Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Georgsmarienhütte
    Beruf
    Maschinenbau Ing.
    Beiträge
    14

    Warmwasserzirkulation Inliner-Leitung oder externe Leitung

    Hallo zusammen,
    ich habe einmal eine Frage zur Warmwasserzirkulation.

    Vorab aber zu meiner Bausituation:
    Wir wollen unser Badezimmer sanieren, aktuell ist es Baujahr 1965.
    Das Bad liegt in ersten OG über dem UG Bad.
    Da das Haus aber nicht unterkellert ist, müssen wir die neuen Wasserleitungen (die jetzigen sind halt auch Baujahr 1965) über den Dachboden verlegen. Also in einem Schacht hoch und dann rüber zum Bad.
    Von dieser Leitung soll eventuell später auch das Bad im UG versorgt werden. Hierzu legen wir bei der Sanierung schon die Leitungen, schließen sie aber noch nicht an. Das OG Bad bekommt eine Dusche, WC und Waschtisch. Das UG Bad hat zusätzlich noch eine Badewanne.
    Soweit die Situation vor Ort.
    Zur Info, im Haus ist ein Hauswasserwerk mit Kolbenpumpe und ca. 2,8Bar Druck im Keller. Das Warnwasser wird über eine Frischwasserstation erzeugt.

    Jetzt hatte ich zwei Sanitär-Leute bei mir zur Besichtigung, beide meinten, das ich bei der Leitungslänge (ca. 28m) für Warmwasser eine Zirkulation einplanen sollte.
    Die Idee aktuell ist aus dem Keller bis auf den Dachboden über dem Bad die Leitungen in Aluverbundrohr von der Rolle zu legen, so das keine Winkel montiert werden müssen. Dann die Dämmung der Leitung und darauf die Dämmung der Geschossdecke.

    Meine Frage nun, welche Art der Zirkulation würde ihr installieren?
    Die externe mit einer zusätzlichen Leitung oder eine Inliner-Zirkulation.
    Welche Leitungsquerschnitte würdet ihr ansetzten, die beiden Sanitär-Jungs hatten da etwas abweichende Meinungen von 16 bis 25.

    Wie seht ihr das ganze und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

    Danke für eure Infos.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Warmwasserzirkulation Inliner-Leitung oder externe Leitung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Warum "müssen" die Zuleitungen diesen enormen Umweg nehmen?
    Was spricht dagegen, die neuen Steigeleitungen durchs UG-Bestandsbad zu ziehen?
    Oder das neue Bad aus den vorhandenen Leitungen zu speisen (und später bei Sanierung des UG-Bades diese komplett zu erneuern)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Andreas506 Beitrag anzeigen
    ...
    Da das Haus aber nicht unterkellert ist, müssen wir..mit ...2,8Bar Druck im Keller...aus dem Keller bis auf den Dachboden ...
    Wie jetzt. Dunkel wars, der Mond schien helle?

    Ansonsten wie Julius. Die beste Zirkulation ist die, die nicht gebaut wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Georgsmarienhütte
    Beruf
    Maschinenbau Ing.
    Beiträge
    14
    19Sorry,
    habe mich da etwas umständlich ausgedrückt.
    Das Haus hat nur einen Teilkeller (1/3 der Hauslänge im Osten)
    Die Bäder liegen im Westen.
    Eine neue Leitung soll kommen, da die alten auch aus den Jahren um 1965 sind und nicht wie früher wohl üblich kreuz und quer durch das Haus gehen.
    Bis ich mit den neuen Leitungen im UG Bad bin, müsste ich durch den Hausflur und die UG Küche.
    Das kommt dann schon ich Richtung vollständiger UG Sanierung gleich.

    Das eine Warmwasserleitung ohne Zirkulation die beste ist, ist richtig. Die Zirkulation wäre eine Komfort-Sache.
    Wenn die Leitung als 25iger ausgeführt wird, wird es schon ne Zeit dauern bis die Dusche warm ist.

    Gruß Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Andreas506 Beitrag anzeigen
    ...
    habe mich da etwas umständlich ausgedrückt.
    ... Leitung soll kommen, da die alten auch aus den Jahren um 1965 sind und nicht wie früher wohl üblich kreuz und quer durch das Haus gehen...
    Die alten Leitungen gehen also nicht, wie früher üblich, kreuz und quer durchs Haus?
    Klare Ansage ist wohl nicht Deine Stärke?

    Stell doch mal einen bemaßten Grundriss aller Geschosse mit den gewünschten Sanitärobjekten ein.
    Du bist Maschinenbauer und die Zeichnung ist die Sprache des Technikers.
    Vielleicht wirds dann was...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Georgsmarienhütte
    Beruf
    Maschinenbau Ing.
    Beiträge
    14
    War wohl gestern nicht mein Tag,
    das "nicht" da fehl am Platz.

    Klare Ansage, die alte Leitungsführung geht nicht.
    Dadurch ergibt sich der lange Weg.

    Wie sind den die Erfahrung mit einer externen Zirkulation oder einer Inliner?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Inlinerzirkulation ist nur in den Bereichen sinnvoll in denen zu 100% die Leitung zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr aufgetrennt werden wird, ansonsten ist entweder die Zirkulation wieder temporär rückzubauen um die Erweiterung einsetzen zu können oder das Zirkulationssystem ist im Eimer. Erweiterung im Sinne von Verlängern oder Einsetzen von Verzweigungen ist meistens nicht möglich.

    Ein klassisches konventionelles Zirkulationsleitungssystem ist bei späteren Erweiterungen wesentlich leichter beherrschbar und wird auch von nem durchschnittlichen Monteur als solches erkannt. Nachteil zusätzliche Leitung, Platzbedarf, höhere Verluste ... etc.

    Bei ner Inlinerinstallation wette ich kommt zu irgendeinem Zeitpunkt bei einer Erweiterung die *uuuuuups, was denn das ?* Erkennungsphase .... wenns zu spät ist. Dann geht die Erkenntnisphase in die Rumpelstilzchenphase über .

    In kleinen Bauvorhaben sind Inlinerzirkulationen absolut unüblich (was nicht heisst, dass sie keine gute Lösung ist, aber .... )

    Grundsätzlich sind so übers Dachgeschoss verteilte Wasserzuleitungen ins OG und EG meistens so suboptimal dass man 10 Jahre danach immer noch ne Freifahrkarte in die Hölle für den Ideeninhaber lösen würde .... einfach, ohne Rückfahrschein und völlig unabhängig vom Zirkulationssystem.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Andreas506 Beitrag anzeigen
    Welche Leitungsquerschnitte würdet ihr ansetzten, die beiden Sanitär-Jungs hatten da etwas abweichende Meinungen von 16 bis 25.
    Weil Du noch einmal nachgehakt hast, schenke den Sanitär-Jungs einen Taschenrechner. Wie soll man aus der Ferne sagen können, welche Leitung hier korrekt ist? Allein schon die Option, dass später mal das UG mit an die Leitung soll, haut jede Abschätzung in´s Nirwana, zumal dort dann auch noch eine Badewanne angeschlossen werden soll. Da liegt die Vermutung nahe, dass ein 16er Verbundröhrchen hoffnungslos überfordert ist. Aber es gibt ja nicht nur 16er und 25(26)er.

    Da gem. obiger Vermutung ein 16er Röhrchen nicht funktionieren wird, ist auch das Thema Zirkulation ja/nein vom Tisch, denn bei der Wassermenge wird eine Zirkulation erforderlich (auch wenn man darüber streiten kann, ob die Regeln für ein EFH gelten).
    Wenn Zirkulation, dann bin ich bei Achim. Einfach eine zusätzliche Zirk.leitung (dafür kann man dann das 16er auf jeden Fall nehmen).

    Ob die Verlegung mit den 28m sinnvoll ist, das sagt mir meine Glaskugel nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Bitte, WARUM soll die alte Trasse nicht nutzbar sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen