Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16

    Spitzboden ausbauen - geeigneter Fußbodenaufbau um Feuchteschäden zu vermeiden

    Hallo,

    es handelt sich um ein recht neues Haus (BJ 2012) mit Satteldach und ausgebautem Dachgeschoss.
    Der Spitzboden soll nun zusätzlich ausgebaut, beheizt und über die KWL belüftet und als Wohnraum integriert werden.

    Dafür wird im Spitzboden planmäßig eine 2. luftdichte Hülle erstellt, die geschlossen über die Schrägen und den Fußboden geführt wird und an der Treppe mit der bestehenden Dampfsperre verbunden wird. Die Vor- und Nachteile dieser Lösung habe ich schon ziemlich gründlich recherchiert.
    Der Nachteil besteht darin, dass die Kehlbalkenlage zwar mit 180mm Mineralwolle gedämmt ist, aber nicht luftdicht abgeschlossen ist. An anderer Stelle wurde hier der Begriff der Kühlrippe verwendet. Alles in allem kann aber wohl keine andere Lösung gewählt werden, weil die Alternative - der Anschluß an die bestehende Dampfbremse nahezu unmöglich ist.

    Ich plane auf die Kehlbalkenlage 22mm OSB Platten zu verschrauben, verleimen und die Stöße mit geeignetem Klebeband luftdicht abzukleben. Die Stöße sollen möglichst auf den Balken (8cm dick) liegen. Anschließend wird eine dünnere OSB Lage in gleicher Form mit versetzen Stößen aufgeschraubt. Darauf werden dann Hobeldielen geschraubt, die dann in Richtung der Kehlbalkenlage verlaufen können. Das sieht schöner aus und ließe sich wegen der Raumbreite von 4,75 mit einer Diele ohne viel Verschnitt lösen.
    Wegen des guten Schallschutzes und der niedrigen Aufbauhöhe sehe ich zu diesem Aufbau wenige Alternativen.

    Nun meine Frage:
    Ist an der Unterseite der unteren OSB Lage mit Feuchteschäden zu rechnen, wenn wir davon ausgehen, dass es keine Leckagen in den beiden luftdichten Hüllen gibt?

    Schöne Grüße

    LK
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Spitzboden ausbauen - geeigneter Fußbodenaufbau um Feuchteschäden zu vermeiden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zuerst mal klären ob Du den Spitzboden als "Wohnraum" integrieren darfst.
    Dann prüfen ob der Spitzboden für die zu erwartenden Lasten geeignet ist.

    Wenn diese Punkte geklärt sind, kann man sich über einen Bodenaufbau Gedanken machen. Was die vielen OSB Platten "verklebt" dabei sollen erschließt sich mir noch nicht. Falls Schallschutz ein Thema ist, wäre der gesamte Bodenaufbau zu betrachten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Zuerst mal klären ob Du den Spitzboden als "Wohnraum" integrieren darfst.
    Meinst Du damit Baugenehmigung etc.? Muß das bei einem selbst genutzten Objekt gemacht werden? Der Boden soll zur Hälfte als Kellerersatz dienen, aber vollflächig wohnlich eingerichtet werden. Die andere Hälfte könnte "wohnlich" genutzt werden. Die Treppe spielt sicherlich auch eine Rolle. Diese wird ausreichend groß werden: 3,60x1,00m beträgt der vorbereitete Wechsel.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Dann prüfen ob der Spitzboden für die zu erwartenden Lasten geeignet ist.
    Das Haus wurde mit ausbaufähigem Spitzboden gekauft. Insofern gehe ich davon aus, dass die vorliegende Statik passt.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Wenn diese Punkte geklärt sind, kann man sich über einen Bodenaufbau Gedanken machen. Was die vielen OSB Platten "verklebt" dabei sollen erschließt sich mir noch nicht. Falls Schallschutz ein Thema ist, wäre der gesamte Bodenaufbau zu betrachten.
    Der Bodenaufbau besteht momentan lediglich aus der Kehlbalkenlage mit zwischenliegender 180er Dämmung. Die Abstände der Kehlbalken betragen 75cm. OSB wegen der geringen Aufbauhöhe, Masse und Dichtheit. Für Alternativen bin ich selbstverständlich offen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    Meinst Du damit Baugenehmigung etc.? Muß das bei einem selbst genutzten Objekt gemacht werden?
    Aber klar doch. Du kannst doch nicht so einfach Wohnraum schaffen wenn dies in der Baugenehmigung nicht vorgesehen ist. Für Wohnraum gelten ganz andere Anforderungen, und das hat seinen Grund.

    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    Das Haus wurde mit ausbaufähigem Spitzboden gekauft. Insofern gehe ich davon aus, dass die vorliegende Statik passt.
    Wer hat das gesagt? Wenn dies beim Kauf vertraglich so vereinbart war, dann sollte man davon ausgehen können, dass die Statik das auch hergibt. Stellt sich dann nur noch die Frage was unter "ausbaufähig" vereinbart war, sprich Nutzung als Lagerraum, Wohnraum oder was auch immer.

    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    Der Bodenaufbau besteht momentan lediglich aus der Kehlbalkenlage mit zwischenliegender 180er Dämmung. Die Abstände der Kehlbalken betragen 75cm. OSB wegen der geringen Aufbauhöhe, Masse und Dichtheit. Für Alternativen bin ich selbstverständlich offen.
    Wieso muss das "dicht" sein? Die "(luft)dichte" Hülle wird doch über die Dachschrägen zum First gebildet, und hoffentlich fachgerecht angeschlossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Wieso muss das "dicht" sein? Die "(luft)dichte" Hülle wird doch über die Dachschrägen zum First gebildet, und hoffentlich fachgerecht angeschlossen.
    Das funktioniert aus baupraktischer Sicht leider nicht mehr. Man kann die bestehende Dampfsperre, die unter den Kehlbalken verläuft nicht anschließen, ohne das große Risiko vieler unbemerkter Leckagen einzugehen. Das wurde an einigen Stellen bereits diskutiert und der Einbau einer zweiten luftdichten Ebene mit Anschluß über das Treppenloch erscheint die einzige pragmatische Lösung. Die OSB Fläche würde dann den unteren Teil der zweiten luftdichten Hülle bilden und über die Pfetten mit der Dampfbremsfolie in den Schrägen nach oben verbunden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    . Die OSB Fläche würde dann den unteren Teil der zweiten luftdichten Hülle bilden und über die Pfetten mit der Dampfbremsfolie in den Schrägen nach oben verbunden.
    Haarige Konstruktion, da halte ich mich zurück. Das soll jemand beantworten der damit mehr Erfahrung hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Haarige Konstruktion, da halte ich mich zurück.
    Ja. Das ist nicht ganz ohne. Leider wurde in der Bauphase verpasst, die Sache besser vorzubereiten.
    Mir wurde von meinem Baubetreuer seinerzeit geraten, die luftdichte Hülle in der o.g. Form zu planen und auszuführen. Im Netz habe ich kontroverse Meinungen zum Sachverhalt gefunden und letztlich gehen wohl beide Lösungen, wobei meine deutlich weniger Fehlerträchtig ist und im besten Fall "nur" energetische Nachteile hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Hier eine Skizze und eine präzisere Fragestellung:
    "Ist bei einer derartigen Konstruktion mit Kondensat zu rechnen?"

    Scan0005.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Der Dachaufbau im bereits ausgebauten Geschoss sieht folgendermaßen aus:

    - Dachziegel
    - Lattung
    - USB
    - 180mm Mineralwolle
    - PE Folie
    - U-Profile / 12,5mm Gispkarton
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    Hier eine Skizze und eine präzisere Fragestellung:
    "Ist bei einer derartigen Konstruktion mit Kondensat zu rechnen?"
    Ja, ist es - mit angrenzender Wahrscheinlichkeit sogar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Ja, ist es - mit angrenzender Wahrscheinlichkeit sogar.
    Als logische Konsequenz müßte man also andere Materialien als OSB wählen. Wenn als erste Lage auf den Kehlbalken eine variable Dampfbremse verlegt werden würde und anschließend eine Lattung als Auflage für die Dielung, würde dann eine Kondensatbildung vermieden werden können, bzw. würde diese ggf. keinen massiven Schaden anrichten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Es liegt nicht am Material, es liegt an der Linienführung. Jeder Kehlbalken stellt eine Durchdringung da, das kann nicht funktionieren. Hier müssen andere "kreative" Maßnahmen getroffen werden. Entweder, in dem man das Tragwerk modifiziert und die Folie bis in den First duchgehend legen kann. Oder man könnte darüber nachdenken zwei separate Luftdichtigkeitsschichten zu verarbeiten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Entweder, in dem man das Tragwerk modifiziert und die Folie bis in den First duchgehend legen kann.
    Das wurde auch bereits in Erwägung gezogen. Allerdings ist es wirklich riskant, im Hinblick auf Fehlstellen bei der Verklebung, weil die Bereiche unter den Kehlbalken nur schwer bis gar nicht zugänglich sind. Die Bereiche zwischen den Kehlbalken, dort wo nur Dämmung liegt, könnte man sicherlich anschließen.

    Wie könnte man das Tragwerk modifizieren?

    Zitat Zitat von Kalle88 Beitrag anzeigen
    Oder man könnte darüber nachdenken zwei separate Luftdichtigkeitsschichten zu verarbeiten.
    So ist mein Plan von weiter oben. Mein Baubetreuer sagt, Spitzboden und der restliche Wohnraum seien 2 getrennte Raumschiffe, die nur über die Treppe verbunden würden.
    Oder gibt es da noch eine dritte Möglichkeit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von lastkonvoi Beitrag anzeigen
    Wie könnte man das Tragwerk modifizieren?
    Das sagt dir dein TWP-Planer in Zusammenarbeit mit dem Zimmermann.


    So ist mein Plan von weiter oben. Mein Baubetreuer sagt, Spitzboden und der restliche Wohnraum seien 2 getrennte Raumschiffe, die nur über die Treppe verbunden würden.
    Oder gibt es da noch eine dritte Möglichkeit?
    Wenn das Treppenloch sauber eingedichtet wird und an jetzt bestehende Luftdichtigkeitsebene angeschlossen wird - ist das kein Problem. Gibt es sicherlich, über spezielle Bewertungen von Fachleuten (Bauphysikern), mir fällt keine weitere ein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    16
    Die Planung ist nun ein wenig fortgeschritten.
    Der Anschluß im Pfetten - Kehlbalkenbereich scheidet aus. Der Trockenbauer meinte, dass dort oben ja kein Bad und keine Küche wäre und deswegen der Dampfdruck nicht so groß sei. Deswegen könne man mit den "in Handarbeit" entstehenden "kleinen" Lecks leben. Nein danke.

    Die Sache mit der Tragwerksänderung würde bedeuten, dass die Kehlbalken gekappt werden müßten und das ist insgesamt zu aufwendig. Das gleiche gilt für die Lösung, das Dach abzudecken und das Detail von außen zu lösen.

    Bleibt also die Lösung, eine komplett neue luftdichte Hülle für den Spitzboden zu erstellen, wie vorher auch schon angesprochen.
    Hierzu habe ich nochmal eine exaktere Skizze angefertigt.

    Unklar ist mir noch, ob der Bereich hinter der Drempelwand gedämmt werden sollte. Der Trockenbauer meinte, das wäre nicht nötig, aber da habe ich (berechtigte?) Zweifel.

    detail-luftdichtigkeit-spitzboden.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen