Grundstück und kannst du was über den Boden sagen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neu Wulmstorf
    Beruf
    Fluggerätmechaniker
    Beiträge
    34
    Heizlast 6,08 KW
    Grundstück 2500m²
    Boden ist wohl recht sandig (war mal ein Gletscher) Grundwasser entsprechend tief in 90-110m
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Bad Schwalbach
    Beruf
    Dipl.Biol.
    Beiträge
    307
    Wir haben dasselbe Thema durch und waren (auch wegen der Gemütlichkeit und fehlender Heizungsverrohrung dank Nachtspeicher) bei einem Pelletofen wassergeführt mit FBH sowie Brauchwassererwärmung über Brauchwasserwärmepumpe (PV betrieben) angekommen. Dann haben wir aber doch einen Pelletkessel genommen, der wie ein Ofen angeschlossen werden kann, da es dann mit dem ohnehin zu erwerbenden Pufferspeicher eine deutlich höher Bafa-Förderung gibt (2900 statt 1400 Euro).
    Der Kessel ist aber kein Standardkessel, sondern hat wie der Ofen alles an Hydraulik etc. bereits integriert, ansonsten wäre die Montage soviel teurer geworden, daß die höhere Förderung komplett aufgefressen worden wäre.
    Für die Gemütlichkeit behalten wir weiterhin unsere 5 kW Holzöfen, die bis jetzt das ganze Haus geheizt haben. Muß aber dazusagen, daß wir auch sehr große Räume haben, ansonsten wird man auch bei "nur" 5 kW verrückt vor Hitze. Für ein 30 m2 Zimmer würde ich so einen Ofen definitiv nicht nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Berlin-Bbg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    TGA Planer, Energieberater, Gutachter
    Beiträge
    607
    Hallo,
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    ...
    Der Energieberater hat folgendes errechnet:
    Jahresheizwärmebedarf Qh = 7557 kwh/a + Trinkwassererwärmung Qw = 2200 kwh/a..
    Sind das Ergebnisse aus einem EnEV/ KfW Nachweis?
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    ...Was meint Ihr?...Lohnt sich eine LWP oder doch Gas?
    Wer soll das belastbar beantworten können? Erst einmal eine Grundlagenermittlung durchführen lassen, dann klärt sich der Rest meist schnell

    v.g.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    539
    Es gibt auch Gas-WP.
    Aber wenn der Gasanschluss eh extra kostet und ihr den nicht zwingend braucht (Manche wollen z.b. unbedingt ein Gas-Kochfeld) dann nehmt ne WP, dann muss auch keine Solarthermie installiert werden und der Platz ist frei für ne PV-Anlage. Irgendwann kommen Stromspeicher und bsssle Ertrag für die WP wäre immer da. Gaspreis steigt, da gibts keinen Ausweg. Storm auch aber da geht zur not noch was mit Photovoltaik (Winter wie Sommer). Auch auf der Nordseite wenn die dinger irgendwann nur noch 100Euro/qm kosten.

    Kaminofen geht ja trotzdem braucht ihr halt nen Schornstein, haben wir auch so.

    Lass den Puffer weg, Solarthermie ist eh nur im Sommer sinnvoll und da kann man es nicht gescheit nutzen, weil viel zu viel Energie da ist aber nix verbraucht wird. Der Puffer ist in ein paar Stunden voll und dann verpufft die Energie. Und ohne Keller nen 1000 Liter Speicher stellen ich weiss net. Lieber in ein paar Jahren nen Solarakku mit einigen kWh anschaffen. Die sind kompakt und irgendwann gibts auch >10kwh zum kleinen Preis. Siehe E-Auto Akkus, die sind jetzt schon billig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neu Wulmstorf
    Beruf
    Fluggerätmechaniker
    Beiträge
    34
    Das sind Ergebnisse aus der Statik UND vom "Energiegutachten"

    Da steht ja auch nur "eure Meinung"...

    Ja, Photovoltaik macht in Zukunft sicherlich mehr Sinn. Kann man ja auch für die Klimaanlage benutzen, wenn die große Erderwärmung da ist!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Berlin-Bbg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    TGA Planer, Energieberater, Gutachter
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    Das sind Ergebnisse aus der Statik UND vom "Energiegutachten"...
    Es ist unzulässig Ergebnisse aus EnEV/ KfW Nachweisen für die Dimensionierung von Heizungsanlagen bzw. für Verbrauchsbeurteilungen zu verwenden!

    v.g.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neu Wulmstorf
    Beruf
    Fluggerätmechaniker
    Beiträge
    34
    Wie gesagt: Der Statiker hat den ENEV gemacht aber er war nicht bei der KFW eingetragen. Aus diesem Grund mussten wir einen anderen finden. Der Energieberater - nicht der Statiker - hat in seinem Rechenprogramm "Energieberater 18599 3D 8.0.3 die Hausabmaßungen eingetragen und den anfangs genannten Wert rausbekommen. Was jetzt nicht zulässig ist, kann ich nicht verstehen. Was meinst du genau?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Berlin-Bbg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    TGA Planer, Energieberater, Gutachter
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    .... Der Energieberater - nicht der Statiker - hat in seinem Rechenprogramm "Energieberater 18599 3D 8.0.3 die Hausabmaßungen eingetragen und den anfangs genannten Wert rausbekommen....
    Bezüglich der 18599 kann man geteilter Meinung sein. Ich verwende sie aus div. Gründen nicht. Das ist aber ein anderes Thema.
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    .... Was jetzt nicht zulässig ist, kann ich nicht verstehen. Was meinst du genau?
    So wie ich es geschrieben habe. Darüber hätte der EB aufklären müssen!!!! Oder weiß der das etwa nicht?
    Einfach mal die, der EnEV zugrunde liegenden Normen studieren! Der öffentlich, rechtliche Nachweis hat ausschließlich, vordergründig primärenergetischen Charakter (qualitative Vergleichsbeurteilung). Das ist vom Gesetzgeber so gewollt und vorgesehen/ beabsichtigt.(Normierung der Randparameter zu Vergleichszwecken)
    Normierte Randbedingungen haben aber mit den tatsächlichen des BV überhaupt nichts zu tun! Bestenfalls lassen sich aus den Nachweisen die Definitionen der Außenbauteile verwenden, das wars dann aber auch schon.

    v.g.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neu Wulmstorf
    Beruf
    Fluggerätmechaniker
    Beiträge
    34
    Oh man... Ich war auch nicht begeistert von dem Programm (Herstellermonopol?!) und vom Energieberater (Schulungen im Herstellermonopol?!) aber was soll der Verbraucher machen?! Wir haben nicht die Kohle um vom Berater zu Berater zu hoppeln, in der Hoffung, dass "DER RICHTIGE" dabei ist.
    Ich muss mich auf die Angaben verlassen bzw. meinem Architekten glauben, dass der Wärmebedarf eben sehr gering ist.

    Naja die Zeit läuft davon und mit Gas wird man schon nichts flasch machen... Zählen wir auf die Erderwärmung, wir wohnen ja auf einem kleinen Berg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Berlin-Bbg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    TGA Planer, Energieberater, Gutachter
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    Oh man... aber was soll der Verbraucher machen?!...
    Den richtigen Berater auswählen.
    Leider sind viele Energieberater reine Formularausfüller. Sie erfüllen zwar die Anforderungen hinsichtlich des öffentlich, rechtlichen Nachweises, TGA Planer, Bauing, Archi sind sie deshalb jedoch nicht.
    Sinnvoll ist, wenn der EB ausbildungsseitig Bau- und Anlagentechnik beherrscht!
    Zitat Zitat von hetjam9, post: 65348, member: 19139
    ..., in der Hoffung, dass "DER RICHTIGE" dabei ist.
    Hoffnung ist ein denkbar schlechter Ratgeber. Ein wenig Zeit, den "Richtigen" zu finden, sollte man sich jedoch schon nehmen. Schließlich dürfte die Nutzungsdauer des BV > 20..25 Jahre sein. Fehler machen da u.U. heftig bemerkbar.
    Zitat Zitat von hetjam9, post: 65348, member: 19139
    ..., dass der Wärmebedarf eben sehr gering ist.
    Na, dann.
    Zitat Zitat von hetjam9, post: 65348, member: 19139
    ...Naja die Zeit läuft davon und mit Gas wird man schon nichts flasch machen...
    Sicher ? ;-)

    v.g.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    Der Energieberater hat folgendes errechnet:
    Jahresheizwärmebedarf Qh = 7557 kwh/a + Trinkwassererwärmung Qw = 2200 kwh/a
    Zitat Zitat von deadeye Beitrag anzeigen
    Heizlast 6,08 KW
    Was stimmt denn nun? Wurde eventuell doch eine Heizlastberechnung nach DIN 12831 durchgeführt? Mit dieser hättet ihr eine Übersicht über alle einzelnen Räume, wo wieviel an Watt benötigt wird. Die obigen zahlen Qh und Qw sind ja aus der ENEV Berechnung. Diese sind ja abweichend zur den 6,08kW. Daher, ist dies eventuell doch eine Heizlastberechnung gewesen? Also einmal ENEV und einmal Heizlast?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Hi. Gas wird zwar eher günstiger (bleiben) die nächsten Jahre, bzw. steigt weniger stark als andere Energieträger, da ein großer Überschuss herscht... (soll sich jeder selbst überlegen)
    Aber bei dem Grundstück, verleg einfach knapp 1km Rohre (kosten 1000€) in deinem Boden, auf Flächen wo keine Bäume sind, und fertig ist die Sole WP. Genaueres dazu bei haustechnikdialog zu lesen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Berlin-Bbg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    TGA Planer, Energieberater, Gutachter
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Kater432 Beitrag anzeigen
    .... Wurde eventuell doch eine Heizlastberechnung nach DIN 12831 durchgeführt?...
    Zu 99,5 % wurde keine Heizlastberechnung nach 12831 (ausführliches Verfahren) durchgeführt. Das wird die geschätzte aus der EB Software sein. Auch meine EB Software spuckt derartigen Unsinn aus! Ein Groschengrab!
    Wenn der TE Pech hat, verbraucht er später u.U. doppelt soviel Energie, wie eigentlich erforderlich wäre, weil er sich die paar € für eine ordentliche und gesamtheitliche Anlagendimensionierung "erspart" hat ;-)

    v.g.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen