Ergebnis 1 bis 3 von 3

Altes Haus sanierung.. Bruchsteinwand / Dach

Diskutiere Altes Haus sanierung.. Bruchsteinwand / Dach im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Automatisierungstechniker
    Beiträge
    1

    Altes Haus sanierung.. Bruchsteinwand / Dach

    Hallo die Herrschaften..
    Ich bräcuhte mal ein bisschen Hilfe.. Es geht um ein altes Haus aus dem Jahr 1900 rum.. Seit einiger Zeit bin ich dabei das Haus meiner Tante zu renovieren. Die Konstellation ist etwas schwierig. Ihr gehört das Haus, ich wohne darin! Geplant ist es das ich das Haus mal erben werde. Da ich aber noch keine Sicherheiten habe, bin ich nicht bereit dazu mir einen Kredit zu nehmen, um diesen in das Haus zu investieren! Ich bin daher auf das Geld angewiesen, was ich zur Sanierung bekomme, von meiner Verwandten!
    Für dieses Jahr stellt Sie mir Geld in Form von ca. 60.000 Euro zu verfügung!
    Ich habe folgende Dinge vor: Ich möchte zunächst das Haus vom Putz befreien. Unter dem momentanen Putz ist ein wunderschönes Mauerwerk, welches ich sichtbar lassen möchte! Nachdem ich mit Hammer und Maisel angefangen habe, das aber viel zu Mühsam war. Die Schlagbohrmaschine zu schwer und zu grob (zu viel power) war, bin ich schließlich bei Maiseln über Druckluft angekommen. Das funktionier soweit ganz gut, ich bin auch schon recht gut vorran gekommen.
    Meine Frage jetzt: Wie bekomme ich die Steine richtig sauber? Ich habe schon von Leuten gehört, die auf die Stahlbürste an der Flex oder Bohrmaschine schwören! Einige sagen mir man sollte es eher mit einem Sandstrahler oder der "JOS-Technik" machen. Leider kenne ich mich aber in dem Bereich nicht wirklich gut aus..

    Mein anderes vorhaben ist das Dach. Und da gehts letztendlich los mit den Problemen! Sinnvoll ist es ja, diese Arbeit direkt mit zu machen, weil dann verschiedene Kosten wie Gerüst z.B. nur einmal gezahlt werden müssen..
    Nach meiner Einschätzung sind die Holzbalken so "lala" die Ziegel sind fertig und es ist absolut nix gedämmt! Es handelt sich um eine Fläche von ca. 80m ² (ohne Dachschrägen) frei zugänglich ohne Gauben usw..

    Die Geldgeberin sagt: Man sollte nur den Dachboden dämmen! Ich persönlich denke, das wäre Geld zum Fenster raus geschmissen, weil irgendwann ja eh neue Ziegel oder neue Balken drauf müssen..

    Kann mir jemand sagen, wie ich am besten vorgehe, wie ich vielleicht mein Budget etwas vergrößern kann durch eventuelle Förderungen über die kFW oder so?

    Noch etwas. Ich habe teilweise in meiner EG Wohnung auch die Bruchsteinmauern von innen frei gelegt, also sichtbar.. Wenn die Bruchsteinmauern von außen UND innen frei gelegt sind.. Ist das überhaupt gut?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Altes Haus sanierung.. Bruchsteinwand / Dach

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Absolventin Architektur
    Beiträge
    41
    Es gibt noch ein paar Fragen:
    - Steht das Haus unter Denkmalschutz? (einige Häuser in dem Alter stehen nämlich unter Denkmalschutz)
    - Wie dick ist das Mauerwerk?

    Zum Mauerwerk aufarbeiten:
    Wir haben in einem Objekt die Innenwände gesandstrahlt und neu verfugt, sieht wunderschön aus. Ich glaube mit einer Stahlbürste an der Flex bist du ewig dran und das Ergebnis wird nicht gleichmäßig werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Frankenberg
    Beruf
    Biologin
    Beiträge
    353
    Bruchsteinmauerwerk war oft nicht unbedingt als Sichtmauerwerk gedacht, je nach Wetterexposition ist es fraglich, ob das auf Dauer funktioniert. Wenn du die ganze Fassade mit der Flex bearbeiten willst wirst du ewig brauchen. Für das Geld, was dich die Gerüstmiete kostet kannst du das Haus vermutlich mehrfach sandstrahlen lassen. Gerade bei einem so alten Haus ist es sehr gefährlich ohne ein Konzept und ohne Fachkenntnisse da "einfach so" rumzuwurschteln. Unter Umständen kann man nämlich mit gut gemeinten Sanierungen großen Schaden anrichten. Und man gibt mit recht hoher Wahrscheinlichkeit sinnlos (doppelt) Geld aus.

    Also als ersten Schritt würde ich erst einmal einen altbauerfahrenen Planer hinzuziehen, der dann eine Aufstellung macht, was getan werden sollte und in welcher Reihenfolge. Der dich dann auch beraten kann, was in Eigenleistung erledigt werden kann und was besser nicht. Zuerst einmal muss der Zustand des Gebäudes erfasst werden, und dann entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden. Wenn das Sanierungskonzept steht und die ungefähren Kosten für die einzelnen Posten bekannt sind kann man dann abschätzen, was mit deinem Budget möglich ist. Ich hätte den Verdacht, dass "Putz von der Außenwand holen" gar nicht oder erst ganz weit hinten auf der Prioritätenliste stehen würde.

    Wenn du schreibst "Dachboden" redest du da von Wohnraum oder (wie ich eher vermute) von einem Speicher mit Kaltdach? Wenn letzteres wäre eine Dämmung der obersten Geschossdecke eher anzuraten. Natürlich kannst du für energetische Sanierung versuchen, Geld von der KfW zu bekommen. Aber das sind, wenn wir von spürbaren Beträgen reden, eben Kredite. Die zudem an Auflagen gebunden sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen