Ergebnis 1 bis 9 von 9

1 Heizung für zwei Häuser (EFH und MFH) möglich?

Diskutiere 1 Heizung für zwei Häuser (EFH und MFH) möglich? im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    44

    1 Heizung für zwei Häuser (EFH und MFH) möglich?

    Liebe Experten,

    meine Frau und ich haben 2007 / 2008 gebaut, alles lief sehr gut und nunmehr reizt uns das Thema mal wieder... Zwischenzeitlich gehört uns ein großes Grundstück, auf welchem wir ggf. nochmals bauen wollen. Diesmal sollte es ein freistehendes EFH (ca. 200 qm) sein und daneben sollte, getrennt durch eine einfache und eine doppelte Garage (also in ca. 10 Meter Abstand) ein MFH (4 kleinere Wohneinheiten, insgesamt ca. 280 qm) entstehen. Die erste naive Grundfrage die aufkam war die, ob man hierbei auf EINE Heizung für beide Gebäude zurückgreifen kann (man würde sich eine Heizung sparen), sprich: kann EINE Heizung (unabhängig ob Gas, Pellet oder Luft / Bodenwärme) beide Gebäude, deren Außenwände ca. 10 Meter entfernt stehen beheizen? Ich gehe zur Zeit davon aus, dass beide Gebäude unterkellert werden (der jeweilige Keller wurde bei der vorangegangenen qm Nennung nicht berücksichtigt).

    Ich danke vorab für hilfreiche Antworten und wünsche allen Foristen alles Gute für das kommende Jahr 2015!

    bschmal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 1 Heizung für zwei Häuser (EFH und MFH) möglich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Theoretisch, sprich technisch, ist das machbar. Hängt von der Anlagendimensionierung ab, dann könnte ein Wärmeerzeuger auch ein Dutzend Häuser versorgen. Die 10m sind kein großes Problem.

    Ob es sinnvoll ist diesen Weg zu gehen, das steht auf einem anderen Blatt. Das beginnt bei der Abrechnungsproblematik, und hört beim Zugang für Wartungsarbeiten noch lange nicht auf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    Die Frage bleibt auch, was passiert mit dem MFH. Bleibt alles im Besitz des EFH Besitzers wird das sicherlich weniger das Problem (Abrechnung / Zugang siehe oben) als wenn das MFH verkauft wird und als WEG geführt wird. Dann sind es ja später doch getrennte Einheiten. Wem gehört dann die Anlage bzw wer hat da das sagen? Wäre ich Eigentümer des EFH und hätte evtl nur eine Stimme von 5, wäre das nix für mich. Würde ich später auf ne andere Heizung wechseln wollen, wäre das fast unmöglich
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Ich denke auch, dass man lieber etwas mehr investieren (falls überhaupt nötig) und die Heizungsanlagen von EFH und MFH trennen sollte. Dann sind die Häuser voneinander unabhängig - und das ist mehr wert als das bisschen Ersparnis. Ansonsten ist der Notar gefragt, entsprechende Regelungen zu treffen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Nicht mehr hier
    Beruf
    Immobiliendienstleister
    Beiträge
    1,059
    Das einzige, was hier reizen könnte, wäre ein Mini BHKW, da wohl die Abnahmemenge für einen wirtschaftlichen Betrieb erreicht sein könnte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Was auch spannend wäre, ist, dass endlich mal eine Solarthermieanlage wirtschaftlich betrieben werden kann ... Es gibt noch deutlich mehr Vorteile Nachwärmeverbundnetze zu etablieren ... die wollen nur die wenigsten Leute hören, da sie dann mit ihren Nachbarn reden müssten und die meisten Leute im Falle privater Zwistigkeiten Dienst und Schnaps eben nicht auseinanderhalten können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    44
    Guten Abend,

    und vorab vielen Dank für die Antworten. Das Argument der Trennung der zwei Einheiten hat mich überzeugt, schließlich kann ich nicht davon ausgehen, dass wir, bzw. unsere Kinder bis zum Ende aller Tage beide Häuser im Verbund halten wollen. So würde man für einen relativ kleinen Betrag (Kosten der Heizanlage) den Vorteil der getrennten Veräußerung aufgeben. Besten Dank für die klaren und guten Worte!!!

    @ BJ67: ich werde jedoch (trotz allem) mich einmal über das Theme Mini BHKW informieren.

    Schönen Abend,

    bschmal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bschmal Beitrag anzeigen
    Das Argument der Trennung der zwei Einheiten hat mich überzeugt, schließlich kann ich nicht davon ausgehen, dass wir, bzw. unsere Kinder bis zum Ende aller Tage beide Häuser im Verbund halten wollen.
    Weise Entscheidung.

    Zitat Zitat von bschmal Beitrag anzeigen
    So würde man für einen relativ kleinen Betrag (Kosten der Heizanlage) den Vorteil der getrennten Veräußerung aufgeben.
    Genau so isses. Man könnte zwar trotzdem getrennt veräußern, aber die Kaufpreisverhandlungen könnten sich schwieriger gestalten, da der Käufer den notwendigen Nachrüstbedarf als Argument heranziehen würde den Preis erheblich zu drücken. Diese Diskussion kann man sich sparen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9