Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 49

Hab ein wenig Sorgen um Legionellen...

Diskutiere Hab ein wenig Sorgen um Legionellen... im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Unterhaching
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    89

    Hab ein wenig Sorgen um Legionellen...

    Hallo zusammen,

    wir haben in unserem RMH einen Gasbrenntkessel mit einem 300 Liter Warmwasserspeicher. Dieser ist so groß dimensioniert da eine Solarthermieanlage auf dem Dach verbaut ist. Diese ist jdeoch defekt (Mehrzahl der Röhren beschädigt, Ersatz nicht mehr zu bekommen) und momentan "abgedreht". Der Speicher hat vier Anschlüsse. Einen oben, zwei in der Mitte und einen unten. Durch den Kessel wird aber nur die obere häfte wirklich durchströmt. Zumindest hat mir das mein Heinzungsmonteur gesagt. Und das ist bezüglich Legionellen wohl nicht das gelbe vom Ei.

    Er schlägt nun folgendes vor:

    Entweder:
    - einen neuen kleineren Speicher einbauen (200 Liter wurden vorgeschlagen, wir sind 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder, die irgendwann wohl mal alle morgens duschen, wäre das passend?) ca. 2.000-2.500€ würde das kosten
    - die Solaranlage reparieren, also auf neuen Module (Flächenkollektoren) umbauen, ca. 3.500€. Auf
    - den Speicher mit Rohren so umbauen, das er komplett durchspült wird.

    Reicht denn auch im Winter / bei wenig Sonne die Temperatur der Solaranlage aus, das überall im Speicher die 38 Grad erreicht werden?
    Was würdet ihr empfehlen?

    Wie ihr seht hab ich keine Ahnung von dem Thema, wenn mehr Infos benötigt werden, einfach melden.

    VG
    Jörg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hab ein wenig Sorgen um Legionellen...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    Falls Ihr euren jetzigen Speicher auch nur komplett auf 38 Grad erwärmt, würde ich mir um das Thema erstmal keine Sorgen machen.
    Bei dauerhaften 38 Grad im Speicher, wird es wohl schon genug Probleme geben. Um keine Keim oder was weiss ich im Wasser zu bekommen, sollte dieses mind. 55 Grad haben. Bei 38 hast du eine schöne Brut/Zuchtquelle darin ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2014
    Ort
    123
    Beruf
    Heizungsbauer
    Beiträge
    118
    - Lass deine zwei Wärmetauscher zu einem verbinden, dass erhöht den Brennwert- effekt.
    - Der Speicher sollte oben auf 55°C aufgeheizt werden.
    - Spar dir dein Geld lieber für eine neue Solaranlage, als es für eine unnötige Investition auszugeben.
    - Mach dir über Legionellen bei deinem Verbrauch keine Sorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Unterhaching
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    89
    Also der Brenner heizt mit 59 Grad und die Kesseltemperatur beläuft sich laut Anzeige auf 55 Grad (so kommt das Wasser halt wieder raus), aber das ganze halt in der Mitte. Weiter unten könnte es schon deutlich weniger sein, meint der Heizungsmonteur.

    Was meinst du mit sparen für eine neue Solaranlage? Also lieber die alte reparieren als einen neuen Speicher kaufen. Letztendlich bleiben wohl eh nur die Rohre. Denn Regler und Module müssen ja neu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von Kater432 Beitrag anzeigen
    Um keine Keim oder was weiss ich im Wasser zu bekommen, sollte dieses mind. 55 Grad haben.
    24/7, also ständig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Wieso nicht einfach die Röhrenkollektoren gegen Neue tauschen? An 3,5k€ kann und will ich da nicht recht glauben.

    Grundgedanke: die vorhandenen Kollektorröhren alle in einen Block hängen die restlichen (dann leeren Blöcke) gegen neue Ersetzen. Ein kompltter Block mit Röhren kostet um die 450 EUR mit Montage ... Wie groß soll denn die Anlage sein, damit da 3,5k€ rauskommen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Freerider Beitrag anzeigen
    Zumindest hat mir das mein Heinzungsmonteur gesagt. Und das ist bezüglich Legionellen wohl nicht das gelbe vom Ei.

    Er schlägt nun folgendes vor:
    Warum nur habe ich das Gefühl, dass der HB noch vor Jahresende einen Auftrag sucht.

    Also ein Speicher mit 300 Litern ist nicht unbedingt "groß", da gibt es noch ganz andere Kaliber. Wie alt ist der Speicher? Ich wüsste jetzt keinen Grund warum man den Speicher entsorgen und durch einen kleineren ersetzen sollte.

    Falls Du auch zukünftig auf Solar verzichten möchtest, dann einfach die WT miteinander verbinden lassen. Dann ist sichergestellt, dass der Speicher auch unten noch warm wird. Das ist, je nach Speicher, schnell erledigt und kostengünstig zu erledigen. Nachteilig ist halt, dass Deine Anlage immer die 300 Liter an der Backe hat, obwohl Du die Menge an sich nicht brauchst. Trotzdem dürfte das auf die Verbrauchskosten nur einen geringen Einfluss haben. Falls man möchte, dann kann man den Speicher auch noch weiter dämmen um die Verluste über die Hülle zu verringern.

    Falls Du weiterhin Solar nutzen möchtest, dann bräuchte man zuerst einmal mehr Infos zur Anlage. Je nach Typ kann man auch andere Röhren einsetzen lassen, das wäre sicherlich die kostengünstigste Variante. Bei einem 300 Liter Speicher dürfte es sich auch eher um eine kleine Solaranlage handeln, so dass selbst der Austausch der Kollektoren vielleicht eine Alternative wäre. Das müsste man sich vor Ort anschauen. Mehr als ca. 4-6m2 Kollektorfläche kannst Du auf den kleinen Speicher sowieso nicht los lassen. Da kosten die Kollektoren unter 1.000,- €. Die Montage sollte einfach sein, weil ja fast alles was schon vorhanden ist auch weiterhin genutzt werden kann. Die 2 oder 3 Kollektoren auf´s Dach schrauben sollte an sich keine Herausforderung sein. Das Angebot mit den 3.500,- € erscheint mir da etwas teuer. Aber vielleicht weiß der Heizungsbauer ja mehr als Du uns beschrieben hast. Ansonsten sollte das deutlich günstiger über die Bühne gehen.

    Reicht denn auch im Winter / bei wenig Sonne die Temperatur der Solaranlage aus, das überall im Speicher die 38 Grad erreicht werden?
    Nein. Im Winter liefert so eine Anlage keine nennenswerten Erträge.

    Ich würde an Deiner Stelle die beiden o.g. Optionen mal genauer unter die Lupe nehmen. Die entscheidende Frage wird sein, Solar ja oder nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Unterhaching
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    89
    Vielen Dank für die Antworten soweit!

    Der Speicher ist von 1997, der Kessel ist in diesem Jahr neu gekommen.
    Ich schau mir das Angebot zur Erneuerung nochmal an und poste hier die Einzelheiten. Ich meine mich aber zu erinnern dass es zwei Module á 15 Röhren für je 1000€ waren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Freerider Beitrag anzeigen
    Ich meine mich aber zu erinnern dass es zwei Module á 15 Röhren für je 1000€ waren.
    Ziemlich heftig. Waren die mit Blattgold belegt?

    Die Röhrenkollektoren mit 15 Röhren haben typ. 2,4m2 Bruttofläche und ca. 1,4m2 Aperturfläche. Das sind also eher kleine Modelle. Ob man dafür 1.000,- € pr Stück auf den TIsch blättern sollte? Ich weiß nicht.

    Alternativ auch mal an Flachkollektoren denken. Da kriegst Du fast schon 3 Stück für den Preis den Du für einen Röhrenkolli bezahlen sollst.

    Über Wirtschaftlichkeit denken wir jetzt nicht nach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Unterhaching
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    89
    Habe ich das richtig in Erinnerung das Flächenkollektoren zwar etwas weniger effizient sind, dafür aber unanfälliger für Überhitzung? (daran sind wohl unsere Röhren gestorben).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Freerider Beitrag anzeigen
    Habe ich das richtig in Erinnerung das Flächenkollektoren zwar etwas weniger effizient sind, dafür aber unanfälliger für Überhitzung? (daran sind wohl unsere Röhren gestorben).
    Puuuh, schwieriges Thema. Fast schon eine grundsätzliche Debatte. Stagnation im Sommer ist für alle Kollektoren Stress. Auch bei Flachkollektoren können sehr hohe Temperaturen auftreten. Es war aber in der Vergangenheit oftmals so, dass Röhrenkollektoren davon eher betroffen waren bzw. dass dort Schäden eher auftraten. Aktuelle Zahlen dazu habe ich aber nicht.

    Was die Effizienz betrifft, da kann man auch streiten. Hier spielt die Montage (Ausrichtung, Aufstellwinkel) eine entscheidende Rolle, und natürlich das Konzept auf das die Kollektoren arbeiten (Speichergröße etc.). Röhren liefern bei seitlichem Sonneneinfall etwas höhere Erträge. Das geht aber auch zu Lasten des Energieertrags bei direktem senkrechtem Sonneneinfall, hier kommt die Aperturfläche in´s Spiel. Es gibt Anlagen die mit Flachkollektoren vergleichbare Erträge liefern wie Röhrenkollektoren. Flachkollektoren sind aber konstruktionsbedingt etwas robuster als Röhren.

    Ich glaube es gibt kaum eine Frage bei Solarthermie, die so heiß diskutiert wird wie "Flach- oder Röhrenkollektor?"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Unterhaching
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    89
    Alles klar, vielen Dank für die Erklärung.
    Dann werde ich mich mal nach alternativen Angeboten erkundigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Freerider Beitrag anzeigen
    Alles klar, vielen Dank für die Erklärung.
    Dann werde ich mich mal nach alternativen Angeboten erkundigen.
    Ich behaupte mal ganz frech, dass eine "Sanierung" der Anlage auch für die Hälfte des Preises machbar sein sollte. Da müssen doch nur 2 Kollies montiert und an die vorhandene Verrohrung angeschlossen werden. Dann Anlage prüfen und wieder in Betrieb nehmen. Das dürfte sehr gemütlich an einem Tag erledigt sein, inkl. einer Menge Kaffee- und Zigarettenpausen. Ich würde mir auch sehr gut überlegen, ob man wieder einen "Mercedes" auf´s Dach schraubt, oder ob man mit einem Dacia nicht besser fährt. Die Mercedes halten auch nicht ewig, und dann war´s das mit der Wirtschaftlichkeit der Solarthermie.

    Bei so einer kleinen Anlage ist die Wirtschaftlichkeit sowieso kaum darstellbar, weil die Erträge, und folglich die Einsparungen, einfach zu gering sind. Bei 3.500,- € wird die Anlage den Zeitpunkt der Amortisation der Sanierungskosten nicht erleben. Deswegen muss man jetzt die Invesitionskosten für die Sanierung so niedrig wie möglich halten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    105
    zum einen kann ich nur anraten die Solaranlage wieder zu reparieren - hier glaube ich noch nicht daran, dass es keine passenden Röhren mehr für dein Sammelrohr auf zu treiben sind (soviele wirklichen Hersteller davon gibt's nicht - die meisten Marken kaufen zu...) - hiezu wäre es nötig die genaue Type und Marke deiner jetzigen Kollektoren zu erfahren...
    Dann wäre noch die Frage - sind die Röhren undicht sodass das Wärmeträgermedium austritt? oder ist nur das Vakuum weg? Ist die Regelung defekt? oder Warum willst du sie tauschen?

    Das Bj. 1997 lässt mich mal hellhörig werden! In welchem Zustand ist der Speicher? wurde mal die Schutzanode getauscht? Wenn nicht würde ich bei diesem Bj nicht darüber nachdenken, noch Geld in die Verbindung der beiden Register zu investieren... - er wird möglicherweise bald mal sein Lebensende erreicht haben - hiezu kenn ich weder deine Wasserwerte noch deine Anlagenparameter, geschweige ob du eine Wasseraufbereitungsanlage besitzt, deinen (sofern vorhanden) Wasserfilter regelmässig gewartet hast, usw.

    bzgl. der Kosten will ich mich wirklich nicht äussern ohne dein Haus/Dach/Montagesituation/udgl. zu kennen. Wenn ich ein Anbot zum Kollektortausch lege, sind darin sämtliche Kosten, die für den Endkunden anfallen werden enthalten - ob in deinem Fall Auf und Abbau eines Gerüstes zur de und Wiedermontage diverse Sicherheitshaken am Dach zur Sicherung der Mitarbeiter usw mit einberechnet werden müssen (kann auch schon mal 1000,-- € kosten), im Extremfall ist vom Gesetzgeber sogar ein Dachgerüst zur Sicherung der Mitarbeiter vorgeschrieben, ob die vorhandene Montagekonstruktion für den neuen Kollektor benutzbar ist, oder ob bei dir vlt sogar Kranmontage der Kollektoren auf die vorhandene Konstruktion möglich ist - hierbei wird der Mitbewerber keine 2std. auf deinem Dach sein...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Das Thema kann auch von der Gefährdungsseite betrachtet werden:

    Die Legionellen-Gefahr wird ein wenig übertrieben: Infektionsgefahr mit Legionellen besteht nur bei Aerosolen (z.B. Duschen) und infektionsgefährdet sind nur ältere Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Mit Legionellen beaufschlagtes Wasser kann getrunken werden.

    Trinkwasser kann Legionellen enthalten. Wenn Du nicht in den Heizkessel investieren willst, dann solltest Du das Warmwasser auf Legionellen untersuchen lassen. Das kostet nicht die Welt und wenn bis jetzt keine Legionellen im Warmwasser sind, werden in Zukunft auch keine auftauchen, wenn an der Trinkwassergewinnung nichts geändert wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen