Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Kältebrücken in Wärmedämmverbundsystem ohne Wärmebildkamera erkennbar?

Diskutiere Kältebrücken in Wärmedämmverbundsystem ohne Wärmebildkamera erkennbar? im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Speyer
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    41

    Kältebrücken in Wärmedämmverbundsystem ohne Wärmebildkamera erkennbar?

    Hallo,

    kann man eine verpfuschte Wärmedämmung bei der Kältebrücken an den Verbindungsstellen der Dämmplatten vorhanden sind auch ohne Wärmebildkamera irrgentie erkennen?

    Gruß

    Darius
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kältebrücken in Wärmedämmverbundsystem ohne Wärmebildkamera erkennbar?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    eine wärmebildkamera erkennt keine kältebrücken, sondern wärmebrücken.

    Wenn du lang genug wartest, wirst du mängel auch erkennen. wenn du gewissheit jetzt benötigst, dann solltest du die prüfung mit der kamera veranlassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    ergänzung zu norbert
    im normalfall wirste feuchte stellen auf dem deckputz sehen wenns kälter wird, rund oder länglich hängt von dem ausmass pfusch ab.
    such mal hier im forum da sind bilder eingestellt.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    mal ein bisschen überspitzt formuliert: Thermografie ist kein Wundermittel und erzeugt in erster Linie nur bunte Bilder.
    Um klären zu können, ob die Thermografie das richtige Mittel ist, muss man ein bisschen mehr wissen.

    - Wenn Sie schreiben "verpfuschte Wärmedämmung" unterstelle ich, dass Sie schon wissen, dass diese verpfuscht ist. Warum also noch Thermografie?
    - eine verpfuschte Wärmedämmung kann auch ohne Wärmebrücken vorliegen... und umgekehrt.

    Darum erst mal etwas konkreter bitte: was ist das Problem bei den Verbindungsstellen der Dämmplatten untereinander?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Speyer
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    41
    das poblem ist das diese minimale abstände aufweisen, also nicht absolut bündig montiert wurden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,082
    Foto? Am besten mit Zollstock dass man sieht ob Minimal 1 mm oder 6 mm sind.
    Ich gehe mal davon aus dass noch keine Armierung/Putz drauf ist?

    (Auf dem Bau gibt's kein 'absolut', da siend Toleranzen erlaubt)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Und Luft dämmt nicht unbedingt schlechter als verpackte Luft...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Darius1 Beitrag anzeigen
    das poblem ist das diese minimale abstände aufweisen, also nicht absolut bündig montiert wurden
    Was ist "minimal"?

    Schau mal in die Verarbeitungsrichtlinien Deines WDVS. Da findet sich vermutlich ein Satz wie:

    Die Platten sind fortlaufend im Verband zu verlegen und fugendicht zu stoßen.
    und/oder

    Die Plattenstöße sind von Mörtel freizuhalten (Wärmebrücke), jedoch werden sich auch bei exakter Arbeitsweise Fehlstellen und Fugen nicht immer vermeiden lassen. Fugen und Fehlstellen sind mit dem gleichen Dämmstoff zu verschließen, bei kleineren Fugen und Fehlstellen < 5 mm können diese mit Füllschaum (Brandklasse B1) versehen werden.
    Hast Du Platten mit Stufenfalz? Nut/Feder? oder Platten die stumpf (press) gestoßen wurden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    @Darius1

    Die Fragen nach der Breite der "minimalen" Abstände bitte berücksichtigen.

    Wie ist denn der Stand des Bauvorhabens? Ist der Putz schon auf der Dämmung aufgebracht? Oder ist gar schon eine Abnahme erfolgt? Ist das Haus also schon bewohnt und beheizt? Ich vermute eher letzteres.

    Wenn du z.B. anhand von Fotos aus der Bauphase bereits ermitteln kannst, wo sich die größten Lücken / Spalte zwischen den Dämmplatten befinden und du nur interessehalber erstmal schauen willst, ob sich diese Lücken auch irgendwie in einem Temperaturunterschied auf dem Oberputz auswirken, könntest du bei gut geheiztem Haus und kalten Außentemperaturen einfach mal mit einem Infrarot Laser-Thermometer in diesen Bereichen messen, ob du im Stoßbereich und daneben im Nicht-Stoßbereich Temperaturunterschiede feststellen kannst. Auch anhand der feststehenden Größen der Platten lässt sich, gerechnet ab den Hausaußenkanten (Putzstärken berücksichtigen!) der Bereich, wo sich evtl. ein Stoß befinden müsste, einigermaßen ermitteln.

    Eine Wärmebildkamera macht (nehme ich als technischer Laie an) im Grund wohl nichts anderes, nur, dass dort die Temperaturmessergebnisse visuell auf einer großen Fläche farblich dargestellt werden.

    Ein einfaches Infrarot Laser-Thermometer gibt es schon ab 10 € aufwärts, z.B. 9,70 € bei dem großen Online-Handelsportal, das einst mal mit Büchern angefangen hat. Für reine Differenzmessungen an vorermittelten Stellen und um deine Neugier zu befriedigen sollte das reichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ralf Wortmann Beitrag anzeigen
    Ein einfaches Infrarot Laser-Thermometer gibt es schon ab 10 € aufwärts, z.B. 9,70 € bei dem großen Online-Handelsportal, das einst mal mit Büchern angefangen hat. Für reine Differenzmessungen an vorermittelten Stellen und um deine Neugier zu befriedigen sollte das reichen.
    jaein...man muss dann darauf achten, welche "Fläche" dieses Thermometer erfasst. Bei entsprechender Optik ist der Messfleck auf der Wand, trotz geringem Abstand, schon ziemlich groß und man bekommt keine brauchbare Anzeige. Man muss also sehr nah an das Messobjekt ran, was gerade im Fall einer Fassade nicht so einfach sein dürfte. Da turnt man sonst mit der Leiter an der Fassade rum.

    Man muss sich das vorstellen wie bei einer Taschenlampe. Je weiter man sich mit der Taschenlampe von der Wand entfernt, um so größer wird die beleuchtete Fläche (Kreis) an der Wand. Bei einem Durchmesser von sagen wir mal 1m wird es nicht möglich sein Temperaturunterschiede die durch eine Fuge (mm) verursacht werden noch zu erkennen. Man läuft dann Gefahr, dass man Fehlmessungen aufsitzt.

    Ansonsten kann ich die Variante mit IR-Thermometer nur empfehlen. Verwende ich auch sehr oft, weil es einfach, schnell, bequem, und kostengünstig ist. Ich verwende hierfür ein Thermometer das mit 2 Lasern in etwa den Durchmesser des Messkreises anzeigt. Da kann ich dann den Messfleck durch entsprechenden Abstand zum Messobjekt variieren, und sehe gleichzeitig wo ich messe. Auch solche Thermometer gibt es schon für schmales Geld wenn man keine hohe Absolutgenaugkeit benötigt. Du hast ja zu Recht erwähnt, dass es hier primär auf die Differenzmessung ankommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Danke, dein Einwand ist natürlich berechtigt. Das hatte ich einfach unterstellt, dass Darius bei seinen Messungen sehr nah herangeht, wobei man davon ja nicht einfach so ausgehen kann.

    Von unten damit Stellen oben im ersten Stock zu messen, geht auf keinen Fall. Wenn ich mein preiswertes Gerät mal verwende (was selten der Fall ist, weil bei Ortsterminen meist Sachverständige anwesend sind, die was Besseres dabei haben), dann nur mit einem Messabstand von weniger als 10 cm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ralf Wortmann Beitrag anzeigen
    Von unten damit Stellen oben im ersten Stock zu messen, geht auf keinen Fall. Wenn ich mein preiswertes Gerät mal verwende (was selten der Fall ist, weil bei Ortsterminen meist Sachverständige anwesend sind, die was Besseres dabei haben), dann nur mit einem Messabstand von weniger als 10 cm.
    Ich habe auch so ein Teil ständig in der Jackentasche. Hat mir schon oft geholfen, denn meist braucht man die "Präzision" gar nicht. Ich musste noch nie draußen im Feld eine Temperatur auf x Nachkommastellen genau messen, und die Absolutgenauigkeit spielt meist auch keine Rolle. So etwas kommt eher im Laborbetrieb vor.
    Auch meine Mini-Datenlogger die ich gerne dabei habe sind keine Präzisions-Messgeräte. Wenn ich damit sehe, dass innerhalb von x Stunden die Luftfeuchtigkeit von 50% auf 80% gestiegen ist, dann ist es völig egal, ob das nun 80,23% oder 79,52% sind.

    Meine Devise, die Messtechnik muss sich der Messaufgabe anpassen und nicht umgekehrt. Fehler findet man nicht durch viel Messtechnik, sondern dadurch dass man die Messtechnik richtig einsetzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,082
    ich bin von meinem IR Themometer enttäuscht (hab auch so eins mit zwei Laserpunkten und vom Preis knapp unter 100€), die Abweichungen sind zu gross als auch die Vorgaben an die Randbedingungen zu hoch. Einfach mal rausgehen aus dem warmen Wohnzimmer und von Aussen in der Kälte die Fassade damit abzutasten bringt nicht allzu verlässliche Werte. *

    Gut, für den Bau sind die Anforderungen an Fugen und reproduzierbaren Messwerten sicher nicht so hoch wie man es als Maschinenbauer gewohnt ist.

    *bald müsste es doch wieder günstige Werbeaktione z.b. der Stadwerke geben, IR Kameraaufnahmen für rund 100€, bekommst du auch ausgedruckt und wenn der Kamera-Mann da ist kannst ihn ja bitten ausnahmsweise die verdächtige Stelle genauer anzuschauen. Denn ich gehe mal davon aus dass die 'üblichen' Einstellungen/Aufnahmen nichts verdächtiges zeigen werden (Hinterkopf: falls der verminderte Algen/Pilzbewuchs an den Stössen und ungedämmten Dübeltellern, der so häufig beobachtet werden kann, nicht vorhanden ist ).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von uban Beitrag anzeigen
    ich bin von meinem IR Themometer enttäuscht (hab auch so eins mit zwei Laserpunkten und vom Preis knapp unter 100€), die Abweichungen sind zu gross als auch die Vorgaben an die Randbedingungen zu hoch. Einfach mal rausgehen aus dem warmen Wohnzimmer und von Aussen in der Kälte die Fassade damit abzutasten bringt nicht allzu verlässliche Werte. *

    Gut, für den Bau sind die Anforderungen an Fugen und reproduzierbaren Messwerten sicher nicht so hoch wie man es als Maschinenbauer gewohnt ist.
    Das geht schon, ist aber nicht so einfach wie gedacht. Einfach auf die Fassade halten und den Knopf drücken wird nicht funktionieren. Feinste Abweichungen lassen sich damit auch nicht erkennen, aber Wärmebrücken äußern sich normalerweise in Abweichungen von zig K, und die kann man schon erkennen.
    Problematisch ist bei diesen Messungen der Untergrund und die Entfernung zum Messobjekt. Dann sollte man den Tageszeitpunkt der Messung sorgfältig wählen (nicht nachdem stundenlang die Sonne auf die Fassade gebrannt hat) usw.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Wenn ich verlässliche Angaben brauche nehme ich immer mein Kontaktthermometer und mache für jede Oberfläche eine Referenzmessung gegen die ich dann die IR-Messung abgleiche. Spart unheimlich viel Zeit und ist genauer als vermutet. Mit meinem IR-Thermometer kann ich auf 3-4 m einen anders temperierten Punkt von 5 cm lokalisieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen