Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Rechnung für den Architekten

Diskutiere Rechnung für den Architekten im Forum Bauen mit Architekten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Sulingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    4

    Rechnung für den Architekten

    Hallo,

    Ich benötige hier mal eine Einschätzung. Ich habe mir im April ein Angebot für eine Hausplanung machen lassen. Für 2500 Euro sollte die Erstellung eines Vorentwurfs und aller für die Mitteilung über eine Genehmigungsfreie Baumaßnahmen nach Paragraph 62 NBauO erforderlichen Unterlagen inkl. entwässerungsantrags erstellt werden. Ich habe viel mit der Architektin gesprochen, viele Ideen hingeschickt und jetzt einen Schlußstrich gezogen. Die Beratung war eher mau. das DG musste immer wieder neu gezeichnet werden, insgesamt 6 Zeichnungen. Das EG wurde zwar 5 mal geschickt, aber es waren immer wieder nur Kleinigkeiten Wand verschoben, eine Wand eingerückt). Wir sind aber nicht weiter gekommen. jetzt habe ich ganz viele tolle Entwürfe, ohne Maße. kann damit nichts weiter anfangen. Die Unterlagen aus dem Angebot der o.g. Planung wurden nicht erstellt. Ein Vertrag wurde nicht unterschrieben. ferner haben wir auch nicht über die Stunden gesprochen, die für die Vorentwürfsplanung benötigt bzw. berechnet werden.
    Ich möchte die Leistung, die erbracht wurde, ja auch bezahlen. Aber über 40 Stunden, über 2900 Euro finde ich ein wenig übertrieben, da weder der finale Vorentwurf, noch die Unterlagen vorhanden sind. Ist der Preis gerechtfertigt? Kann ich mir die Stunden erklären lassen? Ein Kumpel von mir zeichnet auch Häuser. er meinte, dass er für das Haus mit Allen Angaben von Maßen 6 h braucht. Er hatte mein Haus auch noch mal gezeichnet. Bitte mal um Kommentare, wie und was ich am besten machen soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rechnung für den Architekten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Für 2500 Euro sollte die Erstellung eines Vorentwurfs und aller für die Mitteilung über eine Genehmigungsfreie Baumaßnahmen nach Paragraph 62 NBauO erforderlichen Unterlagen inkl. entwässerungsantrags erstellt werden.
    Was nützt der Vorentwurf inkl. Entwässerungsplanung?????

    Das Ganze muß ja irgendwann mal ein fertiger Entwurf sein. Dann gerne auch mit Entwässerungsplanung.

    Für ein "normales" EFH, welches...sagen wir....netto 225.000 kostet, wären bis zur Genehmigungsplanung ca. EUR 8.340 (netto= zu löhnen (HZ III/ Mindestsatz). Entwässerung on top!

    insofern erscheinen mir EUR 2.900 nicht eben viel. Taugt das Ergebnis jedoch nicht, ist es natürlich wiederum viel.

    Woran es hakt könen wir hier kaum sagen.

    Andereseits sollte man natürlich das Honorar bzw. das dadurch zu erwartende Engagement hinterfragen:

    2.900 / 40 Std (bzw. über 40 Std.) = EUR 72,50 (brutto?? netto dann ca. EUR 60,00).

    Einen freiberuflich werkelnden Architekten für EUR 60/ Std. zu bekommen geht schon Richtung Schnäppchenmarkt. Andererseits...wenn er es so angeboten hat....

    Ein Kumpel von mir zeichnet auch Häuser. er meinte, dass er für das Haus mit Allen Angaben von Maßen 6 h braucht.
    Das reine Zeichnen nach Vorgaben ist ja nun doch etwas anderes als das Entwicklen eines Grundrisses. Da ist das reine Zeichnen am Ende der deutlich kleinere Part.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von TobiTX81 Beitrag anzeigen
    Ich habe mir im April ein Angebot für eine Hausplanung machen lassen. Für 2500 Euro sollte die Erstellung eines Vorentwurfs und aller für die Mitteilung über eine Genehmigungsfreie Baumaßnahmen nach Paragraph 62 NBauO erforderlichen Unterlagen inkl. entwässerungsantrags erstellt werden.
    Ich finde Ihre Einstellung sagen wir mal merkwürdig.

    Sie holen sich ein Billigangebot rein und meckern jetzt über fehlendes Engagement. Engagement ist gleichbedeutend mit Zeit und Zeit ist Geld.
    2500 € sind 2100 netto. Das sind bei eigentlich schon nicht mehr auskömmlichen 50 €/Std gerade mal 42 Stunden Arbeitszeit, bei 70 €/Std sogar nur 30 Std.
    Davon ab geht das "Pflichtprogramm" Unterlagen erstellen mit um die 10 Std.

    Und Sie wundern sich über das geringe Engagement? Ich nicht.

    Wer viel Leistung und Engagement haben will, muss auch entsprechend zahlen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Sie holen sich ein Billigangebot rein
    Ja...äh...nein....äh...Jein.

    Wenn der planer von sich aus diesen Preis angeboten hat, so muß doch der Endverbraucher davon ausgehen, daß er dies getan wohl wissend, daß ihm dies ausreicht um die Leistung auch erbringen zu können.

    Grob gesagt liegt das Angebot ca. 65% unter der HOAI. Weiß man dies, muß einem klar sein, daß das nicht gehen kann. Logo. Aber wußte dies der BH? Und muß er dies wissen.

    Zudem wird er dann noch von einem Kumpel mit "Wissen" gefüttert, der anmerkt, daß er dies in 6 Std. schaffe.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Thomas, ich glaube ja an das Gute im Menschen, aber das ein solches Angebot eingeholt und angenommen wurde, ohne andere Angebote zu haben und von daher die HOAI und deren Sätze zu kennen - das liegt jenseits meines Glaubenshorizonts! Deutlich jenseits!

    Und der Kumpel? 6 Std für das Übertragen einer Skizze ins CAD mit entsprechender automatisierter Vermaßung mag schon angehen.
    Der Kumpel wird aber keine Bauvorlageberechtigung haben (denn sonst wär der gleich dran gewesen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Sulingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    4
    Hallo!

    Also, das ist kein "Billigbauer". Das ist hier im eher ländlichen Bereich der Preis. Ich muss aber auch gestehen, dass wir nicht über das Stundenhonorar gesprochen haben. Ich möchte ja die Arbeit auf jedenfall bezahlen, aber vielleicht stelle ich mal die "Pläne" bzw Vorentwürfe rein, die ich habe. Damit kann ich allerdings nichts anfangen und vom Gefühl her würde ich sagen, dass ich mit dem Büro noch eine ganze Menge mehr Zeit für die Planung hätte haben müssen. JA, die Stunde wird übrigens mit 60 Euro berechnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wieso Billigbauer???
    Was denn nun? Architektin als freischaffende in Ihrem Auftrag und nur Ihnen verpflichtet oder Angestellte eines BU????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Sulingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    4
    Leider scheitert es gerade am Hochladen der Datei. Aber so wie ich jetzt daraus lese heißt es, dass ein Architekt dann nach seinen Ideen und den Vorgaben des Kunden zeichnet, wenn man allerdings nicht zu einem gemeinsamen Ergebnis kommt und dann die Zusammenarbeit abricht, dass der Kunde voll zahlt und der Architekt seine Stunden voll abrechnet? Also lerne ich dann daraus: Ich setze mich zu Hause hin, zeichne erst alles komplett fertig, dann gebe ich meinen Entwurf an den Architekten, der ihn dann ins "Reine" zeichnet. So spare ich mir zwar Zeit, aber keine Energie.

    Ist es aber nicht auch so- Frage jetzt an die Architekten- dass man den Kunden ein wenig an die Hand nehmen muss und gemeinsam eine Lösung für das Haus findet, den Kunden auf "Gedankenfehler" etc. hinweist? Ich bin ja schließlich kein studierter Architekt :-( Und es heißt also, dass nur ein Architekt, der nach HOAI abrechnet oder mindestens einen Stundenlohn von 85 Euro hat, ist auch ein guter Architekt?

    Sorry!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Sorry, aber verstanden hast du es immer noch nicht. ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    933
    Warum solltest du bei deinem Vorhaben auch nur einen einzigen Zeichenstrich machen TobiTX81? Was meinst du ist die Aufgabe eines Architekten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von TobiTX81 Beitrag anzeigen
    Leider scheitert es gerade am Hochladen der Datei. Aber so wie ich jetzt daraus lese heißt es, dass ein Architekt dann nach seinen Ideen und den Vorgaben des Kunden zeichnet, wenn man allerdings nicht zu einem gemeinsamen Ergebnis kommt und dann die Zusammenarbeit abricht, dass der Kunde voll zahlt und der Architekt seine Stunden voll abrechnet? Also lerne ich dann daraus: Ich setze mich zu Hause hin, zeichne erst alles komplett fertig, dann gebe ich meinen Entwurf an den Architekten, der ihn dann ins "Reine" zeichnet. So spare ich mir zwar Zeit, aber keine Energie.
    Nein - SO ist es nicht.

    Der Planer soll Deine Wünsche ergründen und daraus eine Planung machen, die Deine Wünsche erfüllt und Dein Budget nicht sprengt.
    Das braucht halt Zeit (6 Vorentwürfe sind nicht viel).
    Nur Zeit kostet eben Geld.
    Thomas hat Dir oben mal grob vorgerechnet, wo die Reise nach HOAI hingegangen wäre. Du hast Bruchteile des (in Geld) beauftragt und meinst nun, für den Preis eines Trabbis den erhofften Porsche zu kriegen.
    Ne! Wer trabbi zahlt, kriegt auch bloß Trabbi!

    Und zur Rechnung:
    Sei froh über die kleine Rechnung und zahl sie schnell.
    Denn Du hast erst einen mündlichen Vertrag geschlossen und den dann frei gekündigt. Im Prinzip könnte die Kollegin (oder Ihr Chef, wenn beim BU angestellt) die volle HOAI-Summe abzgl ein paar € für erspartes Papier, Porto, telefon etc. abrechnen.
    Dimension dieser Rechnung siehe Thomas B!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    .. Im Prinzip könnte die Kollegin .. die volle HOAI-Summe .. abrechnen..
    zu einfach
    drösel mal auseinander, was vereinbart und was von
    beiden (!) seiten geschuldet ist - viel spass dabei
    ob frei gekündigt oder aus wichtigem grund, wird kaum
    zu erraten sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Sulingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    4
    Hallo Ralf! Okay, danke dir. Aber das Planungsbüro mit der Baufirma ist nicht gerade klein. Und ich gebe dir ja recht, dass 60 Euro pro Stunde nicht die Welt ist. Dann danke erst mal für die ganzen Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    91
    Ich finde der Architekt hätte drauf hinweisen müssen, dass er ab dem Zeitpunkt X Honorar haben will und dass das keine Aquise mehr ist. Bzw hätte drauf hinweisen müssen, dass das Planen Summe X kostet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:
    Für 2500 Euro sollte die Erstellung eines Vorentwurfs und aller für die Mitteilung über eine Genehmigungsfreie Baumaßnahmen nach Paragraph 62 NBauO erforderlichen Unterlagen inkl. entwässerungsantrags erstellt werden
    Das nun im Nachgang anders abgerechnet wird, mag Gründe haben, die wir hier nicht erkennen können.
    Aber auch die jetztige Abrechnung ist noch ein Schnäppchen gegenüber dem, was ggf. abrechenbar wäre!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen