Ergebnis 1 bis 10 von 10

Belegreifheizen ohne Dämmung in den Dachschrägen sinnvoll??

Diskutiere Belegreifheizen ohne Dämmung in den Dachschrägen sinnvoll?? im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    S-A
    Beruf
    Eisenbahner
    Beiträge
    258

    Belegreifheizen ohne Dämmung in den Dachschrägen sinnvoll??

    Hallo,

    Mein Neubau ist nun fast fertig. Die Gastherme mit Fußbodenheizung ist nun auch startklar. Leider fehlt noch der Trockenbau mit Dämmung in den Dachschrägen. Dieser wird erst in zwei Wochen starten. Ist es jetzt schon möglich das Belegreifheizen zu beginnen (ohne Dämmung in den Dachschrägen)? Die Feuchtigkeit kann doch dann besser durch die Unterspannbahn entweichen!? Ich bitte um eure Hilfe!

    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Belegreifheizen ohne Dämmung in den Dachschrägen sinnvoll??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wenn der Estrich schon lange genug liegt, dann kann man das machen. Bei einer Gastherme hat man sowieso Leistung in Hülle und Fülle und die feuchte Raumluft muss auf jeden Fall aus dem Haus gelüftet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    S-A
    Beruf
    Eisenbahner
    Beiträge
    258
    Der Estrich liegt schon seit 8 Wochen. Also könnte ich ohne Probleme bei den jetzigen Temperaturen und ohne Dachdämmung heizen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von sniper
    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Kohlstädt
    Beruf
    All in One
    Beiträge
    1,301
    moin cabriofahrer

    kein problem nur morgens und abend einmal durchzug machen das die feuchtigkeit rauskommt ,sonst setzt sich zuviel im holz des dg ab
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast943916
    Gast
    das die feuchtigkeit rauskommt ,sonst setzt sich zuviel im holz des dg ab
    deshalb würde ich erst Dämmung und Dampfbremse / sperre machen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    noch kritischer, wenn das Holzweichfaser ist (weil feuchteempfindlicher als Vollholz) und wenn das auch noch in der kalten Jahreszeit passieren soll (weil die Oberflächentemperaturen dann niedriger sind und damit das Kondensat- und letztlich das Schimmelpilzrisiko) an den Unterdachplatten steigt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    deshalb würde ich erst Dämmung und Dampfbremse / sperre machen
    Ist dafür nicht sowieso schon zu spät, wenn der Estrich schon seit 8 Wochen liegt? Eigentlich muss der Estrich besonders die ersten 2-3 Wochen vor Luftzug bzw. durchzug beschützt werden. Wie soll den das gehen ohne Dampfsperre? Dämmung braucht man nicht, aber die Dampfsperre. Die Unterspannbahn sind nicht Luftdicht.

    Wurde den schon Funktionheizen gemacht? Wenn Funktionheizen gemacht wurde, dann macht man erst Belegreifheizen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Kreis Paderborn
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    795
    Wenn die Unterspannbahn verklebt ist, ist diese auch winddicht.

    Und selbst wenn nicht, werden bei eingebauten Fenstern und Haustür wohl keine schädlichen Durchzugserscheinungen für den frühen Estrich entstehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    noch kritischer, wenn das Holzweichfaser ist (weil feuchteempfindlicher als Vollholz) und wenn das auch noch in der kalten Jahreszeit passieren soll (weil die Oberflächentemperaturen dann niedriger sind und damit das Kondensat- und letztlich das Schimmelpilzrisiko) an den Unterdachplatten steigt...
    Der Zug ist bereits durch. Der Estrich liegt ja schon seit 8 Wochen und hat somit einen erheblichen Teil seiner Feuchtigkeit bereits abgegeben. Natürlich wäre es nicht schlecht wenn Dämmung und Dampfsperre bereits vorhanden wären, dann könnte man die gleich auf Funktion testen.

    Was jetzt noch an Feuchtigkeit aus dem Estrich kommt sollte man durch Lüften in den Griff kriegen. Sonst wird sich diese Feuchtigkeit nicht nur im Dachaufbau festsetzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    naja, beim ersten Aufheizen kommt schon noch einiges an Feuchtigkeit raus aus den Materialien...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen