Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Fakten zum Thema Schall beim Vergleich von Porenbeton und Holzständerwand

Diskutiere Fakten zum Thema Schall beim Vergleich von Porenbeton und Holzständerwand im Forum Bauphysik allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16

    Fakten zum Thema Schall beim Vergleich von Porenbeton und Holzständerwand

    Hallo zusammen!

    Ich habe hier bereits einiges gesucht aber bislang noch keine passende Antwort/Aussage gefunden. Mich interessieren Zahlen, Studien und Fakten zum Thema Schall beim Vergleich der beiden Bauweisen "Fertighaus aus Holzständerwerk" und gemauert aus Porenbeton. Folgende Voraussetzungen sollen verglichen werden.

    Fertighaus - Aussenwandaufbau von außen nach innen:
    100mm WDVS mit Putz
    12,5 mm Gipsfaserplatte/Fermacell
    160 mm Rahmenkonstruktion auf getrocknetem, gehobeltem Holz
    160 mm Steinwollen/rockwool zwischen den Ständern
    12,5 mm Gipsfaserplatte/Fermacell
    12,5 mm Gipskarton/Rigips

    Innenwand:
    12,5 mm Gipskarton/Rigips
    12,5 mm Gipsfaserplatte/Fermacell
    100 mm Rahmenkonstruktion auf getrocknetem, gehobeltem Holz
    40 mm Steinwollen/rockwool zwischen den Ständern
    12,5 mm Gipsfaserplatte/Fermacell
    12,5 mm Gipskarton/Rigips

    Im Vergleich dazu:

    Porenbeton Außenwand von außen nach innen:
    100mm WDVS mit Putz
    175 mm Porenbeton H+H
    1,5 cm Innenputz

    Innenwände aus 115mm Porenbeton, beidseitig mit 1,5 cm Innenputz.

    Mich würde nun grundsätzlich interessieren ob, unabhängig von Innentüren o.ä., anhand dieser Angaben irgendwo Zahlen, Daten, Fakten Vorlieben, welche Variante im inneren des Hauses besser vor Schall schütz und somit "Hellhörigkeit" im Rahmen hält.

    Ich freue mich auf eure Kommentare.

    VG
    Shoxxen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fakten zum Thema Schall beim Vergleich von Porenbeton und Holzständerwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Also bei Porenbeton kommt es auf die Rohdichte an, aber in diesem Fall ist sind die Innenwände bei Fertighaus deutlich besser. Hier du kannst auf die Seite von einem Bekannte Rigips hersteller gehen und da gibt es viele Wandaufbauten mit dB werten und kannst du ungefähr sehen.

    Auch bei Porenbeton gibt es eine Liste mit Wand stärke, Rohdichte und dB wert.

    Man baut auch kein 175 mm Porenbeton und WDVS, ist der größte blödsinn den es gibt.
    Porenbeton mit Dämmung und Klinker, Innenwände aus Kalksandstein ... diese Komibination ist gut. Odern nur 36-40 cm Porenbeton ist auch noch ok, aber Innenwände nicht aus Porenbeton.

    Bei dem Fertighaus (in diesem Fall) sollte eine besserer U-wert rauskommen. Es fehlt hier die Installationsebene, von ca. 5 cmm. Ohne würde ich persönlich nicht machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von shoxxen Beitrag anzeigen
    Innenwand:
    40 mm Steinwollen/rockwool zwischen den Ständern
    Warum nur 40mm?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Danke für eure Antworten!

    @Jan - könntest Du mir den genannten Link mit den DB-Werten mal per PN senden? Ich bin da bislang noch nicht fündig geworden. Warum ist die Kombination Porenbeton/WDVS nicht sinnvoll? Bin da für jede Erklärung dankbar, zumal das in unserer Region sehr oft gebaut wird!

    @Gwenny - ich habe die Angaben vom Hausanbieter übernommen. Was schlägst Du eher vor? Macht eine Luftschichtin Sachen Schall nicht Sinn?

    VG
    shoxxen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von shoxxen Beitrag anzeigen
    @Jan - könntest Du mir den genannten Link mit den DB-Werten mal per PN senden? Ich bin da bislang noch nicht fündig geworden. Warum ist die Kombination Porenbeton/WDVS nicht sinnvoll? Bin da für jede Erklärung dankbar, zumal das in unserer Region sehr oft gebaut wird!
    Ich müsste auch erst mal suchen. Nur auf der Seite von dem größten Porbenbeton hersteller mit Y gibt es genug Datenblätter. Problem ist halt die unbekannte Rohdichte.

    Warum man Porenbeton und WDVS nicht macht? Porenbeton hat seine Vorteil, aber in Kombination mit WDVS gibt es keine, sondern nur nachteile, dass ist der Grund
    Porenbeton wird oft genommen, weil man damit billig bauen kann. Hier im Norden ist aber Poroton günstiger und wird deswegen genommen.

    Nur es macht keinen Sinn am "Dämm Stein" mit schlechter Wärmespeicher Kapazität und schlechten Schallschutz Werten zu nehmen und dann Dämmung drauf zu packen. Dämmung selber verbessert den Schallschutz so gut wie gar nicht.
    Nimm lieber Poroton mit hoher Rohdichte oder Kalksand stein. Gute Schallschutzwerte und gute Wärmespeicher möglichkeit.
    Dann nimmt man keine 100mm sondern min. 160mm WDVS.

    Wenn du dünne Wänd haben willst, dann bist du bei Holzständerwand besser dran, aber hier fehlt die Installationsebene. Und man müsste sich den Wandaufbau genau anschauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von shoxxen Beitrag anzeigen
    Macht eine Luftschichtin Sachen Schall nicht Sinn?
    Nein.

    Um was geht es denn? Um eine theoretische Betrachtung? oder soll dann auch noch ein Haus gebaut werden? Welche Anforderungen gibt es, insbesondere hinsichtlich Schallschutz?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Nein.

    Um was geht es denn? Um eine theoretische Betrachtung? oder soll dann auch noch ein Haus gebaut werden? Welche Anforderungen gibt es, insbesondere hinsichtlich Schallschutz?
    Es geht um eine theoretische Betrachtung bzw. Vergleich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Ich müsste auch erst mal suchen. Nur auf der Seite von dem größten Porbenbeton hersteller mit Y gibt es genug Datenblätter. Problem ist halt die unbekannte Rohdichte.
    Die 175mm Variante hat eine Rohdichteklasse von 0,50 (Nach DIN4109 450 kg/m3)
    Die 115mm Variante hat eine Rohdichteklasse von 0,55 (Nach DIN4109 500 kg/m3)

    VG
    Jan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von shoxxen Beitrag anzeigen
    Es geht um eine theoretische Betrachtung bzw. Vergleich.
    Die Variante mit PB(4) wird eine Schalldämmmaß im Bereich 43-45dB erreichen. Hier kommt es noch auf das verwendete WDVS (Material) an. Dieses kann frequenzabhängig zu einer Verbesserung oder gar einer Verschlechterung führen. Es macht also einen Unterschied ob EPS, MiWo oder Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen. Auch die Dicke des WDVS spielt eine Rolle. Unter Idealbedingungen kann man eine Verbesserung von 2-3dB erzielen.

    Die HRB Variante wird inkl. WDVS in der gleichen Größenordnung liegen (typ. um die 46dB). Auch hier hat das verwendete WDVS einen frequenzabhängigen Einfluss. Eine zusätzliche Installationsebene könnte helfen das Schalldämmmaß über die 50dB zu bringen.

    Bei entsprechenden Anforderungen zum Schallschutz müsste man den Wandaufbau detailliert planen, rechnen und evtl. auch noch auf seine Schalldämmeigenschaften hin simulieren. Dann wäre auch mit HRB ein Schalldämmmaß im Bereich 60dB denkbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Ich müsste auch erst mal suchen. Nur auf der Seite von dem größten Porbenbeton hersteller mit Y gibt es genug Datenblätter. Problem ist halt die unbekannte Rohdichte.
    Die 175mm Variante hat eine Rohdichteklasse von 0,50 (Nach DIN4109 450 kg/m3)
    Die 115mm Variante hat eine Rohdichteklasse von 0,55 (Nach DIN4109 500 kg/m3)

    VG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Variante mit PB(4) wird eine Schalldämmmaß im Bereich 43-45dB erreichen. Hier kommt es noch auf das verwendete WDVS (Material) an. Dieses kann frequenzabhängig zu einer Verbesserung oder gar einer Verschlechterung führen. Es macht also einen Unterschied ob EPS, MiWo oder Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen. Auch die Dicke des WDVS spielt eine Rolle. Unter Idealbedingungen kann man eine Verbesserung von 2-3dB erzielen.
    Als WDVS kommt bei beiden Varianten EPS Hartschaumdämmung zum Einsatz - Stärke 100mm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Variante mit PB(4) wird eine Schalldämmmaß im Bereich 43-45dB erreichen. Hier kommt es noch auf das verwendete WDVS (Material) an. Dieses kann frequenzabhängig zu einer Verbesserung oder gar einer Verschlechterung führen. Es macht also einen Unterschied ob EPS, MiWo oder Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen. Auch die Dicke des WDVS spielt eine Rolle. Unter Idealbedingungen kann man eine Verbesserung von 2-3dB erzielen.
    Als WDVS kommt bei beiden Varianten EPS Hartschaumdämmung zum Einsatz - Stärke 100mm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die HRB Variante wird inkl. WDVS in der gleichen Größenordnung liegen (typ. um die 46dB). Auch hier hat das verwendete WDVS einen frequenzabhängigen Einfluss.
    Es gibt keinen Grund die Nachrichten zu duplizieren. R.B. hat doch schon geschrieben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    16
    Sorry!

    Welche Werte können denn für beide Varianten bei den Innenwänden angesetzt werden bzw. wie unterscheiden sich diese bei dem beschriebenen Aufbau ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von shoxxen Beitrag anzeigen
    Sorry!

    Welche Werte können denn für beide Varianten bei den Innenwänden angesetzt werden bzw. wie unterscheiden sich diese bei dem beschriebenen Aufbau ?
    Die PB Variante um die 38dB (abhängig vom Putz, Stärke usw.). Die entsprechende HRB Wand kann deutlich besser werden, etwa 45-48dB. Knackpunkt wird hier die Montage sein, da kann man viel falsch machen was den Schallschutz ruiniert. Bei optimalem Aufbau wäre hier eine Schalldämmmaß > 50dB erreichbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen