Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Keller undicht ! Neubau ;

Diskutiere Keller undicht ! Neubau ; im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Baulaie
    Beiträge
    6

    Keller undicht ! Neubau ;

    Neubau - undichter Keller !
    Hallo.
    Wir haben mit Architekt ein EF Massivhaus gebaut. Steile Hanglage. Bauhausstil.2Vollgeschosse.Haus oberhalb der Strasse-Doppelgarage im Haus.
    Estrich und Fenster verbaut.
    In der Garage, in welcher noch keinen Estrich
    gelegt wurde, gibt es nach Starkregen eine feuchte Stelle Fuge Bodenplatte Kellerwand.
    Keller aus Fertigbetonteilen gebaut.
    Fugenblech in Bodenplatte angebracht.
    Ausführung als schwarze Wanne mit Drainage.
    Bodengutachten beschreibt Sickerwasser.
    Der Hausbau begann im Okt 2013.
    Keller wurde im Frühjahr 2014 mit Bitumen abgedichtet. Bitumen bei 0 bis 3 Grad aufgesprueht.
    Ansonsten bislang keine Undichtigkeit.
    Rohbaufirma will das Problem nun loesen.
    Da ich Baulaie bin und neben der Meinung des Bauleiters und Architekten eine weitere Meinung wuensche, schreibe ich hier.

    Muss der Keller komplett freigelegt werden?
    Reicht Harz als Abdichtung von innen?
    Wie kann trotz Fugenblech, Bitumen, Perimeter, Noppenfolie, Drainage Wasser ins Haus kommen?
    Ist es wahrscheinlich dass die Abdichtung
    nicht funktioniert, da bei niedrigen Temperaturen angebracht?

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe,
    S.G.


    FOTOS IN MEINEM PROFIL !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Keller undicht ! Neubau ;

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    SÜDEN
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    42
    Hallo,
    wie sieht dien die Garage von oben aus? Wäre es evtl. möglich das Wasser von oben eindringt?
    Bei einer wirklich funktionierenden Drainage sollte das eigentlich nicht passieren, da ja das Wasser nicht in diesen Bereich aufstauen darf.
    Die Temperaturen für die Spritzabdichtung waren gelinde gesagt suboptimal.
    Ich kenne nur Abdichtungen die bis 5° zugelassen sind.
    Die Noppenfolie und die Dämmung haben bzgl. der Dichtigkeit keinerleih Wirkung, bzw. Aufgaben.
    Das Verpressen von Innen reicht auf jeden Fall, bzw. funktioniert auch gut wenn derjenige das auch kann.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Baulaie
    Beiträge
    6
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort.
    Über der Garage befinden sich Arbeits und Schlafzimmer,
    hier verlaufen keine Wasserleitungen.
    Im gesamten restlichen Haus ist es bislang trocken.
    Die feuchte Stelle in der Garage ist allen Beteiligten ein Rätsel.
    Architekt und Bauleiter der Rohbaufirma sind der Meinung dass es zur Zeit des Bitumenanstrich zwar relativ kalt war,
    aber noch ok, da im Hang / Bodenbereich liegend die Temperaturen etwas höher seien.
    Auch wäre das Bitumen vor dem Anfüllen kontrolliert worden.
    Von Oben kann doch eigentlich kein Wasser kommen. Es wurde ja die Bodenplatte für das nächste Geschoss betoniert und verschließt somit bündig die gesamten Kellerwände von oben. Darauf wurden ja wiederum Fertigwände und teilweise Ortbetonwände errichtet.
    Ich kann mir nur vorstellen dass im Bereich der vertikal und horizontal Fugen der Fertigwandelemente Wasser eintritt - die Bitumendichtung also offenbar nicht abdichtet.
    Heißt das, dass der gesamte Bitumenanstrich am Haus undicht ist ?
    Dieser wurde jeweils pro Geschoss angebracht.
    Was würden Sie an meiner Stelle tun ?
    Sachverständigen beauftragen ?
    Die Rohbaufirma schickt diese Woche noch Ihren Subunternehmer, den Abdichter, welcher sich das Problem
    vor Ort auch anschauen soll. Dann wird die weitere Vorgehensweise besprochen.
    Soll ich darauf bestehen dass der GESAMTE KELLER, ggf mit meiner monetären Beteiligung nochmal freigelegt wird und ein komplett neuer Anstrich erfolgt ?
    Kann es tatsächlich sein dass der Keller nur an dieser einen Stelle undicht ist ?
    Herzlichen Danke für Ihren Rat.
    Grüße,
    S.G.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    wien
    Beruf
    projekt-controller
    Benutzertitelzusatz
    HEAB hoch-effizient/autark bau
    Beiträge
    115
    bestehen kannst mal auf einer Beseitigung der feuchte; ev mit zahlungs-hinweisen stützen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    SÜDEN
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    42
    Natürlich kann ein Keller an nur einer Stelle undicht sein. Wird dann diese Stelle verpresst sollte das Problem behoben sein.
    Sofern nicht andere Stellen auftreten. Ein komplettes Freilegen halte ich fast schon für unverhältnismäßig.
    Evtl. die Drainage auf Funktion prüfen.
    Wie gesagt, wenn diese 100%ig funktioniert und DIN gerecht ausgeführt ist dann dürfte da eigentlich nichts passieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    241
    Hallo,

    bei einer Drainage hat man normal an den Ecken Kontrollschächte, da könnte man mal rein schauen und Messen wie hoch Wasser drin steht, falls was drin ist. Somit kann man schon mal schnell feststellen ob Wasser von Außen rein kann! Es wurde noch kein Estrich gelegt in den Raum! Wie schaut es mit Lüften aus, wäre nicht der erste der im Sommer die Fenster zum Lüften ständig offen hätte und bei feuchten schwülen Wetter sich Kondenswasser am Übergang Bodenplatte/Wand sammelt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen