Ergebnis 1 bis 4 von 4

Hessen Baudarlehen Erfahrungen

Diskutiere Hessen Baudarlehen Erfahrungen im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    41

    Hessen Baudarlehen Erfahrungen

    Hallo,

    hat Jemand hier im Forum bereits Erfahrungen mit dem Hessen Baudarlehen gemacht?
    Gibt es irgendwelche Stolpersteine?

    Habe folgende Situation:
    Neubau eines EFH mit ca 160 m² + 80 m² KG.
    Darlehenssumme: 260.000 €
    Einkommenbedingungen, Eigenkapital und Eigenleistung zur Hessen Baudarlehen Förderungen sind erfüllt.

    Methode 1:
    Kredit 1: 80.000 zu 1,2% bei Wi-Bank (Hessen Baudarlehen), Laufzeit 10 Jahre.
    Kredit 2: 180.000 zu 2,1% bei einer "normalen" Bank, Laufzeit 15 Jahre.
    Sontiges: 800 € Bearbeitungsgebührt für WI-Bank

    Methode 2:
    Kredit 1: 260.000 zu 2,2 % bei einer "normalen" Bank, Laufzeit 15 Jahre.

    Laut meinen Berechnung kann ich mit Methode 1 ca. 9.000 € an Zinsen "sparen".

    Weiß zufällig jemand, ob man die Restschuld des Hessen Baudarlehen (z.B. nach 7 Jahren) auf ein mal zahlen kann?

    Was mich auch noch verunsichert:
    Unser Einkommen ist gerade so unter der Einkommensgrenze, da meine Frau nur Halbtags arbeiet.
    Wenn Sie nach 5 Jahren nun eine volle(besser bezhalte) Stelle annimt, könnte unser Einkommen die erlaubten 20% Erhöhung nach 5 Jahren überschreiten. Wie "schlimm" wäre das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hessen Baudarlehen Erfahrungen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    132
    Steht doch alles auf der Seite der WI Bank.
    ... Dann werden die Zinsen auf das dann aktuelle Bankenniveau angepasst. Wie schlimm das ist hängt dann von der Zinshöhe ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2015
    Ort
    Bergstrasse
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    1
    Achtung. Was immer wieder heruntergespielt und vernachlässigt wird: DIe Nebenkosten bei dem Darlehen.

    1% auf die Summe und die Bereitstellungsgebühren nach dem 4. Monat!

    Dem entkommt man nur, wenn das Haus vier Monaten nach Darlehensunterschrift fertig ist. Wer schafft das schon? Die Abrufe sind nur nach Baufortschritt möglich (Bereitstellungszinsen fallen dennoch an). Vorsicht Falle.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was ist daran eine "Falle"?

    Es gibt eben Förder-/Kreditbedingungen die man sich genau durchlesen sollte. Bereitstellungsgebühren sind so selten nun auch wieder nicht, der Zeitraum ist aber zugegebenermaßen ziemlich kurz.

    Andererseits 1,1% für ein Nachrangdarlehen, da kann man auch für ein paar Monate Bereitstellungszinsen bezahlen. Die 0,25% pro Monat sind sicherlich nicht günstig, aber so ein Hausbau dauert ja auch keine Ewigkeit. Wenn in 4 Monaten der Rohbau steht sind 50% des Darlehens bereits ausgezahlt. Man zahlt dann für den Rest knapp über 100,- € pro Monat, nach Abschluss Innenputz wird die 3. Rate fällig, dann sind es noch um die 50,- € oder 60,- € pro Monat. Damit kann man leben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen