Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    IT
    Beiträge
    4

    Wahl des Poroton-Wandaufbaus

    Hallo,

    Kurz die Rahmenbedingungen/Annahmen:
    Erdwärme mit etwa 350€/Jahr pro 100m² Heizkosten
    150m² Wohn u. Nutzfläche

    ich stehe gerade vor folgender Entscheidung:

    (a) Poroton T9 36,5cm ohne Dämmung (u = 0,237)
    (b) Poroton T9 36,5cm mit 8cm WLG035 Hartschaum (u = 0,154)

    Im U-Wert Rechner wird bei (b) der Feuchteschutz bemängelt bzw. die Tatsache, dass evtl anfallendes Tauwasser schlecht/langsam trocknet. Ist dies auch in der Realität ein Problem oder ist das hier die U-Wert-Rechner-Theorie?

    Welcher Wandaufbau wäre zu bevorzugen (ohne jetzt die Mehrkosten für (b) zu Berücksichtigen).
    Es geht hierbei mehr um den Gesamtaufbau.

    Ziel ist es selbstverständlich möglichst wenig Heizenergie zu benötigen. Frage wäre auch, wie viel Bedeutung man dem U-Wert beimessen sollte.

    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wahl des Poroton-Wandaufbaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von WalterW Beitrag anzeigen
    ich stehe gerade vor folgender Entscheidung:

    (a) Poroton T9 36,5cm ohne Dämmung (u = 0,237)
    (b) Poroton T9 36,5cm mit 8cm WLG035 Hartschaum (u = 0,154)

    Welcher Wandaufbau wäre zu bevorzugen (ohne jetzt die Mehrkosten für (b) zu Berücksichtigen).
    c) T7 in 49 cm!

    An sonsten ist die Frage ungefähr so sinnvoll wie:

    Wie komme ich mit 20 l Sprit am besten nach Hamburg?
    Golf GTI 16V
    Golf Saugdiesel 68 PS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    b) macht keinen Sinn, da würde ich eher einen stabilen Stein nehmen und dafür gleich 16-20 cm Dämmung. Dadruch dass der Stein schon gut gedämmt ist, kann zu Tauwasser zwischen Wand und Dämmung kommen.

    Der T9 36,5cm hat nur Vorteil wenn man ohne Dämmung nimmt. Nur guck dir vorher T9 mal genau an. Das hat nichts mehr mit Stein zu tun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von WalterW Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Kurz die Rahmenbedingungen/Annahmen:
    Erdwärme mit etwa 350€/Jahr pro 100m² Heizkosten
    150m² Wohn u. Nutzfläche
    ..
    d.h., du weisst über 350x1,5 euro heizkosten bescheid -
    aber der wandbildner ist noch unbekannt .. aha.
    frohes raten.
    wie wär´s mit 42cm t8?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    IT
    Beiträge
    4
    Die angenommenen Heizkosten würden sich auf (a) beziehen.

    Ist eigentlich auch nicht entscheidend.

    Die Sache mit dem Tauwasser war mir wichtig. Den Rest würde ich mir dann ausrechnen.

    Was soll ich denn da bitte raten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    b) macht keinen Sinn, da würde ich eher einen stabilen Stein nehmen und dafür gleich 16-20 cm Dämmung..................

    Der T9 36,5cm hat nur Vorteil wenn man ohne Dämmung nimmt. Nur guck dir vorher T9 mal genau an. Das hat nichts mehr mit Stein zu tun.
    Dem schließe ich mich an. Entweder monolithisch, dann ein gut dämmender Ziegel entsprechender Wanddicke, oder mit WDVS dann den Stein auf seine Grundfunktion reduzieren (Tragen der Last, Schalldämmung), und die Wärmedämmung dem WDVS überlassen. Die Kombination gut wärmedämmender Stein (oder Ziegel) zzgl. WDVS ist allein schon aus Kostengründen nicht zu empfehlen.

    Man muss also erst einmal eine grundsätzliche Entscheidung treffen, dann kann man über Details reden. So kommt man mit 17,5 oder 24cm KS + 20cm WDVS in WLG032 auf einen U-Wert im Bereich 0,15W/m2K und mit einem Ziegel als tragende Schale auch darunter (0,125W/m2K).

    Oder eben monolithisch, dann beispielsweise mit T8 und 42cm (U-Wert 0,184W/m2K) oder T7 (0,164W/m2K).

    Wenn Wärmedämmung oberste Priorität hat, dann erreicht man dieses Ziel leichter mit einem WDVS.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    IT
    Beiträge
    4
    Vielen Dank :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Nur guck dir vorher T9 mal genau an. Das hat nichts mehr mit Stein zu tun.
    was willst du damit sagen?
    bzw. was gefällt dir nicht am T9 ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    Zitat Zitat von reezer Beitrag anzeigen
    was willst du damit sagen?
    bzw. was gefällt dir nicht am T9 ?
    manche hier nennen den ungefüllten T9 auch "Bröselkeks"
    Wenn man sich jetzt so einen W08 gefüllten Coriso anschaut, ist der aber auch nicht grad viel "massiver". Und im Endeffekt: n Küchenschrank hängt auch am T9 oder W08.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen