Ergebnis 1 bis 7 von 7

Tropfkante Stahlhalle

Diskutiere Tropfkante Stahlhalle im Forum Gewerbe- und Industriebau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91

    Frage Tropfkante Stahlhalle

    Hallo Gemeinde,

    wir haben 2013 eine neue Stahlhalle errichten lassen.
    Nun haben wir das Problem, das die senkrechten gedämmten Blechwände teilweise auf dem darunter liegenden Tropfblech aufliegen.
    Auch hat dieses Tropfblech an einigen Stellen kein Gefälle nach vorne weg, sodass dort sicher immer Wasserstehen bleibt und sich dort in absehbarer Zeit Moos ansetzen könnte.

    An der Stelle wo die beiden Kanten miteinander verbunden sind gibt es direkt unterhalb auch eine Feuchte Stelle.
    Im unteren Bereich die Feuchtigkeit scheint vom abtropfenden Wasser zu sein und wird verschwinden sobald dort die Noppenfolie angebracht ist.

    Kann mir jemand sagen ob es hier Vorgaben gibt wie der Abstand Wandblech und Tropfblech zu sein hat?
    Mein Hallenbauer hatte mir zwar zugestanden das dies nicht so sein soll, aber er könne ja nicht alle Bleche ab montieren.

    Vielen Dank,

    Uwe Müller
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Tropfkante Stahlhalle

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das abtropfblech sollte schon eine neigung von 5° bis 7° nach vorne haben. wenn jemand dann die rechtwinkligkeit schöner findet, dann hätte der hallenbauer bedenken anmelden müssen.

    die noppenfolie wird die dichtigkeit des sockels nicht herstellen, ob nun mit oder ohne noppenfolie, es darf keine feuchtigkeit ins bauwerk eindringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    5-7 °
    Der Hallenbauer hatte von uns keinerlei Vorgaben.
    Dies hat er selbst so entschieden.

    Und wie schaut es mit dem Abstand zwischen den Blechwänden und dem Tropfblech aus?
    Gibt es hier einen Mindestabstand der ein zu halten ist?

    Vielen Dank,

    Uwe Müller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das ist wieder konstruktionsabhängig. sind die unterseiten der paneele verschlossen oder mit geschlossenzelligem schaum gefüllt, wenn beides nicht, dann wäre ein fuge von 10 mm bei geneigtem blechteil schon pflicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    Die Paneele sind mit Schaum verschlossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Weiden
    Beruf
    techn. Fachwirt
    Beiträge
    340
    Hallo Uwe,

    wie war bei dir denn der Ablauf der Montage?
    Stahlkonstruktion --> Sockel betoniert und gedämmt --> Tropfbleche und Sandwichpaneele --> und dann der Putz auf die Dämmung?
    Oder wurde die Dämmung des Sockels erst nach Montage der Tropfbleche durchgeführt? Ich frag nur da evtl. auch der Putzer mit der Dämmung die Tropfbleche evtl. nach oben gedrückt haben könnte?
    Wir lassen normalerweise hinten ~ 5 mm Luft (lässt sich gut mit einem Montage/Stützwinkel einhalten) und vorne ist der Abstand meist um die 10-15 mm. Bei stärkeren Kerndicken wie du auch zu haben scheinst (sieht zumindest an der Türlaibung so aus) wird das Gefälle erst ab dem äußeren Drittel des Paneels gemacht da ansonsten der Spalt zu groß werden würde.

    So wie es jetzt ist wirst du bald Rost an den Stellen haben, die Paneele werden ab Werk gesägt und nicht geschnitten, dadurch sind die bandverzinkten Schalen an dieser Stelle offen, wenn sie nun wie bei dir im Wasser stehen entsteht da schnell Rost.
    Ein Rückbau ist leider wirklich nicht so einfach, die Tropfbleche sind ja hinter den Paneelen am Sockel befestigt, es müsste die gesamte Wand (und je nachdem wie nah die Dachrinne ist auch das Dach) rückgebaut werden. Mir würde nur einfallen die Dämmung (und Putz) unter den Tropflblechen einzuschneiden und die Tropfbleche mit Abstandhaltern nach unten zu drücken.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Mendig
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    91
    Hallo Boergi,

    der Ablauf war wie von Dir oben beschrieben.
    Die Dämmung erfolgte bereits beim betonieren des Sockels.
    Der Hochbauer hatte die Dämmung bis OK Sockel angebracht, was aber offensichlich falsch war.

    Bei der Montage des Tropfbleches hat der Sub unseres Hallenbauers die Dämmung mehr oder weniger sauber bis 7 cm unter OK Sockel abgeschnitten.
    Ich hatte damals bei meinem Hallenbauer schon mündlich reklamiert das der Sub dort nicht sauber gearbeitet hat.
    Den Putz und die Dichtschlämme haben wir bauseits in Eigenleistung aufgebracht.
    Dabei habe ich natürlich darauf geachtet das ich nicht das Tropfblech nach oben drücke!

    Diese Woche kommt ein Monteur des Hallenbauers da wir auch eine undichte Stelle am Dach haben.

    Werde Ihn bezüglich dieser Situation noch einmal ansprechen.

    Vorerst vielen Dank für Eure Infos.

    LG Uwe

    Das Profil ist aber nicht wie in Deiner Skizze abgewinkelt, sondern um 90 °.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen