Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Obersülzen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4

    Haus Umbau Aufstocken

    Hallo Zusammen,

    meine Lebensgefährtin und ich möchten unser vor 3 Jahren erworbenes Haus umbauen.

    Bestand :

    Einfamilienhaus mit Satteldach 6m breit 15,5m lang. Dachneigung 49 Grad.
    Aussenwände und Tragende Wände aus 24er Bims Hohlblock.
    Decken als Kaiserdecken ausgeführt. Nicht unterkellert.
    Der Dachstuhl ist als Pfettendachstuhl ausgeführt.
    Erdgeschoss inkl. Ausgebautes Dachgeschoss
    Haus ist Baujahr 1962 Pläne und Statikberechnung von Damals liegen vor.
    Hinterer Gebäudeteil von 3,5m ist als Flachdach ausgeführt.
    Das Satteldach also nur gut 12m lang

    Geplant :

    Unter Beibehaltung der Gesamthöhe des Hauses sollen die Sparren Seitlich angehoben werden,
    sodass hier eine Dachneigung von 21 Grad entsteht und darunter ein 2. Vollgeschoss.
    Das Dach soll mit Ziegeln E32 gedeckt werden Darunter Folie Delta Foxx auf Holfaserplatte mit
    Zwischensparrendämmung. Die Mauern sollen wieder aus 24er KLB entstehen.
    Da sich beim Anheben die Länge der Balken verkürzt sollen diese weiter Verwendet werden.
    Der Grundriss des EG sollte 1:1 ins OG gespiegelt werden, auch die Fenster Türen etc.,
    um hier nach Möglichkeit nichts oder nicht viel an der Statik ändern zu müssen.

    Budget :
    Da ich selbst im Baustoffgroßhandel arbeite und entsprechende Handwerker kenne bzw.
    selbst Handwerklich fit bin sollen die Gesamtkosten 25-30t Euro nicht überschreiten.

    Frage :

    Da ich relativ genaue Vorstellungen vom Umbau habe benötige ich jemanden
    der mir den Plan Zeichnet und wohl auch Prüft ob die vorhandene Statik das überhaupt mit macht.
    Bzw. die Statik neu berechnet. Am Besten im Umkreis nähe 67269 Grünstadt.
    Genau so sollten sich die Kosten für die Planung/Statik auch in Grenzen halten
    (Wobei ich nicht weis wie hoch diese sein können/dürfen)
    Desweiteren würde ich gerne wissen wie generell der Ablauf ist von der Idee biss zum
    ersten Arbeitsschritt (altes Dach runter reissen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Haus Umbau Aufstocken

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast23627
    Gast
    Können Sie etwas mit dem Begriff Architekt anfangen?

    Oder suchen Sie einen unter "jemanden" einen möglichst billigen "Zeichenknecht" ?

    Oder suchen Sie eine kostenlose Onlineplanung?

    Ich denke Sie haben ein Problem...

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Vor der Frage der technischen Machbarkeit muß zuerst die baurechtliche Zulässigkeit der Maßnahme geklärt werden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Obersülzen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Unser Haus steht im alten Ortskern laut Aussage des Bauamts
    handelt es sich dann um "Allgemeines Baurech" nach Landesbauordnung Rheinland Pfalz.
    Was laut Bauamt soviel heisst, dass ich ähnlich hoch und in der ähnlichen Art wie
    die Häusser meiner Nachbarn beschaffen sind umbauen dürfe.

    Die Frage die sich mir stellt ist Brauche ich einen Architekten oder lediglich einen
    Bauvorlageberechtigten (Bauzeichener,Bauingeneur o.ä)
    Auf was belaufen sich die Kosten für Plan, Statik, Bauantrag ?
    Ich möchte nicht 4-6 Tausend Euro für einen Architekten ausgeben wenn :
    - ich eh alles selbst mache was die Handwerksleistung und Produktauswahl an geht
    - ich genau weiss wie der Grundriss, die Geschosshöhe, Dachneigung, etc. sein soll.

    Ist jemand in meiner Nähe, vieleicht zufällig im Forum hier der mir Helfen kann und auch will ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Ein Bauvorlageberechtigter muss es sein. Üblicherweise die Kombination Architekt/Statiker oder ein bauvorlageberechtiger Bauingenieur, der Planung und Statik macht. Möglicherweise darf es auch ein Meister oder Techniker sein, das steht in der Bauordnung.

    4-6 T€ Planungskosten halte ich für den wahrscheinlich nötigen Aufwand für viel zu gering. Ich würde mich bei dieser Ansage keine 10 min damit beschäftigen wollen, schade um die Zeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Mit 24 cm KLB wirst du auch nicht weit kommen...

    Die EnEV dürfte bei dieser Baumaßnahme greifen.

    Ich befürchte, dass deine komischen Vorstellungen nicht mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen sind. Siehe Thomas Traut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    91
    Mit 25 bis 30 tausend Euro wirst du bei dem Projekt niemals hinkommen. Es klingt so, als würdest du das ganze Obergeschoss neumachen wollen.
    Such dir dafür einen fähigen Architekten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Such dir dafür einen fähigen Architekten.
    Der das Ganze dann für 4 - 6.000 EUR machen soll????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Obersülzen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    In der Enev 2009 steht aber unter §9 Absatz 4
    (4)

    Bei der Erweiterung und dem Ausbau eines Gebäudes um beheizte oder gekühlte Räume mit zusammenhängend mindestens 15 und höchstens 50 Quadratmetern Nutzfläche sind die betroffenen Außenbauteile so auszuführen, dass die in Anlage 3 festgelegten Wärmedurchgangskoeffizienten nicht überschritten werden.

    Durch die "Winkelveräbderung" meines Dachs ergibt sich ein Mehr an Wohnfläche von 40qm.

    Nochmal zu den Planungskosten :
    Was soll denn bitte mehr als 6.000 Euro kosten. Das Plan zeichnen oder das Statik berechnen.
    Der Plan steht da er ja vom EG übernommen wird. Die alte Statikberehnung ist ja vorhanden.
    KLB gibt es ja in verschiedenene Varianten.

    Was machen Hausbesitzer deren Haus mit 2 Seiten an der des Nachbarn ansteht beim Umbau
    bez. der Enev. nur die beiden anderen Seiten dämmen oder von innen dämmen oder garnicht dämmen ???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Natürlich nur die beiden Außenseiten.
    Die Dämmung von Wänden zu ebenfalls beheiztem Raum wäre ja sinnlos.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Obersülzen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Wie sieht das Ganze aus wenn hier nicht direkt Mauer an Mauer steht sondern, wie früher üblich zwischen den Häusern noch ein 20-30cm breiter Reil ist
    Wie soll man da von aussen noch vernünftig ran kommen geschweige denn Dämmung anbringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Zitat Zitat von Nastolls Beitrag anzeigen
    Wie sieht das Ganze aus wenn hier nicht direkt Mauer an Mauer steht sondern, wie früher üblich zwischen den Häusern noch ein 20-30cm breiter Reil ist
    Wie soll man da von aussen noch vernünftig ran kommen geschweige denn Dämmung anbringen.
    Die Anforderungen an das Bauteil stehen in der EnEV in den Anlagen, steht doch oben schon geschrieben.

    Wie das funktioniert, sieht man in der Regel in den Werk- UND Detailplänen.

    Aber das alles gibt es NICHT für deinen erwünschten Betrag!

    Interessant wird bei solchen Geschichten dann auch mal schnell die Anforderung an Brandschutz...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    73230
    Beruf
    Architektin
    Beiträge
    1,129
    Zitat Zitat von Nastolls Beitrag anzeigen
    Ist jemand in meiner Nähe, vieleicht zufällig im Forum hier der mir Helfen kann und auch will ?
    Ich hoffe, dass keiner der Experten hier im Forum gewillt ist, unter diesen Voraussetzungen zu arbeiten. (... und sich dann mit 4T€ noch überbezahlt fühlen muss...).
    Es gibt einen guten Grund, warum Vorhaben wie auch Deins, einer Planung und einer Genehmigung bedürfen.
    Bei der Höhe des Honorars hilft die HOAI, hier musst Du unter Baukosten für Dein Vorhaben aber den Preis ansetzen, den es kosten würde, wenn Du es nicht in Eigenregie machen würdest. Also geschätzt irgendwas zwischen 60 und 70T€ (meiner groben Schätzung nach).
    Und dann haust Du darauf noch einen Umbauzuschlag von mindestens 30%. Ergo wirst Du unter normalen Bedingungen für LP 1 bis 5 ein Honorar von ca. 10T€ zahlen müssen.
    Gruß,
    Liesl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    und die mitverarbeitete bausubstanz?

    jedenfalls .. viel spass.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Mal ganz spitz formuliert: Wo denkst du, kannst du dein Wissen aus deinem Beruf anwenden? Am Telefon?

    Nur weil du, beruflich bedingt, in Baustoffkunde fit bist, bedeutet das ja noch nicht, dass du einen planerischen Blick drauf hast. Das sagt mir schon, dass du offenbar der Überzeugung bist genauso viel Ahnung zu besitzen wie ein Achritekt der sein Beruf studiert hat...

    Für dein Budget wird sich keiner, der etwas auf sich hält arbeiten wollen. Das ist das Gute, wenn man sein Handwerk versteht. Man muss sich sowas dann nicht geben. Aber immerhin, deine Vorstellungen sind auf alle Fälle schon mal gute Voraussetzungen einen gleich gesinnten zu finden, der deine Ansichten teilt. Ob dass dann der richtige Weg ist, zeigt sich spätestens bei einer aufwändigen Sanierung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen