Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

Dämmmaterial Dachschrägen

Diskutiere Dämmmaterial Dachschrägen im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    194

    Frage Dämmmaterial Dachschrägen

    Hallo,

    wir bauen gerade ein EFH, Spitzdach 38° Neigung, Dachfläche nach Südost und Nordwest, Wände monolitisch Porenbeton 36,5cm. Folgender Dachaufbau ist vorgesehen: 12,5mm Gipskartonplatte, 48mm Lattung/Abgeschlossene Luftschicht, Dampfbremse sd>100m, 200mm Mineralwolle, Unterspannbahn, 48mm Lattung/Abgeschlossene Luftschicht, 20mm Betondachsteine. Nach SO und NW sind je zwei Dachflächenfenster drin.

    Würde sich bei diesem Aufbau eine spürbare Verbesserung des sommerlichen Hitzeschutzes ergeben wenn man die Mineralwolle durch z.B. Hanf ersetzt?

    Gruß
    Gunnar
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmmaterial Dachschrägen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    MoRüBe
    Gast
    Oh, da hat aber jemand den U-Wert gepimpt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    S-A
    Beruf
    Eisenbahner
    Beiträge
    258
    Hanf ist zu teuer und bringt nicht viel. Als wichtigstes sind die Dachfenster mit einer außenliegenden Beschattung auszurüsten. Als zweites kannst du anstatt Mineralwolle Steinwolle nehmen und als Beplankung eine doppelte Gipskartonplatte oder besser Gipsfaserplatte. Denn gegen Wärme von außen hilft nur Masse!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    194
    Zitat Zitat von MoRüBe Beitrag anzeigen
    Oh, da hat aber jemand den U-Wert gepimpt
    Soll heissen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Trier
    Beruf
    Student Architektur
    Benutzertitelzusatz
    Schlüsselfertiger Wohnungsbau
    Beiträge
    216
    Was heißt hier gepimpt......
    mich würd das Detail interessieren wie die Luftschicht, insbesondere unter den Dachpfannen Luftdicht wird...... man lernt nie aus !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mittelhessen
    Beruf
    Kfm. i. Groß- u. Außenhandel
    Benutzertitelzusatz
    Ohne Kontrolle wird es Murx!
    Beiträge
    167
    Eine spürbare Verbesserung des Hitzeschutzes könnte eine Belegung mit PV bringen und die Dachsteine sollten ordentlich hinterlüftet werden.

    Insgesamt liest sich die Beschreibung, als hätte sich da jemand einen Bären auf binden lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    194
    Zitat Zitat von NixPlan Beitrag anzeigen
    mich würd das Detail interessieren wie die Luftschicht, insbesondere unter den Dachpfannen Luftdicht wird......
    Eh... wohl nur ein Copy&Paste Fehler. Auf der Unterspannbahn ist die Lattung, Konterlattung und darauf die Dachsteine.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    194
    Zitat Zitat von Sanierung2012 Beitrag anzeigen
    eine Belegung mit PV
    PV=Photovoltaik?

    Zitat Zitat von Sanierung2012 Beitrag anzeigen
    Insgesamt liest sich die Beschreibung, als hätte sich da jemand einen Bären auf binden lassen.
    Warum?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mittelhessen
    Beruf
    Kfm. i. Groß- u. Außenhandel
    Benutzertitelzusatz
    Ohne Kontrolle wird es Murx!
    Beiträge
    167
    Photovoltaik, richtig.
    Wegen der, wie andere schon bemerkt haben "abgeschlossenen" Luftschicht, insbesondere unter der Eindeckung.
    Verschattung DFF ist die wichtigste Maßnahme.
    Folien kämen mir nicht ohne Not aufs Dach.
    Dachsteine vermoosen relativ schnell - hab selbst 2Jahre alte.
    Hitzeschutz würde ich mal mit versch. Aufbauten in einem Rechner durchspielen.
    Luftschichten der genannten Größenordnung sollten ausgedämmt werden, da die Luft darin zirkuliert, so dass Konvektion auftritt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Sanierung2012 Beitrag anzeigen
    Photovoltaik, richtig.
    Wegen der, wie andere schon bemerkt haben "abgeschlossenen" Luftschicht, insbesondere unter der Eindeckung.
    Verschattung DFF ist die wichtigste Maßnahme.
    Folien kämen mir nicht ohne Not aufs Dach.
    Dachsteine vermoosen relativ schnell - hab selbst 2Jahre alte.
    Hitzeschutz würde ich mal mit versch. Aufbauten in einem Rechner durchspielen.
    Luftschichten der genannten Größenordnung sollten ausgedämmt werden, da die Luft darin zirkuliert, so dass Konvektion auftritt.
    Darf man dafür auch eine Erklärung haben? Man sollte hier keine Binsenwahrheiten posten die jeglicher Logik entbehren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mittelhessen
    Beruf
    Kfm. i. Groß- u. Außenhandel
    Benutzertitelzusatz
    Ohne Kontrolle wird es Murx!
    Beiträge
    167
    Wozu denn genau?
    Dass Photovoltaik die Temperaturen unter dem Dach senkt?
    Konvektion im Spalt?
    Abgeschlossene Luftschicht unter den Dachsteinen?
    Sommerlicher Hitzeschutz durch Verschattung?
    Vermoosende Dachsteins oder Folien?
    Alles?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Bis auf die PV steht da nur Schrott... Tut mir leid ist aber so. Konvektion im Spalt? Was soll das sein? ABGESCHLOSSENE Luftschicht unter der Eindeckung? Hmm, der Fachmann nennt es Hinterlüftung, wo da etwas abgeschlossen ist, ist mir unbegreiflich. Verschattung ja, aber warum?

    Vermoosung tritt überall dort auf wo das Klima dies zulässt. Was sollen an den mikrobioligischen Organismen denn so verkehrt oder schädigend sein? Folien? Was das?

    Wenn man dem TS helfen will, dann sollte man das auch eloquent tun und nicht irgendwat schreiben was man irgendwo mal gelesen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mittelhessen
    Beruf
    Kfm. i. Groß- u. Außenhandel
    Benutzertitelzusatz
    Ohne Kontrolle wird es Murx!
    Beiträge
    167
    Die abgeschlossene Luftschicht stammt vom TE, nicht von mir. Entweder ist die Luftschicht abgeschlossen oder hinterlüftet. Der Hitzeschutz ist besser, wenn die Dachsteine gut hinterlüftet sind, dazu sollte auch die Lattung großzügiger als 24x48 dimensioniert sein.
    Für die Dämmeigenschaften kommt es auf ruhende Luftschichten an, die sind bei den genannten Dimensionen aber nicht mehr gegeben, es kommt zur Konvektion im Spalt welche die Dämmwirkung reduziert.
    Wenn DFF nicht verschattet werden erfolgt ein wesentlich höherer Energieeintrag über die Verglasung als durch unterschiedliche Dämmstoffe an Amplituden Verschiebung erreicht werden kann.
    Vermoosung per se ist erstmal nur ein optisches "Problem", sieht halt unschön aus und die Empirie bestätigt, dass auf raueren Dachsteinen schneller Algen und Moos ansetzen als auf glasierten, glatten Ziegeln. Das hat nicht nur mit der Ausrichtung oder dem Klima zu tun, sondern auch mit dem Material.
    Ich persönlich bevorzuge Plattenmaterial als Unterdeckung und als Luft Dichtigkeitsebene, da ich diese für langlebiger und unempfindlicher gegenüber "Folien" halte.

    Was war eigentlich deine helfende Information für den TE?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Sanierung2012 Beitrag anzeigen
    Die abgeschlossene Luftschicht stammt vom TE, nicht von mir. Entweder ist die Luftschicht abgeschlossen oder hinterlüftet. Der Hitzeschutz ist besser, wenn die Dachsteine gut hinterlüftet sind, dazu sollte auch die Lattung großzügiger als 24x48 dimensioniert sein.
    Hast du denn da auch eine belegbare wissenschaftliche Studie zu, die bestätigen kann, das der Sprung von 28mm auf 40mm z. B. so und so viel Grad zusichern kann? Es gibt einen Feldversuch, den kenne ich auch und der verlief auch positiv aber da reden wir von keinen 40mm sondern bei wesentlich mehr. Solche Querschnitte kommen eher im wasserdichten Unterdach zur Anwendung. Ein normales EFH-Günstig-Dach verfügt in aller Regel darüber null.

    Für die Dämmeigenschaften kommt es auf ruhende Luftschichten an, die sind bei den genannten Dimensionen aber nicht mehr gegeben, es kommt zur Konvektion im Spalt welche die Dämmwirkung reduziert.
    Tut mir leid ich steig durch das Gauderwelsch nicht durch. Dämmeigenschaften mit ruhenden Luftschichten? Und in welchem Spalt kommt es jetzt zu einer Konvektion? Der dann auch noch die Dämmwirkung reduziert. Wenn die Luftdichtigkeitsebene gemäß geltender DIN erstellt werden kommt es zu keiner Konvektion - zumindestens in keinem kritischem Bereich.

    Wenn DFF nicht verschattet werden erfolgt ein wesentlich höherer Energieeintrag über die Verglasung als durch unterschiedliche Dämmstoffe an Amplituden Verschiebung erreicht werden kann.
    Das ist richtig, beantwortet die Frage des TE aber schon hinreichend - oder etwa nicht? Antwort auf seine Frage kann also nur nein sein.

    Vermoosung per se ist erstmal nur ein optisches "Problem", sieht halt unschön aus und die Empirie bestätigt, dass auf raueren Dachsteinen schneller Algen und Moos ansetzen als auf glasierten, glatten Ziegeln. Das hat nicht nur mit der Ausrichtung oder dem Klima zu tun, sondern auch mit dem Material.
    Ich bitte um ein Beleg, dass sich an "rauen" Dachsteinen mehr Moos ansammeln kann als an einem glasierten Ziegel. Dem halte ich nämlich entschieden dagegen. Vermoosung ist auch auf einem glasierten Ziegel ausreichend möglich. Das wäre wie, wenn ich sagen würde Rotalgen kommen nur bei Kunststoffbahnen vor. Man kann sein Dach ja mit saurem Regen berieseln lassen, dann hast am Ende auch kein Grünspan auf der Eindeckung.

    Ich persönlich bevorzuge Plattenmaterial als Unterdeckung und als Luft Dichtigkeitsebene, da ich diese für langlebiger und unempfindlicher gegenüber "Folien" halte.
    Das mag deine persönliche Meinung sein und die sollst du ja auch behalten. Beratung funktioniert so aber nun mal nicht. Ich bevorzuge dies auch, verkaufe es aber nicht als eierlegende Wolmilschau. USB kann man auch auf einer Holzschalung verlegen. Was mit den heute zuhauf auf die Dächer geschmissenen Unterdeckplatten in Zukunft passiert wird sich noch herausstellen. Was ist, wenn der Klebstoff der Bänder am Ende nicht die Zeit der Platte überlebt? Nun erkläre mir bitte den Unterschied zwischen einer geschützten Dampfsperre zu einer OSB - beide sind vor UV geschützt und für den Verwendungszweck ausgelegt. Wenn etwas versagt, dann doch eher die Nahtverbindung, als das Material in der Fläche. Von selbstdenkenden Folien reden wir mal nicht.

    Eine Platte ist prinzipiel gegen Beschädigung resistenter als dünne Folien - nicht kontrolliert ist beides Scheiße.

    Was war eigentlich deine helfende Information für den TE?
    Ich denke ich habe zu dem Thema schon einiges geschrieben und die Vielfalt an Informationsquellen im Netz ist zahlreich. Wer will der findet. Wer konkrete, spezifische Fragen hat wird eine Antwort bekommen - so fern ich sie ausreichend beantworten kann. Im übrigen ist der Einwand von Morübe gar nicht so uninteressant. Vermutlich interessanter als die eigentliche Frage des TE.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    Weder die Blüftung unter einer PV Anlage, noch die Hinterlüftung der Dachpfannen hat Einfluß auf die gängigen Rechenmodelle. Wenn ich nun 10/20 als Konterlattung nehme, so ist rechnerisch dennoch an der Luftschicht schluß. Eine beschattete Dachfläche hat natürlich einen besseren sommerlichen Wärmeschutz, als eine die der Sonne direkt ausgesetzt ist.
    Was die Haltbarkeit des Unterdaches anbelangt, so gibt es natürlich schon im Einkauf gewaltige qualitative unterschiede. Ich bin selber auch ein großer Freund von Weichfaserplatten als Unterdach, doch Wespen sind es auch ;-). Die haben schon diverse Platten durchgefressen. Bitumengebunden etwas weniger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen