Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27
  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Mechanikerin
    Beiträge
    20

    Fundamenterder richtig verlegt, WU Keller,WU Bodenplatte,Ringerder

    Hallo Ihr,
    habe da mal ne Frage zum Fundamenterder.
    Bei mir schaut das ganze so aus,
    5 cm Sauberkeitsschicht aus Magerbeton
    danach 2 Lagen PE Folie, und dann 28 cm Dicke Bodenplatte aus WU Beton
    Der Fundamenterder wurde in die Bodenplatte einmal ringsherum eingelegt, Material Rundstahl V2A
    So nun stellt sich mir die Frage, wie soll das funktionieren, der Rundstahl wurde nicht aus der Bodenplatte geführt, der Wu Beton lässt ja kann Wasser eindringen. Habe schon das Internet durchforstet, da fand ich mehrere Artikel in denen stand bei weißer Wanne, muss ein Ringerder außerhalb der Bodenplatte verlegt werden. Oder man hätte den Fundamenterder in die Sauberkeitsschicht legen müssen. Was meint ihr dazu, bitte um rege Diskussion.

    Besten Dank im voraus
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fundamenterder richtig verlegt, WU Keller,WU Bodenplatte,Ringerder

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber.......

    Bei einer WU-Platte muss mangels dauerhaft sicherer Erdfühligkeit ein Erder im Erdreich verlegt werden. In den Potentialausgleich ist aber auch die Bewehrung der Sohlplatte mit einzubeziehen!
    Dazu hätte zwar auch ein verzinkter Bandstahl gereicht, aber seis drum.

    Hier kannst Du testen, ob Du einen sehr guten Planer/Unternehmer hast (wenn das wirklich nur der PE-Anschluß der Bewehrung ist) oder ne Oberpfeiffe (wenn es der einzige PE Anschluß sein soll(te)).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Mechanikerin
    Beiträge
    20
    Ich denke mal wenn ich das so prüfen lasse, werden die Messwerte schon einige Zeit korrekt angezeigt werden. Da ja die Bodenplatte ständig nass wird vom Regen, aber was ist z.B. in einem Jahr, wenn die Bodenplatte ausgetrocknet ist, da können doch keine korrekten Werte mehr ermittelt werden bei einer Messung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    516
    ein Fundamenterder Innen und ein Ringerder Außen aus dauerhaft korrosionsgeschützten NIRO-Material (Werkstofnummer 1.4571 oder gleichwertig [V4A]) erdfühlig zu verlegen und je 20m Gebäudeumfang mit dem Fundamenterder zu verbinden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    516
    wie wurde Fundamenterder mir Bewehrungseisen befestigt? Foto?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Mechanikerin
    Beiträge
    20
    Der Fundamenterder wurde einfach nur zwischen den Matten gelegt und an der Stelle da wo er senkrecht aus der Bodenplatte ragt (siehe Bild oben), mit einer Klammer an die Eisenmatte befestigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    516
    nur einer Klammer an die Eisenmatte?
    1) nach DIN 18014:2014-03 muss der Fundamenterder mit Bewehrungsstahl alle 2m gut elektrisch leitend zu verbinden (nicht verrödeln!)

    Gibt es Dämmung unter der BoPa? Wurde vorm Betonieren eine Messung gemacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Aladini - sag mal, liest Du, was andere schreiben?????

    Ich schrieb doch oben, das Ding taugt, wenn überhauopt, als PE-Ausgleich für die Sohlplatte. Von daher ist es sowas von Wumpe, ob die Sohlplatte auf einer Dämmung liegt.
    Ausserdem war der Aufbau oben beschrieben.

    DAS
    und je 20m Gebäudeumfang mit dem Fundamenterder zu verbinden.
    ist übrigens schlicht falsch!
    Das Raster hat, wenn kein Blitzschutz erfolgt einen Rasterabstand von 20 m!
    Wenn äusserer Blitzschutz dazukommt, 10 m!

    Und das mit dem VA wird hier grad an anderer Stelle debattiert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Mechanikerin
    Beiträge
    20
    Unter der Bodenplatte ist keine Dämmung. Es wurde keine Messung vor dem Betonieren gemacht. Mittlerweile bin ich beim Wände mauern im EG und es wurde noch keine Messung durchgeführt. Der Keller (die Bodenplatte) ist ständig feucht, solange mein Dach nicht drauf ist, regnet es andauernd rein. Da würden die gemessenen Werte noch passen, meine Meinung. Hab gelesen das dieser Fundamenterder eigentlich von einem Elektrofachmann rein gelegt werden muss und das ganze dokumentiert werden muss. Bei mir hat das der Rohbauer einfach reingelegt. Wieder Pfusch........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Diana - vergiss das, was da in der BoPla liegt! Es ist kein Erder! Es ist, wenn fachgerecht verlegt, ein PE-Anschluß der Sohlplattenbewehrung, der auch erforderlich ist.
    Aber eben auch im Sinne zusätzlich zum Erder, der aussen verlegt werden muss.

    Das Du einen SV brauchst, hat man Dir schon vor drei Wochen gesagt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    516
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    DAS ist übrigens schlicht falsch!
    Das Raster hat, wenn kein Blitzschutz erfolgt einen Rasterabstand von 20 m!
    Wenn äusserer Blitzschutz dazukommt, 10 m!
    Hallo Ralf,

    ja, das mit 20m ist natürlich ohne Blitzschutz (sollte ich erwähnen, danke)
    Die Frage ist, ob Blitzschutz bestellt wurde...

    ich meine nicht die Maschen vom Erder, sondern die Verbindung zwischen Ringerder und Potinzialausgleichleiter.
    so steht es: "Mindestens alle 20 m des Gebäudeumfangs eine Verbindung zwischen Ringerder und Potentialausgleichsleiter, bei Blitzschutzsystemen mindestens eine Verbindung je Ableitung."
    und bei WU-Beton muss man einen Ringerder installieren.

    Seite 18 von 61
    Fundamenterder

    gruß
    Werner
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    516
    was mich interessiert, wer muss die Dokumentation (Verlegeplan, Fotografien, Pläne, Messprotokolle) erstellen? - der das verlegt oder der Elektriker?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    390
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    DAS
    ist übrigens schlicht falsch!
    Das Raster hat, wenn kein Blitzschutz erfolgt einen Rasterabstand von 20 m!
    Wenn äusserer Blitzschutz dazukommt, 10 m!
    Mea Culpa, auch ich bin den Irrtum erlegen, dass bei Gebäuden mit Blitzschutzanlage die Maschenweite < 10 m betragen müsse. Das ist jedoch nicht zutreffend die 10 m gelten nur für Ringerder. Ich befinde mich dabei in guter Gesellschaft von Kollegen, die sich ebenfalls schon lange mit der DIN 18014 befasst haben.

    ERKLÄRUNGSVERSUCH: In der Vorgängernorm DIN 18014:2007 steht noch, dass die Maschenweiten gleich groß sein müssten. Das war aber schon damals von NABau anders gemeint.


    @ Mods: Bitte um PN wie die missverständliche Folie im gepinnten Fundamenterder-Thread ausgewechselt werden kann.

    BTW: Bei Gebäuden mit einer Blitzschutzanlage sind für Fundament- und Ringerder Mindestflächen erforderlich. Wo diese z. B. bei einem EFH nicht erreicht werden, muss die Erdungsanlage durch Vertikalerder ergänzt werden, siehe DEHN Blitzplaner und das nachstehende Berechnungsbeispiel für Blitzschutzklasse 3:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    390
    Zitat Zitat von aladini Beitrag anzeigen
    was mich interessiert, wer muss die Dokumentation (Verlegeplan, Fotografien, Pläne, Messprotokolle) erstellen? - der das verlegt oder der Elektriker?
    Die Erdungsanlage ist Bestandteil der Elektroanlage, weshalb bei Installationen NAV § 13 gilt. Ist ausdrücklich auch in der DIN 18014 erwähnt, in der von aladini verlinkten PPP von DEHN fehlt dieser Hinweis, in der 5. Auflage Fundamenterder ist es aber erwähnt.

    Da gibt es nur ein Problem: Die maßgebliche DIN 18014 ist bei den Baubeteiligten weitgehend unbekannt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Und ich bleibe dabei - es ist sinnvoller und einfacher, die Betonbauer so weiterzubilden, dass sie fachgerecht einen Erder verlegen können denn einen Eli so weiterzubilden, dass er fachgerecht an Betonbauteilen arbeiten kann!

    Pfuscher gibts in beiden Gewerken (und allen anderen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen