Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 37

Besuch in einer Bemusterungszentrale!

Diskutiere Besuch in einer Bemusterungszentrale! im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Gast
    Gast

    Besuch in einer Bemusterungszentrale!

    Hallo Liebes Forum!
    Wir haben morgen einen Termin für eine Probemusterung bei der Firma Fingerhaus, gibt es irgenwelche Dinge auf die man besonders achten sollte, bzw. Sachen die man unbedigt nachfragen sollte?
    Optimal wäre eine Checkliste (Wie ärgere ich meinen Fertighausverkäufer mit unangenehmen Fragen, o.ä.).

    Ich bedanke mich schon mal im voraus.


    Boeserwolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Besuch in einer Bemusterungszentrale!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Umkreis Bonn
    Beruf
    GF eines Holzbauunternehmens
    Beiträge
    834

    Warum ärgern ??

    Haben sie jetzt schon so einen schlechten Eindruck, daß sie die Leute ärgern wollen ?

    Die Bemusterung dient doch dazu, Ausstattungsdetails festzulegen.

    Lassen Sie sich lieber im Rahmen einer Werksbesichtigung zeigen, wie die Luftdichtheit, insbesondere bei den Anschlüssen hergestellt werden wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061

    Am Besten

    sie lassen das bzw. die Musterhäuser auf sich wirken. Nein nicht die Bilder an der Wand und die gardinen vor den Fenstern, sondern hauptsächlich Detaileindrücke - Anschlusspunkte von Fenstern, Dach, Türen, Decken, Fussböden, Fliesen etc.
    Lassen Sie sich erklären wie der Wand-, Dach- Deckenaufbau usw. genau aussieht, welche Materialien verarbeitet werden und welche Funktion Sie in der Konstrutkion übernehmen.
    Nehmen Sie nicht nur Hochglanzprospekte oder sonstiges mit, sondern verlangen Sie auch technische Erläuterungen, damit Sie später effektiv vergleichen können.
    Ist das Ihr erster Termin, lassen Sie sich nicht vom "Schönreden" beeinflussen, sondern bleiben Sie auf einer nüchtern sachlichen Ebene - Dass Sie gut sind und viel Wissen, muss Ihnen ja nun nicht erst der Verkaufsberater erzählen. Sammeln Sie Erfahrung für solche Termine .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Schwobaländle
    Beiträge
    85

    oder man

    nehme gleich einen Architekten, Planer, halt jemand vom Fach mit. Falls der nicht zur Hand ist, jemanden der in der letzten Zeit ein ähnliches Haus gebaut hat.
    Auf jeden Fall auch die Position und Anzahl von Lichtschaltern, Steckdosen, TV-,Telefonanschlüssen beachten. Wandaufbau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast
    Gast

    Ärgern war nicht bös gemeint (o:

    Ich habe sogar einen sehr positiven Eindruck von dem Verkäufer und dem Konzept der Firma, nur als Laie können einem die Firmen ja viel erzählen.
    Es wurden ja vor allem Sachen wie Wandaufbau und Abdichtungen angesprochen, gibte es da evtl. verbreitete Lösungen die aber nicht mehr uptodate sind, bzw. gibt es einige Sachen die auf einen hochwertigen oder eher einfacheren Aufbau schliessen lassen?
    Zum Thema Steckdosen usw., hat man uns gesagt wir könnten so viele haben wie wir wünschen.
    Wir planen aber sowieso einige Sachen in Eigenleistung zu erbringen (Strom, Heizung, Sanitär, Boden -und Wandbeläge), da wir sowohl einen Heizungsinstallateur, als auch einen Elektriker in der Familie haben.

    Viele Firmen bieten z.B.: Als beplankung der Wände Rigipsplatten an, manche andere rühmen sich mit Fermacell, lohnt der Aufpreis?

    Danke für eure schnelle Hilfe!

    Boeserwolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Elektriker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr + Stromer
    Beiträge
    425

    Eigenleistung

    beim Fertighaus? Fährt dann ihr Elektriker ins Werk und verlegt dort die Steckdosen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,188
    Was man/ frau bei allen Fertighausangeboten beachten sollte ist:
    1.) für Eigenleistungen keine Gewährleistung!
    2.) teilweise entfallen auch Garantieansprüche für andere Gewerke. ( Beispiel Elektro : Du installierst Steckdosen an Außenwand. Wer hat die Dampfsperre beschädigt? Es wird immer heißen, daß das bei den Eigenleistungen geschehen ist.)
    3.) Du bekommst nie gutgeschrieben was die Sache Dich wirklich kostet. ( Firmen haben bei Industrie einkaufsvorteile, aber manche wollen auch hier zusätzlich verdienen.)
    4.) Die Anzahl der Steckdosen zahlst Du pro Stück, wo ist hier ein Vor / Nachteil ? Glaube nicht, daß alle Steckdosen, egal wieviele im Pauschalpreis sind.
    5.) Pauschalpreis : Jeder Sonderwunsch / Abweichung kostet, also alles festlegen und dann 6.)
    6.) Wenn die Firma sauber arbeitet, brauchen die ein paar Tage Zeit nach Bemusterung, und machen dann einen Preis MIT ALLEN Sonderwünschen. Alles andere sind schon gerne Bauerfänger.

    Also viel Glück, und den Kaufvertag erst unterschreiben, wenn alles festgelegt ist inklusive der Forulierung, daß alles vorbehaltlich der Baugenehmigung gilt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Gast
    Gast

    Daumen hoch Unterschrift dauert noch!

    Genau aus diesen gründen wollten wir mal eine Probemusterung mitmachen, während dieser sollte dann genau festgelegt werden, was vom wem geleistet wird und welche Ausstattung wohin kommt. Im Anschluss an die Musterung soll dan ein verbindliches Angebot erstellt werden, dass wir uns in Ruhe mit einer Preissicherheit von 15Monaten durch den Kopf gehen lassen können.

    Es ist allerdings kein Problem bei einem Fertighaus (damit meine ich ein Haus das mit vorgefertigten Teilen erstellt wird) Eigenleistungen zu erbringen. So befinden sich z.B. Lehrrohre in den Wänden als Vorbereitung für die Elektroinstallation.

    Wir haben auch schon eine Bau-Leistungsbeschreibung des Herstellers mit der wir uns vor dem Termin konstruktiv ausseinandersetzen möchten. Daher auch die Fragen wass man besonders beachten sollte (vielleicht treten ja schon so einige Fragen zur Bau-Leistungsbeschreibung auf).

    Baubeginn soll bei uns sowieso erst 2005 sein und wir wissen zwar schon wie unser Haus aussehen soll, allerdings noch nicht ob lieber Holzständer od. Massivhaus. Jetzt möchten wir eben mal gerne die Fertighausszene Durchpflügen um einige Infos zu sammeln.

    @Bauhexe
    Mit den Gutschriften für herausgenommene Leistungen hast du allerdings recht, das haben wir schon bei einigen Firmen gesehen, aber durch Infos in dem Gebiet wissen wir in etwa was gewisse Gewerke kosten und ob diese Gutschriften realistisch sind oder ob noch nicht einmal das Material durch die Gutschrift bezahlt werden kann. (Bsp. Fa. HeinzvonHeiden Verklinkerung statt Verputz Aufpreis: 8900EUR, gleiches Haus nur direkt mit Verklinkerung bei anderem Vertreter angefragt, Verputz statt Verklinkerung gibt 850EUR Gutschrift).

    Der Grund warum wir uns nicht sicher über die Bauweise unseres Hauses sind liegt daran, dass es sich dabei um ein Reihenhaus handelt und so die gemauerte Variante (wenn nicht gerade YTONG) oft stärkere Wandaufbauten als Holzständer hat. Dann waren wir mal auf der Schiene vielleicht Blähton-Fertigelemente od. Betonfertigelemente (wie z.b. ICON-Haus), doch haben wir da erfahren das hohe restfeuchtem im Baustoff zum Problem werden können. Und nicht zuletzt soll eben das ganze zwar günstig aber eben nicht billig werden.

    Wir waren auch schon bei einem freien und einem Architekten einer Fertighausfirma zu Besuch und haben uns über Möglichkeiten informiert.

    Der Vorschlag des Architekten war gewesen mit verschiedenen Baustoffen zu bauen (vorne hinten Ziegel und an den Seiten KS allerdings haben wir schon gelesen das die Setzungsverhalten unterschiedlich sind und zweifeln nun ob das eine gute Lösung wäre.

    So nun viel erzählt.

    Danke für eure Beteiligung

    Boeserwolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,188
    Da bin ich scho wieder!
    Also ich habe ein Ytong Haus und wußte vorneweg die Vor- und Nachteile von Ytong. Wäre auch schlimm wenn nicht. Auch heute würde ich wahrscheinlich wieder Ytong nehmen.
    An alle BU: Bin nicht gegen Ziegel ! Wir wollten nur zu einer Zeit ein NEH bauen als es noch keine Alternativen gab im Bereich einschaliger Mauerwerksbau.
    Das Problem von günstig aber nicht billig ist heute aktueller denn je. Ich behaupte aber auch, daß man im Fall der Fälle, beim Verkauf nämlich feststellen muß, das ein massives Haus auch im Preis stabiler ist.
    Bei Reihenhäusern ist außerdem auch Schall- und Brandschutz zu beachten. Da haben Ziegel und teilweise auch Ytong einen Vorteil.

    Und wenn Ihr noch so viel Zeit habt, dann nutzt die doch auch in der Hinsicht, das Ihr mit dem Angebot vom Fertighaus ( dürfte ja nichts kosten ) Euch von einem Fachmann / Frau mal eine grobe Kostenschätzung machen laßt für einen Massivbau. Die ist zwar nicht kostenlos, gibt aber Sicherheit, egal für welche Entscheidung.

    Grüße vom Weißwurstäquator
    bauhexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Boeserwolf
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    (Vorder-)Pfalz
    Beruf
    Langzeitstudent :o)
    Benutzertitelzusatz
    Polyesterschaf
    Beiträge
    165

    Genau so wars gedacht!

    Wir haben auch schon mit einigen Massivbauunternehmern gesprochen und waren doch sehr enttäuscht von der Resonanz. Wir haben einige gespräche geführt und die einzigen unverbindlichen Angebote kamen aus Riesa und Berlin (beides über 500km weg). Örtliche Bauunternehmer brauchen anscheinend keine Aufträge da sich bisher niemand mit dem wir mal einen Termin hatten und über unsere Wünsche und vorstellungen gesprochen hatten, ein Angebot zugeschickt hat (obwohl wir diese nach ca. 2-3 Wochen haben sollten sind nun schon 4-6 Monate vergangen).
    Das war eigentlich der Hauptgrung weshalb wir auf die Fertighausschiene gekommen sind, wir waren einfach enttäuscht.

    Es gab dann noch eine Consulting-Firma in FFM die wohl aus Bauings, Statikern, Archi's usw. besteht, die haben uns ein Angebot mit einem super-niedrigpreis zugeschickt, ca. 20% billiger als die Konkurrenz, was uns dann eben auch sehr stutzig gemacht hat.

    Die wollen sich aber nochmal bei uns melden mal schauen was die dann für ein konkretes Konzept vorlegen.

    So nun stell ich mal ne Grundsatzfrage, die bitte ehrlich von euch zu beantworten ist (natürlich Subjektiv).

    Welchen Baustoff würdet ihr für ein Reihenmittelhaus(nur 6m breit) verwenden?

    Danke!

    Boeserwolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Den der Nachbarn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Boeserwolf
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    (Vorder-)Pfalz
    Beruf
    Langzeitstudent :o)
    Benutzertitelzusatz
    Polyesterschaf
    Beiträge
    165

    Gibt noch keine!

    Gibt noch keine Nachbarn wird erst erschlossen, die dürften mit uns bauen, wollen aber wohl Beton-Fertigteile, sind wir nich so begeistert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Schwobaländle
    Beiträge
    85

    und ich dachte immer

    Reihenhäuser werden gleichzeitig hochgezogen ?
    Oder wird das eher die Richtung Haus - Garage - Haus - Garage ...
    Auf jeden Fall hat meine Erfahrung gezeigt, dass eine örtliche qualifizierte Zimmererei deutlich günstiger ist als eine Fertighausfirma.
    Übrigens: Wenn Verträge gemacht werden, dann ist jetzt ein richtig günstiger Zeitpunkt, sowohl für die Finanzierung als auch für Gewerke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Boeserwolf
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    (Vorder-)Pfalz
    Beruf
    Langzeitstudent :o)
    Benutzertitelzusatz
    Polyesterschaf
    Beiträge
    165

    Nee is ne richtige Häuserreihe Wand an Wand!

    Viele Reihenhäuser werden direkt durch einen Bauträger erstellt, sehen dann alle gleich aus, wir haben aber ein Grundstück erworben mit offener Bauweise, heißt Länge, Dachneigung usw können durchaus in gewissen Grenzen variiren, gibts auch manchmal.

    Boeserwolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Boeserwolf
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    (Vorder-)Pfalz
    Beruf
    Langzeitstudent :o)
    Benutzertitelzusatz
    Polyesterschaf
    Beiträge
    165

    Zimmermann?

    @Oliver Kennst du einen guten Zimmermann im Großraum Mannheim, der so was baut?

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.02.2005, 07:06