Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Bei Erlangen
    Beruf
    Software Entwickler
    Beiträge
    45

    Wassereinbruch im Rohbau

    Hallo zusammen,

    wer ist verantwortlich bei folgendem Bild:

    WU Keller ohne druckdichte Fenster mit Lichtgraben, der ein Sickerpaket enthält. Die erforderliche Pumpe ist noch nicht eingebaut. Jetzt habe ich einen kleinen Starkregen und das Wasser steht ca. 30cm über Fensterunterkante und läuft in meinen Keller. Putz, Estrich usw. sind im Prinzip kaputt.

    Wer ist zuständig, dass das nicht passiert und wer haftet da jetzt?

    Danke
    Sven
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wassereinbruch im Rohbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Das grenzt ja schon an Rechtsberatung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Wer ist der Bauherr ?
    Wer ist mit der Bauleitung beauftragt ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Selten habe ich eine so oberflächliche Frage mit so wenigen Informationen gelesen.

    Versetze dich doch mal in unseren Kenntnisstand hinein!

    Du schreibst ja nicht einmal ob du Auftraggeber eines oder mehrere Werkverträge, eines Architektenvertrags, Käufer eines Hauses oder gar nur künftiger Mieter eines solchen bist. Wir hier sollen aber genau benennen können, wer an dem Wassereinbruch schuld ist. Sollen wir uns die rechtlichen Gegebenheiten darum herum alle selbst ausdenken oder vielleicht alternativ lösen?

    Das wäre so, als ob ich z.B. in einem IT-Forum fragen würde:
    „Ich habe hier einen Computer, der ist im Aufbau begriffen und steht vor mir auf dem Tisch.
    Eine Festplatte wurde schon eingebaut, eine andere fehlt noch. Wenn ich ihn anmache, läuft er eine Zeitlang, fährt dann aber wieder herunter.
    Woran könnte das liegen und vor allem, wer ist dafür verantwortlich?“
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Ich würde sagen, dass nach aktuellem Stand der Lagebeschreibung der Regen schuld daran ist, dass Wasser im Keller steht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Bei Erlangen
    Beruf
    Software Entwickler
    Beiträge
    45
    Sorry, habt ja Recht.

    Der Architekt macht die Bauleitung. Geht nicht um mich, hab ich nur mitbekommen.
    Ich denke, der Bauherr hat einen Architektenvertrag.
    Soll auch keine Rechtsberatung werden, es darum:
    Hätte der Bauleiter dafür sorgen müssen, dass die Pumpe betriebsbereit ist, sobald größerer Schaden am Bauwerk entsehen kann oder hat der Bauherr einfach Pech gehabt, die Pumpe könnte ja auch später einfach mal ausfallen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Zitat Zitat von SvenWa Beitrag anzeigen
    oder hat der Bauherr einfach Pech gehabt?
    Mangels näherer Info muss ich nun leider doch alternativ lösen:

    Variante 1
    Wenn der Bauherr einen Bauvertrag mit einem GU/GÜ komplett über das ganze Haus (aus einer Hand) hat, ist er fein raus. Da noch nicht fertiggestellt und noch nicht abgenommen wurde, geht der Schaden zu Lasten des Auftragnehmers. Dieser hat am Ende trockenen Putz und trockenen Estrich in mangelfreier Qualität abzuliefern und muss bis dahin sein Bauwerk schützen. Der Bauherr sollte trotzdem, sofern vorhanden, seine Bauleistungsversicherung einschalten.

    Variante 2
    Wenn der Bauherr für Putz und Estrich einzelne Werkverträge hatte, deren Leistungen schon abgenommen worden sind, haben die Ersteller dieser beiden Gewerke nichts mehr mit dem Schaden zu tun und der Bauherr sollte, sofern vorhanden, seine Bauleistungsversicherung einschalten.

    Variante 3
    Wenn der Bauherr für Putz und Estrich einzelne Werkverträge hatte, aber zugleich auch einen Architekten mit Vergabe, Baukoordination und Bauüberwachung beauftragt hat, sollte der Bauherr trotzdem seine Bauleistungsversicherung einschalten. Zugleich könnte auch der Architekt für den Schaden verantwortlich sein, insbesondere, wenn es eine Drainage gibt, deren Wasser eigentlich hätte abgepumpt werden sollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Bei Erlangen
    Beruf
    Software Entwickler
    Beiträge
    45
    Danke Ralf, ich denke Variante 3 ist genau die Richtige.

    Aber wie ist es bei Variante 2. Nehmen wir an, ich bin der Putzer und meine Leistung ist noch nicht abgenommen. Dann spült es mir den kompletten Putz von der Wand. Hab ich dann Pech und muss alles nochmal auf meine Kosten machen obwohl ich nix dafür kann, dass draußen die Pumpe nicht läuft?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,796
    sorry, aber warum kann man den Hintergrund der Frage nicht auflösen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Zitat Zitat von SvenWa Beitrag anzeigen
    Danke Ralf, ich denke Variante 3 ist genau die Richtige.

    Aber wie ist es bei Variante 2. Nehmen wir an, ich bin der Putzer und meine Leistung ist noch nicht abgenommen. Dann spült es mir den kompletten Putz von der Wand. Hab ich dann Pech und muss alles nochmal auf meine Kosten machen obwohl ich nix dafür kann, dass draußen die Pumpe nicht läuft?
    Sorry, aber das wird mir zu viel. Solche „was wäre wenn-Fragen“ mag ich nicht besonders. Das macht Arbeit und bringt nichts. Da beantworte ich lieber bei einem hier im Forum eine Frage, der ein reales Problem hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    sorry, aber warum kann man den Hintergrund der Frage nicht auflösen?
    ist nicht sein problem, sondern das problem wurde ihm beim stammtisch vorgetragen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Bei Erlangen
    Beruf
    Software Entwickler
    Beiträge
    45
    Hintergrund der Frage ist, weil es mich einfach interessiert.
    Die ursprüngliche Frage wurde ja bestens beantwortet!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen