Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Diplom Betriebswirt
    Beiträge
    76

    (Fertig-)Garage neben das Haus; Hanglage

    Hallo, neben unserer DHH würde es sich aufgrund der Hanglage anbieten, noch eine Garage anzubauen. Der Hang steigt von der Straße aus nach hinten an; man betritt das Haus also durch den Keller, Terrasse und Garten sind vom Wohnbereich im 1. OG erreichbar.

    Schön wäre also eine Garage neben dem Haus, auf deren Dach dann noch eine Holzterrasse konstruiert werden soll. Diese wäre dann vom Wintergarten aus zu betreten. Soweit die Theorie. Ich habe versucht, das mal mit dem folgenden Bildchen zu illustrieren:

    Name:  Fertiggarage anbauen.jpg
Hits: 620
Größe:  14.4 KB

    Das Problem ist aus meiner Sicht die Grenzsituation. Hier wäre es nötig, ziemlich nahe an den Nachbarsgarten zu graben. Eigentlich genau am Zaun nach unten, ok, vielleicht mit 30-50cm Puffer, aber wie soll man da verhindern, dass der Nachbarsgarten in der Baugrube meiner Garage landet? Das wär eigentlich schon meine ganze Sorge, denn im Bebauungsplan meines Grundstückes ist genau so eine Garage, wie ich sie plane, und auch die Terrasse schon vorgesehen. Nur leider hat man die damals nicht gebaut. Da wär es ein Leichtes gewesen. Aber heute ist der Garten des Nachbarn angelegt.

    Geht das mit der Garage heute noch mit überschaubarem Aufwand umzusetzen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. (Fertig-)Garage neben das Haus; Hanglage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    fertiggarage mit frei tragender bodenplatte wählen steht nur vorn und hinten auf einem streifenfundament und das dürfte keine probleme bereiten.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Diplom Betriebswirt
    Beiträge
    76
    Streifenfundament ist klar, das wird auch nicht das Problem sein. Ich hab Angst vorm Nachbarsgarten in meiner Baugrube. Kann man diese Erosion verhindern? Oder ist das vielleicht gar kein Thema? Man sieht ja genug Baugruben für den Kellerbau, bei denen nix abbröckelt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Je nach Untergrund muss die Baugrube mit einem Böschungswinkel von 45° bis 60° in Lockerböden angelegt werden. Bei Fels sind auch 80° möglich.

    Da in München mit kiesigem Untergrund gerechnet werden muss, ist ein max. Böschungswinkel von 45° wahrscheinlich einzuhalten. Aber ein Fachmann vor Ort kann dies besser beurteilen.

    Neben der Baugrubensituation dürfte die geplante Nutzung der Garage als Dachterrasse sein. In Baden-Württemberg darf nur eine Garage in Grenzbauweise erstellt werden. Wenn auf der Garage eine Dachterrasse und Wintergarten geplant sind, muss der "normale" Grenzabstand eingehalten werden. Aber zu diesem Thema gibt es hier Leute, die sich besser auskennen.

    In München ist es doch eher flach, wie kommt es da zu einer Hanglage?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Diplom Betriebswirt
    Beiträge
    76
    Oje, die 45° hab ich da auf keinen Fall; wohl auch keine 60°. Gibt es irgendwelche Techniken, die hier einen steileren Böschungswinkel zulassen und die Baugrube sichern, solange die Garage da noch nicht drin steht?

    Den Fachmann vor Ort muss ich natürlich ohnehin einschalten, ich möchte aber immer etwas vor-informiert an die Sache rangehen; das hat mir in der Vergangenheit schon vieles erspart...

    Und München flach - naja, es ist auch ein Ort in der Nähe von München; das Grundstück hat insgesamt ein Gefälle von etwa 6Meter auf 30 Meter Länge. Also doch sehr ordentlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ja, gibt es... Es gibt Techniken Wände senkrecht abzutragen, ob du das zahlen willst ist eine andere Frage. Du musst ja auch die Wand danach wieder abfangen, ob das hinzubekommen ist mit einer Fertiggarage?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Diplom Betriebswirt
    Beiträge
    76
    Also Du meinst die Beton-Fertiggarage muss den Erddruck verkraften, oder? Ich gehe mal davon aus, dass sie das hinbekommt. Laut Fertiggaragen Hersteller werden die beiden hangseitigen Wände verstärkt.

    Wie konkret sieht denn das mit dem senkrecht abtragen aus und in welcher Dimension erhöht das in etwa die Kosten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Die Wände müssen auf den Erddruck ausgelegt, dass geht aber nicht wirklich ins Geld. Letztendlich handelt es sich um einen Keller.

    Die von mir in #4 genannten Böschungswinkel sind aus der DIN 4124 entnommen. Es handelt sich um Böschungswinkel, die erfahrungsgemäß eine standsichere Baugrube ergeben, wenn gewisse Bedingungen eingehalten werden.

    Steilere Böschungswinkel sind möglich. Für diese Winkel ist aber ein Standsicherheitsnachweis notwendig. Wenn die Standsicherheit nicht nachgewiesen werden kann, benötigst Du einen Baugrubenverbau. Der Verbau geht meistens ziemlich ins Geld.

    Um Dein Problem beurteilen zu können wird ein Schnitt durch die Grube benötigt, um die Böschungswinkel und Böschungshöhe abschätzen zu können. Ein Fachmann muss den Boden beurteilen. Also einen Baugrundgeologen konsultieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Diplom Betriebswirt
    Beiträge
    76
    Prima Auskunft, danke! Dann werde ich diesen Weg wohl gehen müssen, Sicherheit geht natürlich vor.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen