Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105

    Bei Fensterisolierung tritt bei Regen Wasser aus der Dämmung ein

    In die Dachschräge zwischen zwei Sparren eingebrachtes Dachfenster; noch keine Dampfsperre und Mineralwollenisolierung. Lediglich Pavatexplatten unter dem Dach.
    Alle 10 Sekunden tropft von der Isolierung (siehe Bild) ein Wassertropfen, wenn es draußen regnet, kein Platzregen. (Wer die Muße hat, kann es sich auch im Video ansehen: https://www.dropbox.com/l/I9Ok5OqCVNWj0jAK4WShto). Leider kann ich meinem Generalunternehmer nicht mehr vertrauen, deswegen hoffe ich hier auf Antwort von Profis, woran das wohl in der Regel liegt.
    Mir ist bewusst, dass eine Ferndiagnose so leicht nicht möglich ist.

    Mit der Bitte um Antwort
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bei Fensterisolierung tritt bei Regen Wasser aus der Dämmung ein

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Kannst Du das Zeug nicht raus machen und nachschauen? Entweder kommt das Wasser von außen (Eindeckrahmen o.ä.) oder es bildet sich Kondensat das über diesen Weg abtropft. Bevor alles durchfeuchtet ist muss man der Sache auf den Grund gehen, und natürlich bevor alles zugebaut ist. Jetzt kommt man ja noch einfach an alle Stellen ran. Da lässt sich der "Weg des Wassers" doch leicht verfolgen.

    An sich müsste das Problem der Handwerker klären der das eingebaut hat. Wenn Du jetzt selbst Hand anlegst, dann könnte der bei späteren Problemen auf die Idee kommen zu behaupten, dass Du schuld warst. Andererseits besteht die Gefahr, dass er mit irgendwelchen Sprüchen kommt, alles zunagelt, und bis die nächsten Probleme auftauchen ist er aus der Gewährleistung raus. Dann hättest Du bis auf ein paar Jahre Ruhe auch nichts gewonnen.

    Wenn das Verhältnis sowieso zerrüttet ist, dann würde ich die Stelle öffnen und nachforschen, wohlwissend, dass ich bei Problemen dann selbst den Kopf hinhalten muss.

    Ergänzung: Da der Effekt anscheinend nur bei Regen auftritt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Wasser von "außen" kommt natürlich höher als bei meiner Theorie mit dem Kondensat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ist das Dach schon gedeckt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Entweder kommt das Wasser von außen (Eindeckrahmen o.ä.) oder es bildet sich Kondensat das über diesen Weg abtropft.
    hey, das ist auch eine meiner Lieblingsantworten: entweder kommt es von außen, oder von innen.
    was auf den ersten Blick "blöd" klingt, hat viel Wahres: man muss sich schon um die Randbedingungen kümmern und die Situation genauer anschauen. Und man sollte nicht vorschnell irgendwelche mögliche Schadensmechanismen außer Acht lassen.

    Aber sicher würde ich mir bei dieser Beschreibung das Dachfenster und insbesondere dessen Anschluss an die wasserableitenden Schichten genauer anschauen.


    Man darf nicht vergessen: ein Dachflächenfenster muss mindestens fünfmal angeschlossen werden:
    1. an die Dacheindeckung
    2. an das Unterdach
    3. an die Dämmung/das Dämmkonzept
    4. an die Dampfsperre/Luftdichtheitsschicht
    5. an die raumseitige Verkleidung.

    Leider allzu oft belässt man es bei zwei oder drei Anschlüssen. Probleme sind dann leider vorprogrammiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Auf einer Weichfasereindeckung lässt sich halt nicht sonderlich toll anschließen, wer da vorher nicht das Denken anfängt bekommt eine saubere Anbindung - insbesondere bei Behelfsdeckungen - nicht gut gelöst. Hinzu kommt, dass der Hersteller des Fenster nicht sonderlich viel dafür in den Karton packt Da ist das Zubehör beim Konkurrenten ausgereifter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Stolzenberg
    Gast
    @R.B., Alfons: Damit habt Ihr auch den Hauptgewinn... - In jedem Fall 50 von 100 Punkten!

    Immer noch meine Meinung aus dem Schimmelthema:
    Bautrockner weiter laufen lassen, Schimmelblüte (mobilisierbar) mit H-Sauger entfernen, dann den Estrich der für den 12. geplant war rein, Hütte trocknen (aber sobald man auf den Estrich darf immer wieder Sporen absaugen), wenn Hütte trocken (schnellstmöglich): Schimmelbekämpfung / Sanierung

    Wenn man den Bautrockner abschaltet um Estrich einzubringen kondensiert das Wasser Deines Wandputzes zuerst an den Bauteilen mit der geringsten Wärmespeicherkapazität (weil diese zuerst auskühlen). Scheint noch ne Menge zu sein...

    Der Murks Deines GÜ wird Ihn mit jedem Tag Verzug mehr Geld kosten!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105
    Vielen Dank für die Antworten,

    ich habe in der Tat 30 Minuten davor den Bautrockner ausgemacht, zur Firma zurückgebracht, komme wieder in das Haus und beobachte das Tröpfeln. Als Laie habe ich erst den Zusammenhang mit dem Regen gesehen, aber es hat ja schon öfters geregnet und da war nichts, also spricht alles für das Kondensat. Da die Anbindungen an die Pavatex hier auch noch offen sind, werden sich die Platten bei sowieso erhöhter Sporenzahl sicherlich über das Gießen freuen
    Mal sehen, was der GU und der Zimmerer nun sagen.

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Amberg Beitrag anzeigen
    aber es hat ja schon öfters geregnet und da war nichts, also spricht alles für das Kondensat.
    Das klang im Eingangsbeitrag aber noch völlig anders.

    Zitat Zitat von Amberg
    Alle 10 Sekunden tropft von der Isolierung (siehe Bild) ein Wassertropfen, wenn es draußen regnet, kein Platzregen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    R.B, die Beantwortung meiner Frage hätte ja Licht ins Dunkel bringen können. Allein schon der Satz, dass die Anbindung an die Holzweichfaserplatten offensichtlich noch nicht erfolgt sind, lässt mich rätseln. Baut man den Eindeckrahmen dann wieder aus, damit man an die Unterdeckung anschließen kann? Sehr sehr seltsam...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    R.B, die Beantwortung meiner Frage hätte ja Licht ins Dunkel bringen können. Allein schon der Satz, dass die Anbindung an die Holzweichfaserplatten offensichtlich noch nicht erfolgt sind, lässt mich rätseln. Baut man den Eindeckrahmen dann wieder aus, damit man an die Unterdeckung anschließen kann? Sehr sehr seltsam...
    Tja so isses halt wenn man weit entfernt an einem PC sitzt und nicht wirklich sehen kann was vor Ort Sache ist. Da hilft dann nur



    oder halt Abwarten ob Rückfragen noch beantwortet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Stolzenberg
    Gast
    Ich würde bei einem "schlechten Gefühl" auch anraten das Ganze näher zu betrachten und zu hinterfragen. Manchmal geben sich die ausführenden Gewerke im Anschluss mehr Mühe. Und sofern eine Schadensursache nicht generell ausscheidet ist sie zu betrachten.

    Also: Fragen beantworten und zusätzlich abklären lassen... Geht ja offensichtlich auch in die Richtung dass der GÜ die Auffassung vertritt es gäbe kein Problem mit der Baufeuchte und alles sei "Normal" und im grünen Bereich.

    Grund ist auch nicht die hellseherische Glaskugel, sondern die Tatsache dass ich im Schimmelthema "verhaftet" war...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105
    War heute wieder auf der Baustelle, Außentemperatur vergleichbar, Innentemperatur gleich.
    Kein Regen.
    Stelle, die gestern tropfte, war staubtrocken (relativ gesehen)!!
    Oberflächentemperatur der Isolierung, von der es tropfte: 15°C.

    Heute soll es angeblich ja auch mal wieder schütten, dann schau ich noch mal hin.
    Grade nur Sturm mit Sprühregen.

    Keine Antwort mehr von Zimmerer und GU, denke, die sind von einem hervorragend formulierten Textbaustein eines absoluten Profis in einer anderen Sache so sehr eingeschüchtert, dass nichts mehr von denen kommt

    Schönes Wochenende allen,
    to be continued
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105
    Nach dem starken Regenwetter gestern:
    Kein weiterer Wassereinbruch.
    14°C bei 68% Raumfeuchte.

    Zwischen Isolierung und Fensterrahmen war aber Kondenswasser.

    Also hatte Stolzenberg mal wieder völlig Recht mit dem Eintrag vom 9.11. !
    War wohl Zufall, dass es beim Regen zu Tropfen anfing (und wegen der Kohäsion dann auch nicht mehr aufhörte).

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Amberg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    105
    Baufeuchte im Dachfenster.jpg

    In dem Bereich der aufeinandertreffenden Isolierungen (unten ist eine, darüber und seitlich eine) hatte sich Baufeuchte gebildet und ist zufällig beim Regen abgelaufen.

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen