Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Bremerhaven
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    18

    Auffüllung Graben über Drainage

    Hallo liebe Bauexperten,

    ich habe in Eigenleistung eine Seite unseres Hauses (Bj. 1932) freigelegt, da wir dort immer Schwierigkeiten mit feuchten Wänden hatten. Es handelte sich hautsächlich um ein defektes und verstopftes Regenfallrohr.
    Da der gesamte Boden an dieser Hausseite (wahrscheinlich durch die konstante Bewässerung) schlammig und feucht geworden war, haben wir auf Anraten einer Tiefbaufirma einen ca. ein Meter breiten Graben bis zum Fundament und der dort bereits verlegten Drainageröhre freigelegt, eine Kehle auf dem Fundament angebracht, die Wand zweischichtig mit Bitumen bestrichen und Noppenbahnen angebracht. Die Drainage funktioniert nach Prüfung einer Fachfirma tadellos. Das Regenfallrohr ist bereits ausgetauscht.
    Den Graben haben wir bis auf ca. 40 cm mit 16-32er Kies aufgeschüttet. Meine Frage: Wie fülle ich den Rest am besten auf, wenn darüber ein Weg gepflastert werden soll?
    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Auffüllung Graben über Drainage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Glückwunsch, Sie haben es überlebt und das Haus ist nicht eingestürzt. Das ist bei solchen Buddelaktionen am Fundament nicht selbstverständlich. Nun lassen Sie den Kies wieder aus dem Graben holen, bauen die erforderliche Dämmung ein und lassen ihn lagenweise verdichtet wieder einbauen. Die Drainage ist zulässig?

    http://www.enev-online.com/enev_2014...and.htm#Anlage 3_Nr_5._Wände_und_Decken_gegen_unbeheizte_Räume_un d_gegen_Erdreich
    http://www.enev-online.com/enev_2014...and.htm#Anlage 3_Nr_7._Tabelle_Anforderungen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    Korrektur, stimmt oben steht es von einer ganzen Hausseite ? Hast doch recht. Hab nur die 1m Breite gelesen.


    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Bremerhaven
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    18
    Danke für die bisherigen Antworten.
    Es war durchaus eine Baufirma und ein Statiker eingebunden, sodass keine Todes- oder Einsturzgefahr bestand. Der Kies ist bereits verdichtet und eine Dämmung ist nicht erforderlich, da der Keller nicht beheizt/bewohnt wird.

    Also nochmals: Was kommt als letzte Schicht(en) auf den Kies (den ich selbstverständlich schichtweise verdichtet habe)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Wenn Statiker und Baufirma eingebunden sind sollten diese die Frage beantworten können.

    Auf den Kies ein Geotextil und darauf kombinierte Frostschutz- und Tragschicht, lageweise verdichtet eingebaut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen