Ergebnis 1 bis 1 von 1

Bauantrag wurde von behördlicher Seite geändert

Diskutiere Bauantrag wurde von behördlicher Seite geändert im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hachenburg
    Beruf
    Servicetechniker
    Beiträge
    3

    Bauantrag wurde von behördlicher Seite geändert

    Wie planen eine Zahnarztpraxis zu bauen.
    Die jetzigen Räume sind nur gemietet zur 2,5 fachen der ortsüblichen Miete, aber das einzige Gebäude welches in Frage kam.

    Wir haben einen Fertighausbauer gefunden, der uns die Praxis nach unseren Vorstellungen (1. Etage Parxis, 2. Etage Privatbüro, Lager und Sozialräume)
    und auch den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung bzw. Berufgenossenschaft bauen will.
    Die Planung wurde durch den Architekten des Fertighausbauer auch erstellt und entsprechen der Bauantrag gefertigt.
    Der schlüsselfertige Bauvertrag wurde unterschrieben.

    Die Pläne wurden beim Bauamt eingereicht und die erste Abschlagszahlung (Architektenleistung) wurde geleistet in dem Glauben das alles korrekt geplant ist.
    Die Gewerbebaustatik wurde zur Prüfung eingereicht.
    Bis dahin lief alles ganz gut.

    Das Bauamt lehnt jetzt den Bauantrag ab, mit der Begründung, es bestehe kein 1. Rettungsweg aus dem Obergeschoss wo sich die Lagerräume, Sozialraum und
    das Privatbüro liegen. Dies könne nicht durch das offen in den Praxisräumlichkeiten integrierte Treppenhaus erfolgen. Laut Bauamt muss dieser aber zwingend vorhanden sein.
    Das Bauamt geht von einem explosionsartigen Brand (Zahnarztpraxis) aus, sodas eine Flucht über das Treppenhaus nicht möglich ist. Geplant sind Steinböden, Glasfasertapeten,
    verputzte Decken, keine Teppiche oder Vorhänge, Luftwärmepumpe, kein offenes Feuer, kein Laborbetrieb, die größte brennbare Menge ist die 100gr Tube (Uhu) laut Gefahrstoffanalyse.
    Das Bauamt fordet trotzdem 5 Feuertüren mit elektronischen Schließsystem im Praxisbereich. Die geforderten 5 Feuertüren im Praxisbereich machen einen Praxisbetrieb aber unmöglich.

    Also wurde eine Notausgangstreppe vom Obergeschoß als Alternative im Außenbereich geplant, Fenster versetzt, Rauchtüren eingeplant. Diese Feuertreppe ist leider nur im
    Frontbereich möglich, verschandelt aber das gesamte Erscheinungsbild der Praxis und soll mittels einer Gabione 3 m hoch verdeckt werden. Die Kosten für die ganzen zusätzlichen
    Maßnahmen sind noch nicht bekannt.

    1. Frage:
    Muss ein Architekt nicht die Brandbestimmung für Gewerbebetrieb in seine Planung (Sorgfaltspflicht) zwingend mit einbeziehen?

    2. Frage:
    Wer kommt für die Mehrkosten für den Brandschutz auf, da wir ja das Haus schlüsselfertig bestellt haben und diese Mehrkosten nicht eingeplant haben?

    3. Frage:
    Können wir eventuel von dem Bauvertrage zurücktreten, da ja der Architekt unserer persönlichen Meinung nach, nicht gründlich und fehlerfrei geplant hat und in der
    jetzigen Form wir den Bauvertrag nicht unterschrieben hätten?

    Ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Tips geben wie wir in Bezug auf Kosten, eventuelle Kündigung weiter kommen können.


    ps. Wenn ich was hier im Forum falsch gemacht habe gelobe ich schon mal Besserung.
    Bin neu hier und steh im Moment ziemlich unter Strom.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauantrag wurde von behördlicher Seite geändert

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren