Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Avatar von milkie
    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Eppingen
    Beruf
    Reiseverkehrskauffrau
    Beiträge
    210

    Lüftungsanlage Zu- und Abluft

    Hallo zusammen,

    wir beschäftigen uns aktuell mit dem Thema KWL und sind dabei Angebote einzuholen.

    Kurz zu unserem Haus:
    210qm ohne Keller über 2 1/2 Etagen.
    Geplant ist KWL mit WRG und eine LWWP.

    Das erste uns vorliegende Angebot der KWL (Heizung ist jetzt erstmal außen vor) beinhaltet Zu- und Abluft in jedem Raum.

    Wenn wir uns aber korrekt informiert haben, dann steigert das nicht nur die Kosten, sondern wirkt sich nicht unbedingt positiv auf den Luftwechsel aus.
    Ist das richtig?

    Ist es nicht üblich die Abluft nur in den Feuchträumen zu platzieren?
    In unserem Fall wären das im EG: Küche WC und HWR, im OG: Bad und im DG: Bad.

    Die Zuluft dann in den Wohn- und Schlafräumen. Oder auch im Flur und in der Diele?

    Morgen haben wir einen Termin mit dem Heizungsbauer um das Angebot nochmal entsprechend unserer Vorstellungen abzuändern.
    Ich wäre sehr dankbar, wenn uns da jemand nochmal sagen könnte was hier am meisten Sinn macht bzw. was üblich ist.


    milkie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Lüftungsanlage Zu- und Abluft

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    Zu und Abluft in jedem Raum ist machbar, aber teuer und birgt das Risiko von Luft-Kurzschluß. Üblichweise werden Wohn- und Schlafräume mit Zu Luft, Feuchte belastete Räume mit Abluft und Flur/Dielen als Überströmbereiche geplant. Nachteil: Türen müssen die Überströmung zulassen. Entweder kürzen (meist) oder andere Durchlässe.
    Dann gibt es noch Räume, die man so oder so machen kann, typischer Fall: Ankleide, Lager. Hier kann man etwas spielen, dass man einen ausgeglichenen Volumenstrom bekommt mit ca. der gleichen Zahl Zu und Abluft je Ebene.

    Ich würde auf sternverteilung achten, dann erübrigt sich auch das Thema Telefonieschall von Raum zu Raum.
    Baum ist günstiger, aber eben Verteiler und SD nötig. Gerät in die th. Hülle, Leitungen von und nach draussen gut dämmen (Kondensat). Frischluftansaugung und Fort Luft würde ich jeweils wenn möglich als Turm ausführen und nicht direkt an der Aussenwand. Auch hier wieder aufs Kondensat achten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    2
    Hi MIlkie,
    Kann mich Zellstoff nur anschließen.
    Ein Turm für die Zuluft mit einem eigenen Filter sollte einem das Leben einfacher machen.
    Ansonsten gerade in der Küche ggf überlegen, ob die Ansaug-Teile nicht auch mit einem Filter ausgestattet werden.
    Kostet nicht die Welt mehr, sollte dir aber helfen, die Fettdämpfe nicht in die Leitung zu bekommen.

    Thema Keller, auch hier kann in einem großem Raum (Hobby-Raum ) Sinn machen das ganze zu Be/Entlüften.

    Je nachdem was du alles im Technikraum hast, kann da ja auch einiges an (Ab-)Wärme entstehen, die du dann durch die Anlage zumindest teilweise "abführen" kannst und im Winter bei vorhandenem Wärmetauscher im Einlassbereich sinnvoll einsetzen kannst (sicherlich nicht die effizienteste Variante aber die Technik von Heute produziert nun mal Abwärme die man nutzen kann ;-)

    So habe ich es für mein Haus (kleiner als das von euch) nach Rücksprache mit meinem Heizungsbauer als auch diversen Gesprächen auf Fachmessen/Energieberatungstagen etc geplant.

    Wie gut das alles funktioniert kann ich in ein paar Jahren sagen vorher sind die Ergebnisse wohl nicht repräsentativ.
    JFoerster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen