Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740

    Gipskarton und Brandschutz

    Liebe Leser,

    soweit ich mich als Laie schlau gemacht habe, haben Gipskartonplatten für sich genommen keine F-Klassifizierung, sondern nur in Form eines geprüften Wand- bzw. Deckensystems. Stimmt das?

    Wie ist es zu beurteilen, wenn Ringspalt in einer Kernbohrung durch eine F90-Decke dadurch verschlossen wird, dass man von unten einige GK-Platten (bezeichnet als "Brandschutzplatten", also wohl GKF oder GKFI) aufdoppelt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gipskarton und Brandschutz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    hat ein brandschutzsachverständiger zu dieser sonderkonstruktion seinen segen erteilt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Was ist mit dem Rohr selber? Steckt das in einer R90 Brandschutzmanschette?
    Schlimmstenfalls schmilzt/brennt das Rohr weg oder glüht durch und die Bohrung ist wieder offen.

    Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    [...] bezeichnet als "Brandschutzplatten", also wohl GKF oder GKFI [...]
    Sicher nicht Promat o.ä.?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    hat ein brandschutzsachverständiger zu dieser sonderkonstruktion seinen segen erteilt?
    Weiß ich nicht.

    Der technische Berater des Herstellers der Brandschutzmanschetteam HT-Rohr unterhalb des GK-Stapels hält die Konstruktion für untauglich (freilich nur auf Grundlage von mir gemachter Photos/Erklärungen). Was er vorschlägt: GK-Platten durch Calciumsilikat ersetzen und Ringspalt ordnungsgemäß verschließen.

    Dem Bauamt ist's egal bzw. hält man mich dort vermutlich für einen Querulanten.

    Mich interessiert nun erstmal grundsätzlich, ob so ein Gipskartonstapel geeignet ist, den gut daumendicken Ringspalt in den Deckendurchbrüchen (wohl 90 oder 100 mm) ordnungsgemäß abzuschotten. Die Manschette an dem HT-Rohr, das durch die Platten führt, kann es jedenfalls nicht.

    Auf irgendeiner nachvollziehbaren Grundlage (z. B. Prüfzeugnis) muss sowas doch geregelt sein. Oder klärt das für gewöhnlich der Bauherr mit der Leitung der Bauaufsicht bei einem Schnaps?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Stolzenberg
    Gast
    Also, also, also... - Wir wollen hier ja mal keine Schleichwerbung für einen einzelnen Hersteller machen, oder?!?

    Du meinst doch sicher auch nicht die sogenannten "Leichtbauplatten" mit dem "besonderen" Inhaltsstoff!

    Wichtig ist in erster Linie nur die Unterschrift desjenigen der es wissen sollte, dann die Akzeptanzschwelle desjenigen der behördlich zustimmt und danach kommt ja eh der Physiker der sich schlauliest und komische Rückfragen hat...

    DIN 4102 Teil 1,2 und 11!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    schau mal bei wü.. (= schraubenhersteller) nach da sind lösungen aufgezeigt .

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Gipskartonplatten für sich genommen keine F-Klassifizierung, sondern nur in Form eines geprüften Wand- bzw. Deckensystems. Stimmt das?
    richtig, Promat, Fireboard , Ferma, Ridurit, LaFlamm ( habe ich alle ? ) aber auch nicht.

    Alle diese Platten ( und Ihre Verwandten haben aber einen , nicht brennbar ) Somit werden diese Werkstoffe auch bei Brandschutzkonstruktionen und als Hilfskonstruktionen eingesetzt.
    Diese sind in der AbZ oft nicht namendlich benannt, sondern es heiß nur " Aufdoppeln mit 2 x 12,5 mm GKF "

    Was ich nun mal nicht verstehe, eine Brandschutzmanschette um ein brennbares Rohr, nehmen wir mal an DN 100 , aber die Bohrung ist 150, und nun hat man ein paar lagen GK daruntergepackt, eine 100er Bohrung gemacht, darunter die manschette ?? Sicherlich der Dachrinneneinlauf ???

    unter Umständen möglich, aber nicht so einfach. Und damit
    GK-Platten durch Calciumsilikat ersetzen und Ringspalt ordnungsgemäß verschließen.
    ist es auch nicht getan.

    Auf irgendeiner nachvollziehbaren Grundlage (z. B. Prüfzeugnis) muss sowas doch geregelt sein
    genau, und darin steht alles, was du mit der Manschette machen darfst, und was nicht. Und auch, wo diese eingebaut werden darf.
    Dieses Prüfzeugnis für diese , und genau diese Manschette , ist alles geregelt, auch der Einbau.

    Also, mal her damit, was für eine Manschette ?? und was für eine Zzulassung, eine Kennzeichnung muß als Schild darunter befestigt sein, ist diese nicht mehr vorhanden, gilt die Schottung als F 0 ( R )

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Stolzenberg
    Gast


    Danke, dass Du das mit der Kennzeichnung gebracht hast! - Genau so sieht das mit fehlenden Schildern eigentlich aus...

    Jetzt wird gleich auf mich eingeprügelt... - Wegducken und verpissen!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Nö, es muss (leider) nicht mehr alles gekennzeichnet werden. Wie peeder ausführt: Einbaurandbedingungen für die Manschette - falls es eine gibt - ist maßgebend.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Stolzenberg
    Gast
    Ich hatte jetzt aber eigentlich mit mehr Prügel gerechnet, aber ich freue mich über das "leider"...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    Also, mal her damit, was für eine Manschette?? und was für eine Zzulassung, eine Kennzeichnung muß als Schild darunter befestigt sein, ist diese nicht mehr vorhanden, gilt die Schottung als F0 (R)
    Also, hier der Link zur Zulassung der Manschette: http://www.walraven.com/library//rep...0141231-DE.pdf
    Laut Hersteller besteht kennzeichnungspflicht. Kennzeichnung fehlt natürlich.
    Einbauanleitung: http://www.bti.de/inc/fileserver.php...ng_05_2012.pdf

    Aber die Manschette sitzt ja auf einem GK-Stapel, der wiederum unterhalb einer Kernbohrung in der Betondecke sitzt. Diese exotische Situation kommt da nicht vor.

    In der Betondecke wiederum sitzt eine Metallleitung, die dann im GK-Stapel auf HT-Rohr übergeht. Und um die Metallleitung befindet sich ein unverschlossener, fingerdicker Ringspalt in der Betondecke. Mich interessiert nun, ob dieser wirklich allein dadurch, das unten drunter ein paar GKF-Platten sitzen, mit F90 geschottet ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Nach der AbZ ist die Manschette in den Bereich, wo sie sitzt nicht zulässig.

    Es macht sich ja keiner die Mühe, eine AbZ , ganz durchzulesen.

    1. Die Manschette ist nur in Betondecken zugelassen, und nicht in einen Stapel GK ohne AbZ .
    siehe Anwendungsbereich

    2. Das Brennbare Rohr muß mindestens 150 mm in der Decke aus Beton weitergeführt werden .

    3. Der verbleibende Spalt ist gem. AbZ mit Dämmschichtbildner oder mit Mörtel ( z.b. MG III) aus zu mörteln.

    sicherlich noch ein paar Punkte, nach denen erst geschaut wird, wenn der Schadensfall eingetreten ist.

    Die Manschette bzw. die Abschottung ist so F 0

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    1,059
    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Also, hier der Link zur Zulassung der Manschette: http://www.walraven.com/library//rep...0141231-DE.pdf
    Laut Hersteller besteht kennzeichnungspflicht. Kennzeichnung fehlt natürlich.
    Einbauanleitung: http://www.bti.de/inc/fileserver.php...ng_05_2012.pdf

    Aber die Manschette sitzt ja auf einem GK-Stapel, der wiederum unterhalb einer Kernbohrung in der Betondecke sitzt. Diese exotische Situation kommt da nicht vor.

    In der Betondecke wiederum sitzt eine Metallleitung, die dann im GK-Stapel auf HT-Rohr übergeht. Und um die Metallleitung befindet sich ein unverschlossener, fingerdicker Ringspalt in der Betondecke. Mich interessiert nun, ob dieser wirklich allein dadurch, das unten drunter ein paar GKF-Platten sitzen, mit F90 geschottet ist.
    Die Rohrmanschette ist für den Anwendungsfall "brennbare Rohrleitung" durch Bauteil mit Feuerwiderstand vorgesehen. Lt deiner Beschreibung liegt aber ein ganz anderer Anwendungsfall ("nichtbrennbare Rohrleitung" durch Bauteil mit Feuerwiderstand) vor.
    Man könnte nun vermuten, das sich da jemand an einen Workaround versucht hat, um irgendwie eine kostengünstige Lösung zu basteln....Vielleicht wollte man den Einsatz von Einläufen mit R...-Klassifizierung und nichtbrennbarer Rohrdurchführung irgendwie einsparen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von sniper
    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Kohlstädt
    Beruf
    All in One
    Beiträge
    1,301
    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    Es macht sich ja keiner die Mühe, eine AbZ , ganz durchzulesen.
    moin peeder

    das ist leider das ganz große problem ,manches ist ähnlich ,jedoch nicht gleich

    sind sie nicht schön
    Name:  k-Linz 028.jpg
Hits: 201
Größe:  61.8 KB
    Geändert von sniper (24.11.2014 um 15:59 Uhr) Grund: ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen