Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    142

    MFH: Wie komme ich zu einem GU?

    Die Eingabeplanung für ein MFH ist fertiggestellt.

    Mein Architekt (beauftragt für Phase 1-4) hat empfohlen, nun die Werkplanung
    zu machen. Ich zögere aber, weil es viel Zeit und Geld kostet, insbesondere
    aber, weil ich bei ihm zusätzlich unübersichtlich viele Fachplaner engagieren müsste.
    Wenn, dann hätte ich es lieber aus einer Hand.

    Also würde ich am liebsten bald einen GU beauftragen, und benötige für
    die Ausschreibung wohl ein Leistungsverzeichnis, bei dem die Mengen vielleicht
    nicht ganz präszise festgelegt sind.

    Wer macht mir das, wenn mein Architekt nicht recht will?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. MFH: Wie komme ich zu einem GU?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Tafelsilber
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Arch
    Beiträge
    205
    Beschäftige dich mal mit Funktionaler Leistungsbeschreibung und Global-Pauschalvertrag.
    Der Gu wird die Planungen aber auch nicht kostenlos erbringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    ManfredH
    Gast
    Zitat Zitat von PaulDiracBaut Beitrag anzeigen
    Mein Architekt (beauftragt für Phase 1-4) hat empfohlen, nun die Werkplanung
    zu machen. Ich zögere aber, weil es viel Zeit und Geld kostet...

    Wer macht mir das, wenn mein Architekt nicht recht will?
    Die Überschrift des Threads ist unvollständig. Sie müsste wohl besser heissen "Wie komme ich möglichst billig und ohne Werkplanung zu einem GU?"

    Dein Architekt hat völlig recht, wenn er auf der Basis der Eingabeplanung und am besten noch ohne Einschaltung "unübersichtlich vieler" Fachplaner (wie viele tatsächlich? vielleicht 3, oder gar 5?.... unübersichtlich????) keine Leistungsbeschreibung erstellen will.

    Warum fragst du eigentlich in einem anderen Thread nach der besten Vorgehensweise, wenn du dann auf die dir dort gegebenen Antworten nicht mehr eingehst und es jetzt offenbar doch davon abweichend auf auf deine Weise durchziehen willst?

    PS: Was verstehst du als Physiker unter die Mengen "vielleicht nicht ganz präzise" festgelegt?
    Entweder man erstellt eine Leistungsbeschreibung mit Mengenangaben und Einheitspreisen, dann sollten die Mengen so präzise wie möglich ermittelt werden, oder man erstellt eine funktionale Leistungsbeschreibun, zu der - damit der Anbieter kalkieren kann - eine umfassende und präzise verbale Beschreibung und detaillierte Pläne gehören - beides macht Arbeit, beides kostet Geld.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das thema wurde vom TE doch schon einmal eingestellt, etwas andere begleitumstände, die problematik ist jedoch gleich!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von PaulDiracBaut Beitrag anzeigen
    Also würde ich am liebsten bald einen GU beauftragen, und benötige für
    die Ausschreibung wohl ein Leistungsverzeichnis, bei dem die Mengen vielleicht
    nicht ganz präszise festgelegt sind.
    Die Mengenermittlung bei einem Leistungsverzeichnis sind eine reine Fleißarbeit und das kleinste Problem.

    Der eigentliche "Trick" bei Leistungsverzeichnissen ist die erschöpfende Leistungsbeschreibung! Die ist aber nur auf der Basis einer Ausführungsplanung möglich.

    Man kann natürlich auch
    Ein Stück Haus gemäß beiliegender Genehmigungsplanung und Statik
    ausschreiben.
    Dann aber gibts Materialen und Bauweisen, die für den Anbieter optimiert sind, nicht für den Eigentümer und schon gar nicht für geringe Betriebs- und Unterhaltskosten.

    Was aber nutzt mir ein billig erstelltes Renditeobjekt, dessen "Renditen" mir von den Betriebs- und Unterhaltskosten weggefressen werden?
    Und - je nach angepeilter Klientel - wird das auch ein Vermietungskriterium, wenn sich der Mietmarkt in ein paar Jahren beruhigt hat und die Mieter wieder in Ruhe auswählen können, in welchen Umständen sie wohnen wollen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    142
    Hallo,
    ich danke für alle konstruktiven Antworten, die ich sämtlich berücksichtige, um mir ein Bild zu machen. Dauert eben manchmal ein bisschen und ist auch nicht immer ein ganz geradliniger Prozess. Danke für Euer Verständnis dafür.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen