Ergebnis 1 bis 2 von 2

Wasserschaden unter Fenster durch verstopfte Dachrinne

Diskutiere Wasserschaden unter Fenster durch verstopfte Dachrinne im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Ohne
    Beiträge
    1

    Wasserschaden unter Fenster durch verstopfte Dachrinne

    Guten Abend,

    ich wohne im 1.OG eines 3-geschossigen Altbaus. Durch eine verstopfte Dachrinne auf der Seite des Innenhofs regnete es in der letzten Zeit ordentlich auf das Fensterbrett. Der Vermieter reagierte leider sehr langsam auf meine Hilferufe und es kam wie es kommen musste. Das kleine Stück Wand unter diesem Fenster wurde nass und auf der Tapete bildete sich Schimmel. Zur Veranschaulichung hänge ich ein paar Fotos ran.

    Die erste vier Bilder zeigen die Wand direkt nach dem feststellen des Schadens und Abnehmen der schimmeligen Tapete. Danach wurde der Raum mittels Bautrockner eine Woche lang getrocknet. Wärmebedingt herrscht zur Zeit eine Temp. von 28°C bei 65% rel. Luftfeuchte, ich denke das ist noch OK. Während der Trocknungsphase hatten wir eine Temp. von 31°C und 40% rel. Luftfeuchte.

    Die beiden letzten Bilder zeigen den jetzigen Zustand. Ich habe den Putz heute stellenweise abgeklopft. Typisch Altbau wurde hier schon scheinbar ordentlich "gebastelt". Vielleicht können Sie mir was dazu sagen und vor allem - Was nun?
    Knapp unterhalb des Fensterbretts scheint es für mich Gips zu sein, dahinter ein Hohlraum evtl. mit Mineralwolle gefüllt.
    Der ehemalige Luftkasten mittig im Bild wurde ebenfalls mit Mineralwolle (o.ä.) gefüllt und mit Gips zugespachtelt. Außen ist kein Schacht erkennbar.
    Links, bis ca. 30cm von der blauen GK Wand abgehend, eine teils dicke (bis zu 3 cm) Schicht weißen Putzes (Gips? Sanierputz? Kalkputz?). Darüber war für mich als Laien, wie auch auf dem restlichen Teil der Wand, eine Schicht Verbundmörtel?! Diese war jedenfalls ziemlich fest und schwer abzuklopfen.
    Die Weiße Schicht rechts scheint noch feucht zu sein, der Putz darüber war gefühlt trocken. Das Mauerwerk darunter riecht muffig/modrig, scheint aber nicht nass oder feucht zu sein (nicht gemessen, nur mit der Hand gefühlt).

    Das letzte Bild zeigt nochmal eine Detailaufnahme. Die dunklen Stellen am Mauerwerk, ist das Schimmel? Zwischen der weißen Schicht und dem Mauerwerk war gefühlt eine Art schwarzer/dunkler Film "Asche", lies sich zwischen den Fingern verreiben.

    Bitte entschuldigen Sie meine Laienhafte Ausdrucksweise und die Laienhafte "Abrissarbeit" . Ich hatte heute keinen Stemmhammer griffbereit. Können Sie mir einen oder mehrere Tipps geben was ich nun machen kann? Ich für meinen Teil würde an dieser Wand zunächst allen (nassen) Putz entfernen, dann kann man weiterdenken. Sollte das Mauerwerk trocken sein und bleiben, welche Möglichkeiten wären die besten? Sanierputz, Calciumsilikatplatte, GK-Platte oder eine Verblendung mit Ytong und darauf Putz?
    Mir stellt sich die Frage was hinter der GK-Wand los ist. Dies ist eine Trennwand zwischen Bad und Küche, diese Außenwand teilen sich beide Räume. Nur in der Küche ist der Wasserschaden sichtbar, klar, denn im Bad ist alles auf dieser Höhe gefliest. Eigentlich will ich es gar nicht wissen was in der GK-Wand los ist

    Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserschaden unter Fenster durch verstopfte Dachrinne

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Stolzenberg
    Gast
    Hat der Vermieter das so abgesegnet oder gar vorgeschlagen?
    Die Sanierung von Schimmelschäden wird beim Bauunternehmen "Husch & Pfusch" genau nach Deinem Konzept vorgenommen. Über die Wirksamkeit solcher Maßnahmen lässt sich streiten. Ist jetzt auch erst einmal kein riesiges Drama!!!

    Erst einmal folgende Tipps:
    1. Schon mal prüfen wo man reines Ethanol oder Propanol bekommt (ca. 5-10 Liter je nach Raumgröße)
    2. Arbeit einstellen, nichts aufräumen, Türe verschlossen halten.
    3a. Wenn der Vermieter es nicht genehmigt hat: Rechtsschutzversicherung prüfen und hier schreiben um einen Grund für Dein Handeln zu finden...
    3b. Wenn der Vermieter dies vorgeschlagen hat: Auch hier schreiben...
    4. Wenn Du schon alles weggeräumt hast wird es vermutlich interessant. In diesem Falle: Wie verpackt? - Türen/Fenster auf oder zu? - Wie staubig war es?

    Kopf hoch! - Die Tipps die Du brauchst kommen dann im nächsten Beitrag!!!

    Liebe Grüße aus dem Harz!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen