Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberhausen
    Beruf
    Kfm
    Beiträge
    7

    Renovierung im Neubau schon nach kurzer Zeit möglich?

    Hallo Community,

    ich habe eine paar Fragen zur Trocknung von Neubauten. Unser Haus wird voraussichtlich vor Weihnachten schlüsselfertig an uns übergeben. Nun habe ich als Laie versucht mich in die o. g. Thematik einzulesen und komme hierbei auf sehr unterschiedliche Meinungen. Zunächst einmal zu unserem Haus: es handelt sich um ein zweieinhalbgeschossiges Reihen-Mittel-Haus mit Keller. Sämtliche Etagen (inkl. Keller) sind mit Estrich versehen und die Wände in EG-DG sind verputzt worden. Im EG haben wir eine Fußbodenheizung legen lassen, im Rest des Hauses befinden sich "normale" Heizkörper. ...ausgenommen im Keller. In EG und OG gibt es ein Lüftungskonzept, welches so ausschaut, dass es auf der Rückseite des Hauses Lüftungsschlitze gibt, welche eine dauerhafte Frischluftzufuhr gewähren und auf der Vorderseite des Hauses gibt es entsprechende Abluftventilatoren. Gemäß Aussage der Bauleitung soll somit das regelmäßige Stoßlüften in diesen beiden Etagen weitestgehend wegfallen.

    Nun habe ich ja bereits erwähnt, dass wir den Schlüssel noch vor Weihnachte bekommen sollen. Mein Plan ist während meines zweiwöchigen Urlaubes an Weihnachten/Neujahr gleich mit den Renovierungsarbeiten zu beginnen. Böden und Wände machen wir in Eigenregie. Im Keller ist vorerst nichts geplant, den lassen wir zunächst "unbearbeitet". Boden im EG und Bad im OG werden (vom Fachmann) gefliest, OG und DG bekommen Laminat. Die Wände werden zum Teil gestrichen und zum Teil tapeziert. Um solchen Horrorgeschichten wie Schimmelbildung nach kurzer Zeit oder Ähnliches vorzubeugen, brauche ich eure Hilfe! Meine Fragen hierzu könnt ihr euch vermutlich denken:

    - Darf ich in dem Neubau überhaupt so kurz nach Fertigstellung schon renovieren?
    - Ist eine professionelle Bautrocknung sinnvoll?
    - Was muss ich die erste Zeit (keine Ahnung wie lange das sein soll!) bzgl. Heizen und Lüften beachten?

    Darüber hinaus habe ich mich bzgl. des Verlegens von Laminat im Neubau versucht einzulesen und bin auf den Begriff Dampfsperre gestoßen. Würdet ihr eine solche Dämmung unter dem Laminat empfehlen?

    Und was mache ich bzgl. der Wände? Muss ich diese vor dem Streichen/Tapezieren auch vorbehandeln? Wenn ja womit?

    Ich weiß, es sind viele Fragen auf einmal, aber ich hoffe, dass sich jemand die Zeit nimmt, es zu lesen und vor allem zu beantworten! Wie ihr euch denken könnt, wollen wir so schnell wie möglich aus der Mietwohnung ausziehen und rein ins neue Eigenheim. Aber wenn es bzgl. der Trocknung Bedenken gibt, bin ich selbstverständlich bereit, die Renovierung zu verschieben. Ich will ja Alles richtig machen und so lange wie möglich Spaß am Eigenheim haben!

    VIELEN VIELEN DANK IM VORAUS!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Renovierung im Neubau schon nach kurzer Zeit möglich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Renovierung im Neubau?

    Renovieren tut man in der Regel nur Flächen, die infolge Abnutzung, Anlagerung von Staub etc. nicht mehr schön oder technisch verbraucht sind.

    Oder sind vielleicht einfach nur die Malerarbeiten gemeint, die zum Fertigstellen des Gebäudes dienen? Das heißt, Malerarbeiten und Bodenbeläge sind nicht im Leistungsumfang des Verkäufers/Unternehmers enthalten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberhausen
    Beruf
    Kfm
    Beiträge
    7
    Hallo Herr Fischer,

    ja genau das meinte ich. Renovierung im Sinne von Malerarbeiten, Tapezieren und Laminatlegen. Ich kenne keinen Fachbegriff dazu, sorry!

    Gruß
    Bastian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Ciodor82 Beitrag anzeigen
    Hallo Herr Fischer,

    ja genau das meinte ich. Renovierung im Sinne von Malerarbeiten, Tapezieren und Laminatlegen. Ich kenne keinen Fachbegriff dazu, sorry!

    Gruß
    Bastian
    "Oberflächen fertigstellen / herstellen" ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberhausen
    Beruf
    Kfm
    Beiträge
    7
    Hallo Skeptiker,

    der Neubau wird (bis auf die Bäder) ohne Boden- und Wandarbeiten "geliefert". Diese machen wir in Eigenleistung. Wände und Böden sind legilich verputzt bzw. mit Estrich belegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    oder Malerarbeiten / Bodenbelagsarbeiten

    zur Sache: sofern noch nicht passiert: langsam hochheizen und gleichzeitig Lüften. Durch das vorhandene Abluftsystem sind die Voraussetzungen nicht die Schlechtesten, damit dies sehr gut funktionieren kann...
    diese und auch die anderen Fragen wird Ihnen Ihr Bauträger/GU/GÜ beantworten können...

    Falls aber auch Spachtelarbeiten (und Schleifen) vorgesehen sind, kann es sinnvoll sein, nicht das Abluftsystem zu nutzen, weil sonst der Staub in den Kanälen liegt... Muss man in Abhängigkeit vom System festlegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was für eni Wärmeerzeuger kommt zum Einsatz?

    Zitat Zitat von Ciodor82 Beitrag anzeigen
    In EG und OG gibt es ein Lüftungskonzept, welches so ausschaut, dass es auf der Rückseite des Hauses Lüftungsschlitze gibt, welche eine dauerhafte Frischluftzufuhr gewähren und auf der Vorderseite des Hauses gibt es entsprechende Abluftventilatoren. Gemäß Aussage der Bauleitung soll somit das regelmäßige Stoßlüften in diesen beiden Etagen weitestgehend wegfallen.
    im Prinzip ist das korrekt. Ich frage mich aber, warum man einfach so die schöne Heizenerige nach draußen bläst. Lüften ist sehr wichtig, doch die Lüftungsverluste sollte man gering halten.

    - Ist eine professionelle Bautrocknung sinnvoll?
    Wie feucht ist es im Haus? Bei FBH wurde ja Funktions- und Belegreifheizen durchgeführt, also sollte der Estrich trocken und belegrei sein. Wie es in den anderen Etagen aussieht, da sollte man vorher die Restfeuchte messen.

    Falls Dir ein Hygrometer über den Weg läuft, kaufen. Damit kannst Du grob die Luftfeuchtigkeit bestimmen und Dein Lüftungsverhalten anpassen. Ist auch später vielleicht hilfreich um zu kontrollieren, ob Deine o.g. "Lüftung" erfolgreich ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    oder Malerarbeiten / Bodenbelagsarbeiten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberhausen
    Beruf
    Kfm
    Beiträge
    7
    @ A. Fischer: dieses Vorgehen wurde mir vom Bauleiter beschrieben und sollte, sofern nicht schon geschehen, in Kürze durchgeführt werden. Es hieß, die FBH werde dabei ca. eine Woche lang stückweise auf Maximum hochgefahren und anschließend nochmal rund eine Woche runtergefahren. Der Tipp bzgl. des Schleifens ist sehr gut, da habe ich nicht dran gedacht. Danke!

    @ R.B.: Die Heizung läuft über Fernwärme. Das Lüftungskonzept gehört nun mal zum Haus, das lässt sich (im Vorfeld) nichts dran ändern. Theoretisch gesehen könnten wir die Lüftungsschlitze nach Übergabe schließen und "von Hand" lüften. Wir werden sehen, wie es sich auf das Heizen dieser Räume auswirkt. Die Feuchtigkeit im Haus wurde (noch) nicht gemessen. Ein Hygrometer werde ich mir zulegen. Auch dir danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ciodor82 Beitrag anzeigen
    Das Lüftungskonzept gehört nun mal zum Haus, das lässt sich (im Vorfeld) nichts dran ändern. Theoretisch gesehen könnten wir die Lüftungsschlitze nach Übergabe schließen und "von Hand" lüften. Wir werden sehen, wie es sich auf das Heizen dieser Räume auswirkt. Die Feuchtigkeit im Haus wurde (noch) nicht gemessen. Ein Hygrometer werde ich mir zulegen. Auch dir danke!
    oder ein dezentrales Lüftungsgerät mit WRG einsetzen. Dann geht nur ein Teil der Wärme verloren.

    Bevor der Bodenbelag drauf kommt, unbedingt die Restfeuchte prüfen. Du hattest oben nicht geschrieben wann der Estrich eingebracht wurde, aber bei der heutzutage üblichen schnellen Bauweise, wäre es sehr gut möglich, dass der Boden noch nicht belegreif ist. Für die Flächen mit FBH würde ich mal nach den Protokollen schauen, dort sollte dokumentiert sein, wann, wie Funktions- und Belegreifheizen durchgeführt wurde.

    Bedenke, Eigenleistung bedeutet, dass DU dafür auch die Verantwortung übernimmst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberhausen
    Beruf
    Kfm
    Beiträge
    7
    Also der Estrich liegt nun seit ca. sechs Wochen. Bis zur (geplanten) Übergabe wird dieser rund neun bis zehn Wochen "alt" sein. Ich habe den Bauleiter mal angeschrieben, ob es für dieses Prozedere mit dem Hochfahren der FBH ein Protokoll gibt.

    Mir ist selbstverständlich bewusst, dass Eigenleistung zwangsläufig auch Eigenverantwortung bedeutet. Daher versuche ich mich ja über dieses Forum schlau zu machen, sodass ich Fehler weitestgehend auschließen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen