Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Warmes Dach UND oberste Geschossdecke dämmen

Diskutiere Warmes Dach UND oberste Geschossdecke dämmen im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38

    Warmes Dach UND oberste Geschossdecke dämmen

    Hallo,

    in unserem geplanten Neubau (EG, OG mit Dachschrägen, Spitzboden) hat der
    Architekt ein warmes Dach (24cm Dämmung, div. Platten und Gedöns) geplant.

    Der Spitzboden dient dem Lagern weniger Habseligkeiten und wird auf Grund der Höhe
    nie zu Wohnzwecken geeignet sein.

    Nun möchte der Architekt die oberste Geschossdecke gegen den Spitzboden noch
    genau so dämmen, als wäre ein kaltes Dach geplant (Dämmung, Folie etc.).

    Folgen:

    1. Kosten der Konstruktion
    2. Durchdringen dieser Ebene für Lüfungsrohre, Elektroinstallation etc. unerwünscht
    3. Gedämmte, teure Bodentreppe notwendig

    Deshalb meine Frage: Bringt diese Vorgehensweise auch energetische oder sonstige Vorteile oder
    sogar Nachteile?

    Dank und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Warmes Dach UND oberste Geschossdecke dämmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von AlfonsOcto Beitrag anzeigen
    Hallo,

    in unserem geplanten Neubau (EG, OG mit Dachschrägen, Spitzboden) hat der
    Architekt ein warmes Dach (24cm Dämmung, div. Platten und Gedöns) geplant.

    Der Spitzboden dient dem Lagern weniger Habseligkeiten und wird auf Grund der Höhe
    nie zu Wohnzwecken geeignet sein.

    Nun möchte der Architekt die oberste Geschossdecke gegen den Spitzboden noch
    genau so dämmen, als wäre ein kaltes Dach geplant (Dämmung, Folie etc.).
    d.h. der Spitzboden selbst (Dachschrägen) ist bereits gedämmt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    d.h. der Spitzboden selbst (Dachschrägen) ist bereits gedämmt?
    Genau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    entweder - oder
    beides macht keinen Sinn
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    es kommt auf das Konzept/die Zielsetzung, den EnEV-Nachweis und auf die baukonstruktive Ausbildung des Dachstuhls an.
    Sicher wird man die Decke zum Spitzboden, sofern dieser unbeheizt ist, irgendwie dämmen müssen (z.B. wegen Anforderung an den Mindestwärmeschutz der Trenndecke nach DIN 4108 Teil 2 Tabelle 3).

    Auch wird es möglicherweise erforderlich sein, schon aus Schallschutzgründen (Längsleitung, Flankenübertragung) dort eine Dämmung einzubauen.
    Nur: braucht man eine Dampfsperre? Antwort: nur, wenn ansonsten Tauwasserprobleme im Spitzboden zu erwarten sind.

    Also soviel Dämmen, dass man Schallschutz und Mindestwärmeschutz im Griff hat und so wenig, dass man auch ohne Dampfsperre keine Tauwasserprobleme im Spitzboden erwarten muss. Man müsste mal prüfen, ob nicht eine z.B. 40 bis 60mm starke Dämmung im Gefach dafür ausreicht... Geht aber nur, wenn nicht andere Gründe dagegen sprechen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38
    Hallo,

    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    Sicher wird man die Decke zum Spitzboden, sofern dieser unbeheizt ist, irgendwie dämmen müssen (z.B. wegen Anforderung an den Mindestwärmeschutz der Trenndecke nach DIN 4108 Teil 2 Tabelle 3).
    die Dämmung des gesamten Daches bis zur Spitze haben wir festgeschrieben.

    Meine Kernfrage ist, dass Architekt nun die oberste Geschossdecke gegen den Spitzboden noch
    genau so dämmen, als wäre ein kaltes Dach geplant (Dämmung, Folie etc.) und ich denke,
    dass der Aufwand unangebracht ist. Wenn die Thermische Hülle das gesamte Dach
    einschließt, warum dann noch interne, thermische Trennung aufbauen?

    Folgen:

    1. Kosten der Konstruktion
    2. Durchdringen dieser Ebene für Lüfungsrohre, Elektroinstallation etc. unerwünscht
    3. Gedämmte, teure Bodentreppe notwendig


    schnitt.jpg

    Dank und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von reezer Beitrag anzeigen
    entweder - oder
    beides macht keinen Sinn
    So einfach ist es nicht.

    Es bleiben ja 2 Bereiche mit unterschiedlichen "Raum"temperaturen, der Spitzboden wird ja sicherlich nicht beheizt.

    Rest siehe Alfons Fischer. Schalldämmung dürfte hier eher zweitrangig sein, sofern sich nicht mehrere Räume unter der gemeinsamen "oberen Geschoßdecke" zum Spitzboden befinden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Schalldämmung dürfte hier eher zweitrangig sein, sofern sich nicht mehrere Räume unter der gemeinsamen "oberen Geschoßdecke" zum Spitzboden befinden.
    ja, es sind aber mehrere Räume vorhanden. hier: mindestens Schlafen und Technik. Gegen Schalllängsleitung in dem ansonsten hohlen Gefach würde ich schon was tun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38
    Hallo,

    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    ja, es sind aber mehrere Räume vorhanden. hier: mindestens Schlafen und Technik. Gegen Schalllängsleitung in dem ansonsten hohlen Gefach würde ich schon was tun.
    kann ich das so zusammenfassen, dass die zusätzliche Dämmung sowohl nicht schadet (außer
    der Kostenbelastung) als auch positiv für die Schalldämmung ist (unter dem Spitzboden liegen
    drei Räume und ein Bad).


    Gruß und Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Kein Dachüberstand an den Traufen? Durchstoßende Zangenlage? Wie soll man das konstruktiv luft dicht bekommen? Ich glaube ja, dass die gewählte Variante des Architekten noch mehr Gründe hat als nur der Schallschutz. Vermutlich hat er erkannt, dass eine luftdichtung mit dem gewählten Aufbau nicht zu realisieren ist und daher die zwei Hüllen benötigt.

    So wie gezeichnet wird es auf alle Fälle nicht dicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38
    Traufe: Ausschnitt.Traufe.png

    So OK?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Das Traufdetail ist gruselig... Ist zwar vom Aufbau richtig, mit den Komponenten aber ich persönlich würde es so nicht ausführen. Ist aber persönliches Gusto. Hat es ein Grund, dass kein Dachüberstand realisiert werden soll?

    Die Traufe hat jetzt aber nichts mit der luftdichtung zu tun. Ich habe mich nur gewundert, dass man Satteldächer ohne Dachüberstand plant. Zur luftdichtung habe ich ja schon entsprechend etwas geschrieben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Das Traufdetail ist gruselig... Ist zwar vom Aufbau richtig, mit den Komponenten aber ich persönlich würde es so nicht ausführen. Ist aber persönliches Gusto. Hat es ein Grund, dass kein Dachüberstand realisiert werden soll?
    Optische Gestaltung.....

    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Zur luftdichtung habe ich ja schon entsprechend etwas geschrieben.
    Habe ich das richtig verstanden: Die Luftdichtigkeit kann hier nur in der
    obersten Geschossdecke vernünftig realisiert werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von AlfonsOcto Beitrag anzeigen
    Optische Gestaltung.....
    Deiner Optik, oder die Optik für den Architekten? Ich finde es immer bedenklich wenn die Optik ein Detail in die Knie zwingt. Dachüberstände haben eigentlich die Aufgabe des Fassadenschutzes. Klar, bei Kuben im Flachdachsektor hat man das auch nicht - da geht es zwar auch, sieht aber noch bescheuerter aus. Wäre aber auch ein Nachteil an einem Kubus. Zumal man den Dachüberstand auch zur Optik missbrauchen kann.

    Fragwürdig finde ich nur, dass das Unterdach nicht in die Rinne entwässert. Klar muss es nicht! Aber was ist mit der Zeit wo die Eindeckung noch nicht liegt? Dann schifft das Niederschlagswasser unmittelbar an der Wand herunter. Auf der Zeichnung sieht man kein WDVS, gehe ich richtig in der Annahme dass hier monotholitisch gebaut wird?


    Habe ich das richtig verstanden: Die Luftdichtigkeit kann hier nur in der
    obersten Geschossdecke vernünftig realisiert werden?
    So lange die Kehlbalken, statisch, durchlaufen müssen - ja. Den Spitz müsste man separat eindichten. Mit Plattenwerkstoff z. B. (OSB, ESB) Was dann aber wieder unbedachte Probleme auf den Plan ruft, wenn der Spitz nicht mit beheizt wird. Sollte die LS unter der Kehlbalkenlage nicht "dicht" sein und die OSB oberhalb zu weit abkühlen, kann Schimmelbildung entstehen. Das müsste man ggf. mal nachrechnen, welche Temp. die OSB am Ende wirklich hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    ja, es sind aber mehrere Räume vorhanden. hier: mindestens Schlafen und Technik. Gegen Schalllängsleitung in dem ansonsten hohlen Gefach würde ich schon was tun.
    Das Bild habe ich erst gesehen als ich meinen Beitrag schon abgeschickt hatte.

    Ich würde die Trenndecke sowieso dämmen, denn das hat nur Vorteile.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen